> > > > AKiTiO präsentiert eGFX-Gehäuse mit Thunderbolt 3

AKiTiO präsentiert eGFX-Gehäuse mit Thunderbolt 3

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

akitioWer sich für ein Notebook entscheidet, dabei aber auf eine gewisse Grafikleistung angewiesen ist, wird Kompromisse eingehen müssen, denn mobil lassen sich schnelle GPUs nur mit einem bestimmten Verbrauchs- und damit Abwärme-Budget betreiben. Die Situation hat sich dank NVIDIAs Pascal-Architektur zwar etwas entschärft, die Grundproblematik bleibt allerdings bestehen. Bereits seit Jahren arbeiten verschiedene Hersteller an externen Lösungen, um eine ausreichende Grafikleistung im Falle des stationären Einsatzes an das Notebook anzubinden. ASUS (ROG XG2), MSI und zuletzt Alienware (Graphics Amplifier) stellten entsprechende externe Gehäuse vor, die teilweise aber nur mit den eignen Notebooks funktionieren.

AMD sah zumindest ein gewisses Potential in dieser Technologie und machte den Anlauf eine Art Standard zu entwickelt, damit möglichst viele Notebooks mit Thunderbolt 3 auch die Möglichkeit bieten können einen eGFX-Adapter anzubinden und auf der anderen Seite solche Adapter auch mit möglichst vielen Notebooks kompatibel sind. AMDs XConnect Technologie ist bisher aber nur in Razers Blade Stealth Notebook enthalten. NVIDIA bietet in den aktuellen Treibern ebenfalls die Unterstützung für eGFX.

Nachdem die Technologie nun grundsätzlich funktioniert, stellt sich die Frage nach dem Preis, denn vor einigen Jahren kosteten solche Adapter noch 1.000 Euro, inzwischen sind wir bei etwa 300 Euro für den Alienware Graphics Amplifier oder die PowerColor Devil Box angekommen. AKiTiO will nun eine weiteren günstige und universell einsetzbare Lösung anbieten. Das egfx-Gehäuse namens Node verwendet dabei eine Thunderbolt-3-Verbindung mit theoretisch 40 GBit/s und nutzt darauf vier PCI-Express-3.0-Lanes.

Das AKiTiO Node misst 428 × 145 × 227 mm und besteht aus einer Stahlkontruktion mit entsprechender Abdeckung. Im Inneren bietet es Platz für eine Dual-Slot-Grafikkarte mit einer maximalen Länge von 312 mm. Damit kann jede Grafikkarte, die den ATX-Spezifikationen entspricht, verbaut werden. Die maximale Höhe der Grafikkarte darf 170 mm betragen, womit auch leicht überhöhe Karten ausreichend Platz finden. Das Gehäuse bietet ein Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 400 W. High-End-Grafikkarten nehmen üblicherweise 250 W und etwas mehr auf. 300 W dürfte das AKiTiO Node sicherlich an die Grafikkarte weitergeben können. Verbaut ist ein SFX-Netzteil, welches dann auch gegen ein stärkeres Modell ausgetauscht werden kann. Zur Belüftung des Gehäuses ist ein 120-mm-Lüfter vorhanden.

Das AKiTiO Node ist ein reines eGFX-Gehäuse und bietet keinerlei weitere Anschlüsse wie USB oder Ethernet. Andere Gehäuse stellen sich an dieser Stelle her als Dock auf – das AKiTiO Node konzentriert sich auf seine eigentliche Funktion.

Das AKiTiO Node soll 299 US-Dollar kosten und wäre damit eines der günstigen eGFX-Gehäusen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
Jetzt noch nen Preis von unter 200€ und ich kauf so nen Ding sofort. :)
So langsam wird es was ohne das man selber komplett alles umbauen muss.

Edit:
Da das Netzteil dabei ist geht der Preis sogar eher in Ordnung. Muss ich mal gucken.
#2
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Zitat Gubb3L;25075171
...........Edit:
Da das Netzteil dabei ist geht der Preis sogar eher in Ordnung. Muss ich mal gucken.


External power adapter (UL, cUL, CE, FCC, BSMI, TUV approved)
Input: AC 100-240V, 50Hz-60Hz
Output: DC +12V/6A

Na ob das externe NT mit 12 Volt und ca.72 Watt eine allzugrosse Grafikkarte zulässt ? :coffee:

Auf der Hersteller Seite steht überall Not designed for graphics cards .
Da habt Ihr die falsche Box in den Preisvergleich auifgenommen.
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
Ich bin da jetzt von den im Artikel genannten Werten ausgegangen:
"Das Gehäuse bietet ein Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 400 W. High-End-Grafikkarten nehmen üblicherweise 250 W und etwas mehr auf. 300 W dürfte das AKiTiO Node sicherlich an die Grafikkarte weitergeben können."

Die Verlinkung unten nach Geizhals ist dabei auch falsch.
#4
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Langsam geht es los in diesem Segment. Gefällt mir.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]