> > > > Offiziell: NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) kommt nächste Woche

Offiziell: NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) kommt nächste Woche

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidia gtx 1050tiNachdem die GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 in den letzten Tagen schon ihre Runden durch die Gerüchteküche drehten, macht NVIDIA am heutigen Tag Nägel mit Köpfen und rundet die Pascal-Familie um zwei weitere Modelle nach unten hin ab. Verfügbar werden die bislang kleinsten Ableger allerdings erst ab dem 25. Oktober und damit ab der kommenden Woche sein. Sowohl die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti wie auch die abgespeckte Non-Ti-Version sollen die neuen Brot-und-Butter-Karten werden und in die Fußstapfen der sehr erfolgreichen GeForce GTX 750 Ti und GeForce GTX 950 treten.

Mit ihnen sollen sich nicht nur die typischen Onlinegames wie Dota 2, Leage of Legends oder World of Warcraft ruckelfrei spielen lassen, sondern auch anspruchsvollere Titel wie Grand Theft Auto 5, Overwatch oder Gears of War 4. Sie alle sollen in Full HD mit rund 60 FPS über den Monitor laufen – teilweise aber nur noch in mittlerer Detailstufe. Dafür verzichten beide Modelle auf den sonst üblichen, zusätzlichen Stromanschluss und begnügen sich damit mit den 75 W, die über das PCI-Express-Interface bereitgestellt werden – das macht ein Upgrade besonders einfach.

Neue GPU, neuer Auftragsfertiger

Während die bisherigen Vertreter der Pascal-Generation im 16-nm-FinFET-Verfahren bei TSMC gefertigt werden, lässt NVIDIA die Chips seiner beiden neuen Karten ab sofort im 14-nm-Verfahren bei Samsung fertigen. Ob dies Auswirkungen auf die Effizienz und das Temperatur-Verhalten haben wird, können wir mangels eines Testmodells zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen – große Unterschiede im Vergleich zum GP104 und GP106 erwarten wir jedoch nicht. Bei seiner GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 setzt NVIDIA auf einen weiter abgespeckten Grafikprozessor. Der GP107 ist mit einer Grundfläche von rund 138 mm² deutlich kleiner als die bisherigen Pascal-GPUs und mit etwa 3,3 Milliarden Transistoren weniger komplex. Das spart nicht nur Leistungsaufnahme ein, sondern vereinfacht auch die Kühlung.

Die GP107-GPU organisiert sich ebenfalls in zwei Graphics Processing Cluster, im Vergleich zum GP106-Chip der größeren GeForce GTX 1060 hat man allerdings vier bzw. fünf Streaming-Multiprozessoren gestrichen, an die aber weiterhin jeweils 128 ALUs angeschlossen werden. In der Summe stehen so 768 respektive 640 Shadereinheiten zur Verfügung. Im Falle der NVIDIA GeForce GTX 1050 ist das eine Halbierung gegenüber dem bislang kleinsten Ableger der Pascal-Familie. An die Shadercluster angeschlossen werden wie bisher acht Textureinheiten, womit den beiden 3D-Beschleunigern 48 und 40 TMUs zur Seite stehen.

Die technischen Daten der Modelle in der Übersicht
Modell NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti NVIDIA GeForce GTX 1050
Straßenpreis etwa 449 Euro ab 319 Euro 139 US-Dollar 109 US-Dollar 
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GP104 GP106 GP107  GP107 
Fertigung 16 nm 16 nm  14 nm  14 nm 
Transistoren 7,2 Milliarden 4,4 Milliarden  3,3 Milliarden  3,3 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.506 MHz 1.506 MHz  1.290 MHz 1.354 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.683 MHz 1.708 MHz  1.392 MHz  1.455 MHz 
Speichertakt 2.002 MHz 2.002 MHz  1.752 MHz  1.752 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5  GDDR5  GDDR5 
Speichergröße 8 GB 6 GB  4 GB  2 GB 
Speicherinterface 256 Bit 192 Bit  128 Bit  128 Bit 
Speicherbandbreite 256,3 GB/s 192,2 GB/s  112,0 GB/s  112,0 GB/s 
DirectX-Version 12 12  12  12 
Shadereinheiten 1.920 1.280  768  640 
Textureinheiten 120 80  48  40 
ROPs 64 48  32  32 
SLI/CrossFire SLI

Beim Speicherausbau hat man ebenfalls zum Rotstift gegriffen und einen weiteren 64-Bit-Controller gestrichen sowie ein paar Speicherbausteine entfernt und damit die Kapazität abgespeckt. Während die NVIDIA GeForce GTX 1050 auf einen 2 GB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen kann, steht der Ti-Version mit 4 GB die doppelte Menge zur Verfügung. Beide Modelle setzen jedoch auf einen 128 Bit breiten Datenbus. An die vier 32-Bit-Blöcke der Speichercontroller sind wie gewohnt jeweils acht ROPs angeschlossen – 32 Rasterendstufen sind es insgesamt. Die GP-104-GPU der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 besitzt einen 2.048 kB großen L2-Cache, die GP106-GPU der GeForce GTX 1060 hingegen einen 1.536 kB großen Zwischenspeicher. Bei seiner neuen GP107-GPU hat NVIDIA diesen weiter abgespeckt. Bei der GeForce GTX 1050 (Ti) ist dieser nur noch 1.024 kB groß. 

Unterschiede zwischen den beiden Neulingen gibt es nicht nur beim Speicherausbau und der Anzahl der Recheneinheiten, sondern auch bei den Taktraten. Während die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti mit einem Basis- und Boost-Takt von 1.290 bzw. mindestens 1.392 MHz arbeitet, ist die Non-Ti-Version mit 1.354 bzw. 1.455 MHz zumindest auf dem Papier schneller getaktet. Wer selbst Hand anlegt, der soll beide Karten kräftig übertakten können. NIVIDA bescheinigt seiner GP107-GPU ein hervorragendes Overclocking-Potential – in ersten Tests will man einen Takt von bis zu 2,0 GHz erreicht haben. Beim Speicher lässt man beide Versionen mit 1.752 MHz arbeiten – zusammen mit den 128 Datenleitungen wird so eine Bandbreite von 112 GB/s erreicht. 

Ohne zusätzliche Stromversorgung, hervorragendes OC-Potential

Sowohl die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti wie auch die kleinere GeForce GTX 1050 sollen sich mit den 75 W, welche über das PCI-Express-Interface bereitgestellt werden, begnügen. Das macht einen zusätzlichen Stromstecker hinfällig. Vereinzelt sollen die Boardpartner wie ASUS, MSI, Gigabyte oder Inno3D aber trotzdem nicht auf eine 6-Pin-Buchse verzichten, um das Overclocking-Potential in Verbindung mit zusätzlichen Phasen weiter zu verbessern und schon ab Werk für höhere Taktfrequenzen zu sorgen. Ein Referenzlayout bzw. eine Founders Edition wie noch bei den anderen Schwestermodellen gibt es bei den kleinsten Pascal-Vertretern nicht mehr – die GeForce GTX 1050 (Ti) wird es ausschließlich als Custom-Design und mit den Kühlern der Partner geben. Entsprechende Modelle von Gigabyte, MSI, Inno3D, Palit, ZOTAC oder ASUS wurden am heutigen Tag bereits schon ankündigt.

Ein Modell im Single-Slot-Design ist allerdings noch nicht mit dabei, wäre aber natürlich bei einer TDP von rund 75 W durchaus denkbar und einfach zu stemmen. Vielleicht wird es in der Zukunft entsprechende Ableger geben. Auf Seiten der Anschlüsse sollen die Einsteiger-Karten jeweils einen HDMI-, DisplayPort- und DVI-Ausgang bereitstellen und damit eigentlich so ziemlich jeden aktuellen Anschluss. 

Brot und Butter ab 109 US-Dollar

Leistungsmäßig verspricht NVIDIA gegenüber der GeForce GTX 650 einen Leistungssprung um das Dreifache – alle aktuellen Grafikkracher sollen sich problemlos in Full-HD-Auflösung spielen lassen, teilweise aber nicht mehr in der höchsten Detailstufe. Preislich muss man für sie je nach Modell zwischen 109 und 139 US-Dollar einplanen. Preise für den deutschen Markt konnte uns NVIDIA leider noch nicht nennen. Sie dürften sich allerdings auf einem ähnlichen Niveau bewegen. In unserem Preisvergleich werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Modelle gelistet.

Verfügbar soll die NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 ab kommendem Dienstag, 25. Oktober, sein. Dann dürfte es auch die ersten Testberichte geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (135)

#126
Registriert seit: 14.09.2016

Banned
Beiträge: 77
Zitat nappi;25025689
155 gtx 1050 ti
189 RX 470

Da fällt die Entscheidung leicht.
Egal wie schlecht die AMD Performance ist unter DX 11, denn 4,9 tflops sind mehr als 2,2 tflops.


Die 189 Euro rx470 hat den lautesten und schlechtesten Kühler von XFX ( 1 Lüfter..) und die 1050 Ti wurde gerade released.
Und wer die Flops ernsthaft als Vergleichsbasis heranzieht, der hat immernoch nicht verstanden, dass Nvidias FLOPs nicht den AMD FLOPs entsprechen.
Die 4,9 TFLOPs RX470 ist ja grade mal etwas mehr als 30% schneller.:shot:
#127
Registriert seit: 18.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1693
Nun ja man bekommt für knapp 35 € etwas mehr als 30% mehr Leistung.
Das AMD tflops nicht gleich Nvidia sind ist mir auch klar, die 4,9 sind wahrscheinlich soviel wie bei Nvidia 3,6

Was aber auch nicht schlecht ist
EDIT:
Sehe grade der Preis ist nun noch weniger geworden 182,85
Die GTX die ich ins Auge gefasst hatte kostet 155 €, es sind nun keine 30 € mehr zwischen einer GTX 1050 TI und einer RX 470 4GB mit einem Lüfter
Es gibt wirklich keinen Grund dafür sich die extrem schlechtere zu kaufen.
Wenn es ein bisschen laut sein sollte, was ich nicht glaube, denn Sapphire ist gut, dann muss man an die Lüftersteuerung und schauen was möglich ist

RX 480 nun bei 215 €
#128
customavatars/avatar17459_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005
Loch im Popo
Admiral
Beiträge: 19533
die GTX 1050Ti 4GB gegen die GTX 960 4GB in Battlefield 1, also die 1050Ti ist schon ein richtiger Flop!
https://www.youtube.com/watch?v=7RofP8KuXNU
#129
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1553
@Hardwarekenner, du vergleichst die GTX1050Ti mit einer anderen Leistungs und anderen Preisklasse einer anderen Generation, nur mit einem Spiel, dann auch noch so ein Fazit... ja ne is klar :hmm: sowas kann man gar nicht ernst nehmen :shake:
Wenn überhaupt hätte man die GTX1050Ti mit einer [nicht existierenden] GTX950Ti vergleichen müssen, und die GTX960 müsste man mit einer GTX1060 vergleichen, aber das ist dir offensichtlich nicht bekannt gewesen.
#130
customavatars/avatar204248_1.gif
Registriert seit: 17.03.2014
Unna
Gefreiter
Beiträge: 32
wie schaut es denn mit der Verfügbarkeit der GTX 1050 Ti aus ? Für mich wäre evtl. ein Upgrade von einer 750 Ti interessant,
aber irgendwie sind bisher nur wenige Modelle der 1050 Ti lieferbar.
Daher wird man sich wohl auch noch nicht zum Thema "welches Modell der 1050 Ti wird empfohlen ?" beraten lassen, oder ?

Gruß
#131
Registriert seit: 04.08.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2716
Also hier sind fast alle verfügbar ... nur halt nicht immer beim günstigsten Anbieter :)
#132
customavatars/avatar34338_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Berlin
Nostalgiker
Beiträge: 7593
Hab nun mal die EVGA GeForce GTX 1050 Ti SSC Gaming ACX 3.0 bestellt und will versuchen das Ding passiv gekühlt laufen zu lassen
Der Kühlkörper unter dem Plastikgehäuse könnte Potential haben
Dass es prinzipiell machbar ist, zeigte Pascal wird passiv: Wir bauen eine lüfterlose GeForce GTX 1050 Ti
#133
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10924
Hab eine ZOTAC GTX1050 TI OC und bin begeistert :banana:
#134
customavatars/avatar51005_1.gif
Registriert seit: 07.11.2006
Walhall
Leutnant zur See
Beiträge: 1267
passt ein alternativer Kühler für die 1050TI? Wollte evtl. einen Arctic Cooling Accelero L2 oder ähnliches auf meine Gainward GTX 1050TI schnallen, da der Lüfter von dieser furchtbar ist.
#135
customavatars/avatar34338_1.gif
Registriert seit: 28.01.2006
Berlin
Nostalgiker
Beiträge: 7593
Habe heute die SSC von EVGA bekommen und direkt den Lüfter sowie die rückseitige Blende auf den überstehenden Kühlrippen runtergemacht.
So ist sie nun passiv und passt in einen einzelnen Slot. Unter Last habe ich so im Moment 83°C. Idle/Fernsehen 40°C.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]