> > > > GTC 2016: Pascal-GPU mit Samsung GDDR5 Speicher gesichtet

GTC 2016: Pascal-GPU mit Samsung GDDR5 Speicher gesichtet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidia gtcZur Consumer Electronics Show präsentierte NVIDIA den Supercomputer für den Automotive-Einsatz: Drive PX 2. Auf dem Modul befinden sich insgesamt vier Chips, zwei SoCs und zwei GPUs. Die beiden Tegra-SoCs kommen auf acht CPU-Kerne (ARM Cortex A57) plus vier Kerne mit der eigenen Denver-Architektur. Hinzu kommt eine integrierte GPU, die bereits auf der Pascal-Architektur basieren soll. Auf der Rückseite des Moduls befinden sich die dedizierten Pascal-GPUs. Der Tegra-Chip dürfte auf den Codenamen Parker hören. Die Rechenleistung soll bei 8 TFLOPS liegen und damit liegt Drive PX 2 auf Niveau aktueller High-End-GPUs im Desktop-Bereich - eine GeForce GTX Titan X liefert eine ähnliche Rechenleistung.

Kurz nach der ersten Veröffentlichung von Drive PX 2 kursierten auch die ersten Bilder, welche die GPUs auf der Rückseite in den Fokus rückten. Schnell wurde versucht zur ergründen, ob es sich dabei wirklich um Pascal-GPUs handelt oder NVIDIA das Ausstellungsstück noch mit Maxwell-GPUs bestückt hat. Interessant ist diese Frage vor allem im Hinblick auf die Erwartungen an neue GeForce-Grafikkarten, auf die viele potenzielle Käufer und auch die Presse bereits warten. Die GPU-Module auf der Rückseite von Drive PX 2 waren in jedem Fall mit GDDR5-Speicher bestückt und dieser stammte aus dem Hause Elpida. Anhand der Beschriftung konnten keine nennenswerten Rückschlüsse zu den Details gezogen werden. Wegen der Herstellungsdatums (3. Woche 2015), welches sich auf der GPU befindet, dürfte es ausgeschlossen sein, dass auf dem ausgestellten Drive PX 2 Modul zwei Pascal-GPUs verbaut waren. Viele vermuetet daher, dass NVIDIA das Modul noch mit Maxell-GPUs ausgestellt hat. Dies alles muss aber nicht bedeuten dass NVIDIA im Januar noch keine Pascal-GPUs in den Laboren hatte.

Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite
Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite

Auf der GPU Technology Conference stellte NVIDIA nun erneut ein Drive PX 2 Modul aus. Leider befand sich dieses unter einer Plexiglashaube und war zudem noch so aufgestellt, dass die beiden Tegra-SoCs nach oben gerichtet und die Rückseite damit nur schwer zu erblicken war. Dennoch haben wir einige Fotos gemacht, die vielleicht Rückschlüsse zulassen.

Zum einen sind die GPUs mit einem Herstellungsdatum beschriften, dass schon eher eine kleinere Pascal-GPU vermuten lässt, denn die auf dem Drive PX 2 Modul verbauten GPUs tragen das Datum der 13. Woche 2016. Auch die Bezeichnung auf der GPU ist eine andere, als auf den GPUs aus dem Januar diesen Jahres. Diese waren noch als "TAX162" bezeichnet, während sie nun die Zeichenfolge "PGV196" oder "PGV198" tragen. Auch dies ist noch kein eindeutiger Hinweis auf eine Pascal-GPU, allerdings hat sich auch etwas am Aussehen der GPU selbst verändert, denn diese ist nun rechteckig und nicht mehr nahezu quadratisch.

Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite
Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite

Auf dem auf der GTC 2016 ausgestellten Drive PX 2 Modul kommt außerdem anderer Speicher zum Einsatz. Während es zur CES noch Elpida GDDR5 mit 4 GBit war, kommt nun Speicher aus dem Hause Samsung zum Einsatz. Dieser trägt die Bezeichnung "K4G80325FB HC28" und es handelt sich dabei um Chips mit einer Kapazität von 8 GBit und einem Takt von bis zu 1.750 MHz.

Natürlich wollte NVIDIA sich nicht zu den GPUs äußern, die auf dem Drive PX 2 Modul verbaut sind. Auch gibt man keine Auskunft darüber, ob dies ein Hinweis darauf ist, dass in diesem Sommer GeForce-Grafikkarten mit Pascal-GPU und GDDR5-Speicher erscheinen werden. Es ist aber nur logisch, dass eine GeForce-Grafikkarten mit GP100-GPU zunächst einmal nicht erscheinen wird. Die Gründe dafür werden wir in einem gesonderten Artikel behandeln. NVIDIA ließ sich aber immerhin zu Äußerungen hinreißen, die auf eine Anpassung der Pascal-Architektur hindeuten, damit diese in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden kann. Eine Reduzierung der Architektur hinsichtlich der Komplexität und ein GDDR5-Speichercontroller sind hier sicherlich ein gangbarer Weg.

Laut NVIDIA sind die auf der Tesla P100 eingesetzten GP100-GPUs die ersten Chips, die man von TSMC im 16 nm FinFET Verfahren erhalten hat. NVIDIA setzte also alles auf eine Karte und ließ die große GPU zuerst fertigen. Die auf der GTC gezeigten Tesla P100 Beschleuniger setzen GP100-GPUs ein, die offenbar bereits in der 43. Woche 2015 gefertigt wurden. Die nun auf dem Drive PX 2 Modul gezeigten GPUs sind damit deutlich jünger, was wiederum zur Aussage passt, dass GP100 die erste GPU war, die man von TSMC erhalten hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 27.11.2012
Lüdinghausen
Matrose
Beiträge: 5
Vllt. nochmal mit Kaffee an den Artikel setzen :) Fällt extrem auf, wenn man anderes gewöhnt ist von euch :)
#2
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
Hmm, ich finde das ganze etwas zu übertrieben mit den Pascal Zeugs.
Diese "Spionagebilchen" und "Chip ist aufgetaucht", naja, ist nicht so ganz meins, diese Art der Berichterstattung. Ist aber nicht nur auf der Seite so, wird über überhyped.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]