> > > > Nun Offiziell: AMD präsentiert die Radeon R9 Nano

Nun Offiziell: AMD präsentiert die Radeon R9 Nano

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

amd radeon nano logoHeute nun ist es soweit – AMD stellt die Radeon R9 Nano offiziell vor. Bereits mit der Veröffentlichung der ersten Grafikkarte mit Fiji-GPU, der Radeon R9 Fury X, wurde dieses kompakte Modell zumindest angekündigt. Allerdings fehlten zu diesem Zeitpunkt noch die wichtigsten technischen Daten. Dies holt man nun am heutigen Tag nach. Wir können damit auch mit den technischen Daten aufwarten und diese bereits einordnen. Bis wir allerdings auch Leistungswerte präsentieren dürfen, wird noch einige Zeit vergehen. Die heutige Veröffentlichung ist damit ein reiner Paperlaunch, findet also zunächst einmal nur auf dem Papier statt.

Mit der Radeon R9 Nano bringt AMD die dritte Grafikkarte mit Fiji-GPU auf den Markt. Dies legt auch nahe, dass man mit der Ausbeute der bei TSMC gefertigten GPU recht zufrieden ist, denn anders lassen sich drei Produkte wohl kaum am Markt bedienen. Zum Fertiger der GPU kommen allerdings auch noch einige andere Unternehmen, denn die Fiji-GPU mit High Bandwidth Memory ist weitaus komplizierter in einem Package zu vereinen als dies üblicherweise der Fall ist. Einige Details dazu haben wir in einem gesonderten Artikel zusammengefasst. An der guten Ausbeute gibt es aber auch offensichtlich einige Zweifel, denn weder die Radeon R9 Fury (Hardwareluxx-Artikel), noch die beiden von uns getestete Radeon-R9-Fury-Modelle von ASUS (Artikel zur ASUS Radeon R9 Fury Strix) und Sapphire (Artikel zur Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X OC) sind in großen Stückzahlen verfügbar. Der Radeon R9 Fury X und Radeon R9 Fury will AMD nun ein drittes Modell zur Seite stellen.

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano
Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Die kompakten Abmessungen der Radeon R9 Nano sind wohl das herausragende Merkmal der Karte. Dies macht auch das Marketing seitens AMD deutlich: "Small Size, Giant Impact" – also kleine Größe aber gigantische Auswirkungen.

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano
Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Noch einmal die Übersicht der R9-Fury-Serie, wobei die Radeon R9 Nano eben nicht den Namenszusatz "Fury" trägt. Während es die Radeon R9 Fury in Custom-Designs der Hersteller gibt, wird es von der Radeon R9 Fury X und Radeon R9 Nano nur die Referenzlösungen von AMD geben.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Noch einmal: Zunächst einmal dürften die kompakten Abmessungen der Karte das wichtigste Argument sein. Mit 6 Zoll, also 152 mm, entspricht dies bereits den Mini-ITX-Spezifikationen. Gerne wird von AMD der Vergleich zur Radeon R9 290X herangezogen. Die Radeon R9 Nano ist 40 % kürzer.

Einige Leistungswerte nannte AMD bereits – demnach soll die Radeon R9 Nano bis zu 30 % schneller sein als eine Radeon R9 290X. Auf einer Entwickler-Konferenz vor wenigen Tagen sprach AMD über ein Leistungsplus von 10 % in Far Cry 4. Eine erste Überraschung dürfte die Nennung von 4.096 Shadereinheiten sein. Damit verwendet die Radeon R9 Nano den Vollausbau der Fiji-GPU, genau wie die Radeon R9 Fury X.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Doch AMD will auch großen Wert auf die Kühlung gelegt haben. Trotz der Fiji-GPU im Vollausbau soll die Radeon R9 Nano direkt per Luftkühlung gekühlt werden. Die alte Hitzköpfigkeit der Vorgänger-Generation will AMD aber abgelegt haben und so soll die Radeon R9 Nano 20 °C kühler sein als die Radeon R9 290X. Als Zieltemperatur nennt AMD 75 °C. Gedrosselt wird die Karte, sobald die GPU eine Temperatur von 85 °C erreicht. Dann werden Spannung und Takt reduziert, um diese Temperaturschwelle nicht zu überschreiten. Der Lüfter kann mit bis zu 2.700 Umdrehungen pro Minuten arbeiten, um die GPU so kühl wie möglich zu halten. Ob ein Abschalten der Lüfter im Idle-Betrieb angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Die typische Leistungsaufnahme gibt AMD mit 175 W an. Gegenüber den 250 W der Radeon R9 290X entspricht dies einer Einsparung von 30 %. Ob dies auch mit einer Effizienzsteigerung im gleichen Maße gleichzusetzen ist, wird sich erst noch zeigen müssen. Zumindest aber reicht AMD ein einziger 8-Pin-Anschluss aus, um die Karte zu versorgen. Neben dem PCI-Express-Steckplatz mit 75 W kann die Karte damit theoretisch zusätzlich 150 W aufnehmen und kommt auf insgesamt 225 W.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Die Zieltemperatur von 75 °C ist aber nicht der einzige Punkt, den AMD im Hinblick auf die Kühlung anführt. Auch die Lautstärke soll im Fokus gestanden haben. AMD nennt eine Lautstärke von 42 dB(A), was in etwa auf Niveau einer Bibliothek liegen soll. Im Vergleich zur Radeon R9 290X soll sie 16 dB(A) leiser sein.

Wie auch schon bei der Radeon R9 Fury X will AMD großen Wert auf die Materialwahl und Fertigung der Radeon R9 Nano gelegt haben. Das Gehäuse des Kühlers besteht demnach aus Aluminium, die Abdeckung ist ebenfalls aus Metall gefertigt und mit einem Softlack überzogen. Gleiches gilt für das matt-scharze PCB. An dieser Stelle auch ein Blick auf die Slotblende, die sich in der Fury-Standardkonfiguration mit dreimal DisplayPort 1.2a und einmal HDMI 1.4 zeigt. Dass HDMI 2.0 auch hier fehlt, ist keine Überraschung.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Noch ein paar Worte zur Kühlung, denn im Hinblick auf die All-in-One-Wasserkühlung der Radeon R9 Fury X stellt sich schon die Frage, wie AMD eine kleinere Grafikkarte mit ähnlicher Leistung derart per Luftkühlung kühlen möchte. Verwendet werden unter anderem zwei Vapor-Chamber, die von zwei Heatpipes unterstützt werden. Auf den VRMs der Spannungsversorgung legt AMD zudem eine Heatpipe direkt auf – auch hier eine Parallele zur Radeon R9 Fury X, auf der dies ebenfalls zutrifft.

Vorläufig zusammenfassend bietet die Radeon R9 Nano demnach ein um den Faktor 2 verbessertes Performance/Watt-Verhältnis, ist deutlich kompakter und kommt mit einer Typical Board Power von 175 W aus.

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano
Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Haupteinsatzgebiet der Radeon R9 Nano sollen besonders kompakte Systeme sein. Um die Größenverhältnisse besser einschätzen zu können, zeigt AMD die Karte auf einem Mini-ITX-Mainboard. Die Verwendung des Arbeitsspeichers aus der Gaming-Serie von AMD kann in diesem Fall aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier ein Mainboard mit Intel-Prozessor zum Einsatz kommt.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

AMD zeigt auch gleich einige Beispiele für kompakte Gehäuse, in denen eine Radeon R9 Nano zum Einsatz kommen könnte. Zudem wird noch einmal ein Größenvergleich angestellt, bei dem natürlich ein besonders ausladendes Gehäuse verwendet wird, was diesen Vergleich aus Sicht des Marketings unterstützt.

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano
Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

AMD sieht seine Fury-Serie prädestiniert für das Gaming in UltraHD/4K. Mit Einschränkungen abhängig vom jeweiligen Spiel und den gewählten Qualitätseinstellungen können wir dem auch zustimmen. Noch einmal spielt hier die Größe der Grafikkarte bzw. des Gehäuses eine wichtige Rolle und soll die aktuelle Entwicklung unterstreichen.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Als Gegner hat sich AMD die kompakten Varianten von NVIDIA auserkoren. Dazu gehören die Mini-Varianten der GeForce GTX 970 und GTX 960 von Herstellern wie ASUS und Gigabyte. Allerdings sollen diese bei weitem nicht so leistungsfähig sein und daher sieht AMD die Konkurrenz auch eher bei den niedrigeren Auflösungen – anders natürlich die Radeon R9 Nano.

In einer Auswahl einiger Spiele sieht AMD im Schnitt eine Vorsprung von 30 % gegenüber einer GeForce GTX 970 Mini. Dieser Vergleich wurde natürlich bei eben erwähnter 4K-Auflösung erstellt.

Präsentation zur AMD Radeon R9 NanoPräsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Präsentation zur AMD Radeon R9 Nano

Nun aber können wir zu den finalen und detaillierten technischen Daten der Radeon R9 Nano kommen. Diese verwendet die in 28 nm gefertigte Fiji-GPU im Vollausbau. 4.096 Shadereinheiten, organisiert in 64 Compute Units, sowie 256 Textureinheiten und 64 ROPs sind für die Rechenaufgaben maßgeblich.

Bei einem GPU-Takt von bis zu 1.000 MHz erreicht sie eine Rechenleistung von 8,19 TFLOPS bei einfacher Genauigkeit. Als Speicher kommt natürlich auch hier der High Bandwidth Memory zum Einsatz. Die Kapazität beläuft sich auf 4 GB und der Takt liegt bei 500 MHz. Herausragendes Merkmal des Speichers ist sicherlich die Anbindung über ein 4.096 Bit breites Speicherinterface. Damit erreicht AMD eine Speicherbandbreite von 512 GB pro Sekunde. Das Potenzial des Speichers ist durch eine Erhöhung des Taktes enorm.

Die Typical Board Power, also die typische Leistungsaufnahme, liegt bei 175 W. Die zusätzliche Versorgung erfolgt über einen 8-Pin-Anschluss. Natürlich unterstützt auch die Radeon R9 Nano PCI-Express 3.0 sowie die beiden Grafik-APIs DirectX 12 und Vulkan. Ebenfalls angeboten wird die Unterstützung für FreeSync, Virtual Super Resolution und Frame Rate Target Control.

Die Radeon R9 Nano im Vergleich
Modell AMD Radeon R9 Nano AMD Radeon R9 Fury AMD Radeon R9 Fury X
Preis 649 US-Dollar ab 550 Euro ab 730 Euro
Homepage www.amd.de www.amd.de www.amd.de
Technische Daten
GPU Fiji XT Fiji PRO Fiji XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden 8,9 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.000 MHz 1.050 MHz
Speichertakt 500 MHz 500 MHz 500 MHz
Speichertyp HBM HBM HBM
Speichergröße 4 GB 4 GB 4 GB
Speicherinterface 4.096 Bit 4.096 Bit 4.096 Bit
Speicherbandbreite 512 GB/s 512,0 GB/s 512,0 GB/s
DirectX-Version 12 12 12
Shadereinheiten 4.096 3.584 4.096
Textureinheiten 256 224 256
ROPs 64 64 64
Typische Boardpower 175 Watt 275 275 Watt
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire CrossFire

Derzeit einzige Angaben zum Preis sind 649 US-Dollar für die USA. Dieser lässt sich aber sicherlich nahezu 1:1 in Euro umrechnen. Sollte das Leistungsniveau wirklich leicht unterhalb der Radeon R9 Fury X liegen, wäre dies sicherlich im Vergleich annehmbar. Ca. 650 Euro für eine Grafikkarte im Mini-ITX-Format sind aber sicherlich ein Novum.

Ein Blick auf die offiziellen Pressebilder kann man in folgender Galerie werfen:

Doch wie erreicht AMD die Effizienz der Radeon R9 Nano?

Die Frage nach den Maßnahmen, die bei der Radeon R9 Nano dazu führen, dass diese derart effizient sein soll, ist offensichtlich. Im Vergleich zur Radeon R9 Fury X soll die Radeon R9 Nano bei nur 50 MHz niedrigerem Maximaltakt eine um 100 W reduzierte Leistungsaufnahme vorzuweisen haben.

Dazu ist zunächst einmal folgendes zu sagen: Die bis zu 1.000 MHz sind nur unter besten Bedingungen, d.h. bei ausreichend Frischluft zu erreichen. Typischerweise soll die Radeon R9 Nano bei 850 bis 950 MHz arbeiten – so AMD. Die 1.000 MHz stehen also nur auf dem Papier. Die Praxistests werden zeigen müssen, wie weit der Abstand zur Radeon R9 Fury X hinsichtlich des Taktes ist.

Zur Effizienz nennt AMD vor allem die Tatsache, dass die extrem breite Fiji-Architektur mit 4.096 Shadereinheiten bei nur leicht reduzierter Spannung und Takt in den sogenannten Sweet-Spot hineinrutscht. Im oberen Bereich soll eine Leistungssteigerung von 10 % eine um 50 % höhere Leistungsaufnahme zur Folge haben. Woher die großen Einsparungen im Vergleich zur Radeon R9 290X kommen, liegt aber auch am neuen HBM. Typischerweise verbraucht der GDDR5-Speicher mitsamt der dazugehörigen Infrastruktur in etwa 50 W, die bei den Fiji-Karten weitestgehend eingespart werden können. Allerdings gilt auch für die Radeon R9 Nano, dass offiziell kein Overclocking des HBM möglich sein wird.

Als genauen Termin für die Verfügbarkeit der Radeon R9 Nano nennt AMD den 10. September. Ab dann soll die Karte im Handel verfügbar sein. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werden wir auch den finalen Preis und die Leistung der Karte genau kennen. Bis dahin werden auch noch keine weiteren Leistungsdaten veröffentlicht werden. Es handelt sich mit dem heutigen Tag also wirklich um einen reinen Paperlaunch.

Social Links

Kommentare (275)

#266
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Computerbase hat wirklich OC GTX 970 Karten gegen Stock 390 und r9 390x Karten gestellt.
Das war kein Glanzstück.
#267
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3814
Fairerweise sollte man Referenz plus die schnellsten OC Karten beider Hersteller testen.

Aber bei der Nano sieht es bezüglich Testsamples auf fast allen Seiten (nicht nur DE) ziemlich dürftig aus. Entweder hat AMD zu wenig Karten oder will sie nur von wohlgesonnen Reviewern testen lassen.
#268
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Ja das denke ich doch auch @ blubbOr87

Die Nano wird mit Directx12 bei dem einen oder anderen Game mit 175 Watt an ner 250 Watt GTX 980 Ti vorbeiziehen, wenn erstmal die Asyncshaders ordentlich genutzt werden.
#269
customavatars/avatar3054_1.gif
Registriert seit: 08.10.2002
The Land where time stands still
Oberbootsmann
Beiträge: 914
Ohne ne AMD GPU wird man bei DX12 wohl zienmlich alt aussehen: DirectX-12-Spiele: Überwältigende Mehrheit entsteht in AMD-Partnerschaft - sagt AMD

Ich kann verstehen wenn AMD da evtl. Vorgaben macht welche Spiele man testen soll, denn es macht keinen Sinn ne Nano mit DX9/10 Games zu testen.
#270
Registriert seit: 18.01.2006
Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3782
Zitat seahawk;23842465

Ich kann verstehen wenn AMD da evtl. Vorgaben macht welche Spiele man testen soll, denn es macht keinen Sinn ne Nano mit DX9/10 Games zu testen.


Warum soll denn das keinen Sinn machen? 99% der Spiele [U]heute [/U]nutzen DX11 oder darunter. Ist also ziemlich egal, wie gut die Karte in der Theorie mit DX12 performt - so lange es keine/kaum Spiele gibt ist das alles schönes Beiwerk (wie beispielsweise Mantle war/ist). Die Karte muss auch damit gut performen.

Wenn dann DX12 Spiele den Markt erobern, dann kann man letztlich nachziehen und nachtesten - aber dann wird vermutlich bereits eine neue Generation Karten am Markt sein.

Klar, dass AMD DX12 aktuell als Alleinstellungsmerkmal marketingtechnisch ausquetscht - aber Relevanz am Markt hat es definitiv [U]noch [/U]keine.
#271
customavatars/avatar205203_1.gif
Registriert seit: 15.04.2014
/home
Banned
Beiträge: 1011
ja noch.
aber vielleicht möchte nicht jeder jedes jahr eine neue karte kaufen.

bei der 680 hies es auch "blabla, 2gb reichen doch dicke blubberblubber, nvidia ist besser". und jeder der damals eine 680 anstatt der 7970 gekauft hat kann sich jetzt in den sack beissen.
#272
Registriert seit: 07.03.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2953
Hier werden schon wieder wilde Theorien als Wahrheiten verkauft! Man ist das bekloppt.
Weder gibt es Tests zur Leistungsaufnahme einer Nano, nocht gibt es Tests zu einem fertigen DX12 Spiel. Woher kommen also die, so deutlichen Leistungsprognosen. Leute das ist fast peinlich!
Kann ja sein das das eine, oder andere später zutrifft (wenn auch extrem unwahrscheinlich), aber wissen kann es hier keiner.

Man kann ja spekulieren, oder auch sich ausmalen, warum welche Technik was besser kann, aber ein Fazit ziehen zu Produkten, die es noch nicht gibt in einem Szenario das noch wackelig ist?

Sorry, aber das kann ich nicht nachvollziehen.
Ich bin weder ein Nvidia, noch AMD Fan, sondern ein Hardware Fan und spekulieren, über die Leistung tue ich auch gerne...

PS: An das 2GB gelaber kann ich mich auch noch erinnern ;)
#273
customavatars/avatar124899_1.gif
Registriert seit: 10.12.2009
zittau
Oberbootsmann
Beiträge: 825
+1111111 @ john 201050

Gesendet von meinem C6603 mit der Hardwareluxx App
#274
Registriert seit: 18.01.2006
Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3782
Zitat john201050;23843403

bei der 680 hies es auch "blabla, 2gb reichen doch dicke blubberblubber, nvidia ist besser". und jeder der damals eine 680 anstatt der 7970 gekauft hat kann sich jetzt in den sack beissen.


Ja genau - jeder, der damals eine 680 gekauft hat hat heute sicherlich bereits länger eine 970er oder 980er... Genau das ist der springende Punkt und ein leidiges Thema bei AMD. Sie entwickeln wirklich innovative Produkte und Technologien, aber bringen die Dinge meist zu früh und Nvidia staubt ab weil sie zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt drängen... Dafür gibt es mehr als genügend Beispiele in der Historie von AMD...
#275
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7060
Also ich hab mir vor einer Woche erst eine 4GB 680 gekauft :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]