> > > > Wie NVLink moderne Computer-Architekturen beschleunigen soll

Wie NVLink moderne Computer-Architekturen beschleunigen soll

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidia 2013NVIDIA präsentierte NVLink zur GPU Technology Conference 2014 im vergangenen Jahr und adressiert damit den vermeintlichen Flaschenhals in der Zusammenarbeit zwischen GPU und GPU in Multi-GPU-Systemen sowie GPU und CPU. In diesem Jahr gab es auf der GTC 2015 wenig neues zu NVLink zu berichten, denn erstmals zum Einsatz kommen soll der schnellere Interconnect mit der "Pascal"-GPU, die 2016 erscheinen soll. Man darf aktuell auch davon ausgehen, dass NVLink zunächst einmal nur im GPU-Computing und der dazugehörigen Hardware eine wichtige Rolle spielen wird. PCI-Express 3.0 ist aktuell im Gaming-Bereich schnell genug und die bereits angekündigte Nachfolgegeneration 4.0 mit doppelter Bandbreite wurde zumindest bereits spezifiziert. Spiele werden in den kommenden GPU-Generationen vor allem durch eine schnellere Anbindung von GPU an den Grafikspeicher profitieren - High Bandwidth Memory ist hier das Stichwort.

Anders sieht es hingegen dort aus, wo GPUs dazu verwendet werden, wissenschaftliche Berechnungen durchzuführen. Je nach Anwendung werden konstant extrem viele Daten an die GPU geliefert, die dann dort berechnet werden. Ebenfalls denkbar sind Szenarien, bei denen die Daten von der GPU auch wieder schnell in einen Speicher außerhalb des GPU-Packages geschrieben werden müssen. NVLink soll hier fünf bis zwölfmal schneller sein als PCI-Express. IBM will ab 2016 in seinen Servern auf NVLink setzen. Dazu hat man die Technologie bei NVIDIA lizensiert und verbaut den Interconnect direkt in seine POWER-Prozessoren. Heute nun geht NVIDIA etwas konkreter auf explizite Anwendungen ein, die von NVLink profitieren sollen.

Fast Fourier Transform (FFT)

NVLink
Mögliche NVLink-Konfiguration für FTT

Eine Fourier-Transformation ist eine Methode kontinuierliche, aperiodische Signale in ein kontinuierliches Spektrum zu zerlegen. Verwendet wird dieser in der Signal- und Bildverarbeitung sowie seismischen Analysen und partiellen Differentialgleichungen. Oftmals werden solche FTTs in Servern berechnet, die über zwei GPUs verfügen, die wiederum von einer CPU gefüttert werden. Der Datenaustausch erfolgt über das PCI-Express-Interface mit 16 GB pro Sekunde. Die gleiche Hardware-Konfiguration mit NVLink soll Bandbreiten von bis zu 80 GB pro Sekunde erreichen.

NVLink
PCI-Express und NVLink im Vergleich

In der Praxis bedeutet diese erhöhte Bandbreite einen Leistungsgewinn um den Faktor zwei - nicht also die rein rechnerische fünffache Leistung. Dennoch ist der Sprung in der Leistung beachtlich.

AMBER

AMBER ist eine Anwendung, die das Verhalten von Molekülen, Atomen und Körperzellen simulieren kann. In der medizinischen Forschung wird damit das Verhalten von Krebszellen auf atomarer Ebene simuliert, um daraus Methoden zu entwickeln, den Krebs besser vorherzusagen oder bekämpfen zu können. Solche Berechnungen sind noch stärker von der Leistung der GPU abhängig, benötigen aber natürlich noch immer einen Prozessor, der die Operationen zuteilt und die Daten für die GPUs aufbereitet. Üblicherweise kommen hier Konfigurationen von vier GPUs mit einer CPU zum Einsatz.

NVLink
Mögliche CPU- und GPU-Konfigurationen für AMBER mit PCI-Express und NVLink

AMBER setzt aber auch voraus, dass die GPUs Daten untereinander austauschen können, was bisher ebenfalls nur über das PCI-Express-Interface möglich war. Die Datenpfade waren dabei nicht immer bestmöglich verteilt und so musste der Austausch Umwege über PCI-Express-Switches oder den Prozessor gehen, der die PCI-Express-Lanes zur Verfügung stellt.

NVLink
PCI-Express und NVLink im Vergleich

Mit NVLInk ist ein direkter Interconnect zwischen den GPUs möglich, so dass die Daten auch direkter untereinander ausgetauscht werden können. Dies reduziert die Last in der Anbindung des Prozessors und macht zusätzliche Ressourcen frei. Ein Leistungsplus von 30 bis 50 % soll so möglich sein.

NVLink vs. PCI-Express

Einen kleinen Vergleich der Bandbreite zwischen NVLink und PCI-Express wollen wir natürlich auch anstellen, schließlich geht es die ganze Zeit darum, dass NVLink hier deutliche Vorteile besitzt. Laut NVIDIA soll NVLink fünf bis zwölf mal schneller sein. Die Bandbreite wird demzufolge zwischen 80 und 200 GB pro Sekunde liegen. Bis zu Einführung werden wir vermutlich bereits PCI-Express 4.0 sehen, das die Bandbreite von PCI-Express 3.0 noch einmal verdoppelt und damit auf 31,51 GB pro Sekunde bzw. 256 GT/s kommt. NVLink wäre also auch dann noch zweieinhalb bis sechs mal schneller.

Parallelen sind bei der Art und Weise der Implementierung zu finden. NVIDIA setzt für NVLink eine direkte Punkt-zu-Punkt-Verbindung ein - ähnlich wie dies bei PCI-Express der Fall ist. Diese besteht wiederum aus jeweils acht Lanes pro NVLink-Verbindung. "Pascal" wird zunächst einmal vier NVLinks anbieten können. Laut NVIDIA lässt sich deren Anzahl aber auch abhängig vom gewünschten Zielmarkt anpassen - allerdings wohl zunächst einmal nicht für "Pascal", sondern in Hinblick auf zukünftige GPUs. Die NVLink-Verbindungen können dabei flexibel zusammengefasst, um auch hier wieder dem jeweiligen Anwendungsfall gerecht zu werden. Denkbar ist beispielsweise eine einfache GPU-CPU-Verbindung, aber auch ein Netzwerk aus GPU-CPU- und GPU-GPU-Verbindungen.

Auch andere Hersteller arbeiten an schnelleren Interconnects. So verwendet Intel bei seinen Xeon-Phi-Beschleunigern "Knights Landing" Omni-Path der ersten Generation, dass die Latenzen der Anbindung verkürzen und eine Bandbreite von 100 GB pro Sekunde aufweisen soll. Intel positioniert Omni-Path direkt gegen die etablierte InfiniBand-Technik, die aktuell in den meisten derartigen Systemen zum Einsatz kommt. Für die nachfolgenden Xeon-Phi-Generationen ist eine zweite Generation geplant.

NVLink wird also vermutlich zunächst einmal eine Technik bleiben, die sich auf den professionellen Bereich beschränkt. Für Spieler und zukünftige Anforderungen in dieser Hinsicht bietet NVLink aber sicherlich ebenfalls ein gewisses Potenzial, dass wir aber erst ab dem kommenden Jahr werden abschätzen können. Bis dahin haben sich die Bedürfnisse an die Anbindung von GPU, CPU und Grafikspeicher noch einmal maßgeblich geändert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 22.02.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 171
Zitat boxleitnerb;23421964
Fakt ist dass gerade im von mir beschriebenen Umfeld proprietäre Lösungen wenn sie sehr früh kommen, den Markt umkrempeln und große Profite bringen können. Siehe CUDA und Tesla. Was später kommt, interessiert jetzt keinen, es ist wegen PCIe4 und Kosten nicht absehbar bzw. vorhersehbar, was im Consumerbereich passieren wird.
Der Rest deines Beitrags ist dein übliches Geblubber.


Allerdings. Gerade dieser Markt wurde von Nvidia quasi aus dem Nichts und auf eigene Faust erschaffen bzw. für GPUs erschlossen. Nehmen wir mal an, sie hätten da auf alle anderen - vor allem Intel - gewartet. Glaubt ihr ernsthaft Intel hätte damals mitgeholfen einen GPU basiersten Supercomputer Markt zu erschaffen? Das lag doch 0,0 in deren Interesse. Es ist Nvidia verbrieftes Recht Dinge, wenn sie dem eigenen Geschäft nützen, ohne Rücksicht auf andere voranzutreiben. Und die Geschichte hat bereits mehrfach bewiesen, dass dies zum Teil auch besser und vor allem schneller funktionieren kann als immer auf alle anderen zu warten oder sich mit anderen einigen zu müssen. Momentan ist Thema völlig auf den professionellen Markt limitiert und es gibt noch keine Anzeichen für den PC Markt und vor Volta wird da auch nichts passieren.

Ich frage mal anders herum wieso die Kritiker glauben, dass es Intel's und AMDs verbrieftes Recht ist hier im x86 Umfeld zu entscheiden was gemacht wird und was nicht? Mir ist es jedenfalls deutlich lieber, wenn Nvidia versucht eigene Wege zu gehen und zwar auch ohne Rücksicht auf diese beiden. Das Ganze Thema x86 gehört eigentlich schon allerlängst nach dem FRAND Prinzip für jedermann zu fairen Konditionen geöffnet. Das wäre allerdings der endgültige Untergang von AMD, wenn hier plötzlich wie im ARM Umfeld 10 Firmen und mehr Lösungen bringen und genau deshalb sind hier gerade die Kritiker dabei, die natürlich die heutige Situation am liebsten beibehalten wollen. So sieht es doch aus. Wird Zeit das sich da was ändert. Lieber x86 für jedermann aufmachen und echte Konkurrenz fördern als sich mit so einem dahinsiechenden Unternehmen wie AMD abfinden zu müssen, dass dem Kunden insbesondere im CPU Umfeld kein Stück weiterhilft.
#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Zitat Richthofen;23422805
Ich frage mal anders herum wieso die Kritiker glauben, dass es Intel's und AMDs verbrieftes Recht ist hier im x86 Umfeld zu entscheiden was gemacht wird und was nicht? Mir ist es jedenfalls deutlich lieber, wenn Nvidia versucht eigene Wege zu gehen und zwar auch ohne Rücksicht auf diese beiden. Das Ganze Thema x86 gehört eigentlich schon allerlängst nach dem FRAND Prinzip für jedermann zu fairen Konditionen geöffnet. Das wäre allerdings der endgültige Untergang von AMD, wenn hier plötzlich wie im ARM Umfeld 10 Firmen und mehr Lösungen bringen und genau deshalb sind hier gerade die Kritiker dabei, die natürlich die heutige Situation am liebsten beibehalten wollen. So sieht es doch aus. Wird Zeit das sich da was ändert. Lieber x86 für jedermann aufmachen und echte Konkurrenz fördern als sich mit so einem dahinsiechenden Unternehmen wie AMD abfinden zu müssen, dass dem Kunden insbesondere im CPU Umfeld kein Stück weiterhilft.

Naja, ich sehe das nicht wirklich so... welches Unternehmen hätte denn jetzt noch eine Chance gegen Intel zu bestehen?
Die großen IT-Riesen Google und Samsung haben kaum Interesse an x86 und andere Unternehmen mit dem nötigen Kleingeld eine ebenbürtige Entwicklung durchzuführen, fallen mir kaum ein.
#15
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat boxleitnerb;13
Fakt ist dass gerade im von mir beschriebenen Umfeld proprietäre Lösungen wenn sie sehr früh kommen, den Markt umkrempeln und große Profite bringen können.


Und bei NVLink ist dies wo der Fall? PCie Express 4.0 wird fast genausoschnell sein und wann Pascal kommt weiß keiner, das kann imho bis ende 2016 dauern.
Skylake beherrscht auch PCie 4.0. Wo siehst du denn da das Potenzial etwas wie CUDA zu erreichen?
Also ich nicht. Ich sehe eher wieder das Ausnutzen von der Marktmacht und proprietäre Lösungen die nicht besser sind wie offene. Das gleiche in Grün bei dieser Monitorsyncgeschichte.

Zitat Richthofen
Ich frage mal anders herum wieso die Kritiker glauben, dass es Intel's und AMDs verbrieftes Recht ist hier im x86 Umfeld zu entscheiden was gemacht wird und was nicht?


Wer hat sich denn so dazu geäußert? Also ich nicht.
So wie ich das einschätze bringt NVLink gar keinen Vorteil gegenüber PCie Express Standards und Entwicklungen, denn es geht hier nur um Bandbreite, die gibt es mit Pcie sicherlich auch, also was bringts?
#16
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Zitat Schaffe89;23423070

Wer hat sich denn so dazu geäußert? Also ich nicht.
So wie ich das einschätze bringt NVLink gar keinen Vorteil gegenüber PCie Express Standards und Entwicklungen, denn es geht hier nur um Bandbreite, die gibt es mit Pcie sicherlich auch, also was bringts?

Hast du den Artikel gelesen? Bzw. weisst du wie PCIe funktioniert?
Bei PCIe braucht es immer ein Zwischenstück. Meist die PLX Chips auf dem Mainboard oder die CPU. Dieses System fällt bei NVLink aber weg und es werden die GPUs direkt miteinander verbunden.
Das ist schon ein etwas anderes Prinzip!
Und wenn PCIe das selbe genau so gut lösen könnte, wieso meinst du, würde man NVLink den vorzug geben? In diesen gelddimensionen spielt marketing auch sicher kaum eine Rolle. Da wird alles bis auf den letzten Cent berechnet und analysiert.
#17
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
DAs macht doch keinen großen Unterschied, ob man das über den PLX Chip laufen lässt oder die GPUs direkt verbindet.
Oder gehts jetzt um Signallaufzeiten?
#18
Registriert seit: 22.02.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 171
Zitat DragonTear;23423025
Naja, ich sehe das nicht wirklich so... welches Unternehmen hätte denn jetzt noch eine Chance gegen Intel zu bestehen?
Die großen IT-Riesen Google und Samsung haben kaum Interesse an x86 und andere Unternehmen mit dem nötigen Kleingeld eine ebenbürtige Entwicklung durchzuführen, fallen mir kaum ein.


Naja die großen OEMs hätten schon ein Interesse. Es fallen dann nämlich automatisch die CPU Preise auf der gesamten Front und damit deren Einkaufspreise. Insofern wäre das schon spannend. Bei vielen Konkurrenten würde es Intel auch nichts nutzen sich Marktanteile zu kaufen. Das funktioniert dann nur begrenzt - siehe ARM Segment. Und mit AMD können sehr viele potentielle Konkurrenten mithalten. Da wird dann einfach bisserl Geld in die Hand genommen und Leute abgeworben und gut ist.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Schaffe89;23423070
Und bei NVLink ist dies wo der Fall? PCie Express 4.0 wird fast genausoschnell sein und wann Pascal kommt weiß keiner, das kann imho bis ende 2016 dauern.
Skylake beherrscht auch PCie 4.0. Wo siehst du denn da das Potenzial etwas wie CUDA zu erreichen?
Also ich nicht. Ich sehe eher wieder das Ausnutzen von der Marktmacht und proprietäre Lösungen die nicht besser sind wie offene. Das gleiche in Grün bei dieser Monitorsyncgeschichte.


Du scheinst den Artikel nicht gelesen zu haben. PCIe 4.0 ist immer noch deutlich langsamer als NVLink. Und Pascal wird sehr wahrscheinlich Anfang 2016 starten und zwar in Form von mittelgroßen GPUs. Außerdem geht es hier um eine Schnittstelle für Nvidia GPUs insbesondere in Zusammenarbeit mit IBM. Weiß nicht was Du da mit Skylake willst. Das interessiert IBM und Nvidia 0.

Zitat

Wer hat sich denn so dazu geäußert? Also ich nicht.
So wie ich das einschätze bringt NVLink gar keinen Vorteil gegenüber PCie Express Standards und Entwicklungen, denn es geht hier nur um Bandbreite, die gibt es mit Pcie sicherlich auch, also was bringts?

Ganz einfach mehr Bandbreite als mit PCIe auf absehbare Zeit.
#19
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31938
Zitat Schaffe89;23421613
Erstmal wird das in Supercomputern Anwendung finden und später will NV sicherlich auch die Grafikkarten proprietär anbinden.
Dann gibts Mainboard, Bildschirm und Grafikkarte aus einer Hand. ( Lizensiert ).


Sollen sie halt machen... Solange Intel da nicht mitmacht, werden sie damit nicht weit kommen.
Dieses NVLink wird sich wohl bestenfalls im HPC Markt durchsetzen können. Wenn überhaupt. Nicht weil es schlecht wäre, viel eher, weil im Mainstreammarkt die Konkurenz dahingehend vorhandenen ist, und womöglich andere Wege einschlägt. Du sagst es doch selbst schon ansatzweise. Wenn AMD da nicht mitschwimt und vielleicht was anderes/eigenes baut oder auf PCIe weiterhin setzt, dann wird kein Mainboardhersteller sich für NVLink zuungusten von PCIe entscheiden, zumal PCIe ja weiterhin vorhanden sein muss, damit weitere Zusatzgeräte anschließbar sind/bleiben.

NVLink hätte aus meiner Sicht im Mainstreammarkt bestenfalls für Dual GPU Karten eine Chance. Ggf. auch für die Verbindung zwischen SGPU Karten über einen propritären Stecker.

Und sieht man mal genauer hin, Intel baut mit den Xeon Phi Karten ihre eigenen HPC "Beschleuniger" Karten -> sie werden wohl kaum mit NV an der Stelle kooperieren wollen. AMD hat neben CPUs aktuell sehr effiziente Profi GPUs im Angebot und wird in Zukunft dort sicher auch weiter entwickeln -> ebenso kein wirklicher Partner für NV. Was bleibt über? -> ja das sind dann wie im Artikel zu lesen Unternehmen wie IBM, welche man dann ins Boot holen kann. Ob die Sache aufgeht? -> Abwarten.

Viel eher warte ich allerdings zu Pascal auf News zu den seinerzeit mal spekulierten ARM CPU Kernen, die da irgendwo integriert werden sollen -> wenn das nach wie vor im Programm steht, dann könnte NVLink der Sache einen ganz eigenen/anderen Touch geben. Ggf. wirds auch gar nicht ARM, sondern irgendwas von IBM aka PowerPC Prozessor irgendwas? ;)

Zitat DragonTear;23423160
Bei PCIe braucht es immer ein Zwischenstück. Meist die PLX Chips auf dem Mainboard oder die CPU. Dieses System fällt bei NVLink aber weg und es werden die GPUs direkt miteinander verbunden.
Das ist schon ein etwas anderes Prinzip!
Und wenn PCIe das selbe genau so gut lösen könnte, wieso meinst du, würde man NVLink den vorzug geben? In diesen gelddimensionen spielt marketing auch sicher kaum eine Rolle. Da wird alles bis auf den letzten Cent berechnet und analysiert.


Rein theoretisch kannst du auch eine PCIe Verbindung zwischen GPUs schalten, wenn das notwendig wäre. Die CPU macht nichts anderes um die GPUs anzubinden. Ist stand heute nicht im Programm, aber würde technisch ganz sicher funktionieren, wenn die GPUs ihre eigenen PCIe Lanes bereit stellen würden um den Connect zwischen eben jenen GPUs zu bewerkstelligen.

Und warum man NVLink den Vorzug gibt? Zu 99%, weil NV drauf steht... Ne im Ernst, die werden sich dabei was gedacht haben. Man entwickelt nichts, wenn man sich davon nicht irgendwas verspricht. Da wir noch nicht sooo viel über NVLink kennen, bleibt nur zu spekulieren, was das ist. Im Artikel steht was von bis 200GB/sec Bandbreite -> was klar ein pro NVLink Punkt wäre. Selbst bei PCIe 4.0 mit grob 32GB sind das ganz andere Dimensionen. Zumal NVLink nicht gleichbedeutend nur eine simple Verbindungstechnik sein wird. Da wird höchstwarscheinlich auch noch Logik beiseite stehen. PCIe ist/wäre in dem Fall "nur" die Verbindungstechnik. Wie die Hardware dann kommuniziert, muss an der Stelle wieder selbst erfunden werden... NVLink könnte hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

PS: Marketing spielt in den Welten wohl die wichtigste Rolle, viel mehr noch als im Einzelhandel ;) Denn nur anhand von irgendwelchen Marketingfolien musst du den potentiellen Partner von dir und deinen Produkten überzeugen. Vor allem, bei Partnerschaften, wo es neben ein paar Werten auf Papier nix greifbares gibt. Die Berechnung auf den letzten Cent kommt dann eine Stufe weiter... Nämlich, wenn der Fahrplan klar ist. Bis das/die Unternehmen aber wissen, wohin die Reise geht, zählt nur Marketing... Und das ist nicht "nur" in der Halbleiterindustrie so... Sondern im Grunde fast überall, wo es darum geht, was neues zu erfinden und den potentiellen Kunden schmackhaft zu machen -> kannst du dich dann nicht entsprechend verkaufen, bekommst du auch keine Aufträge.
#20
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat Richthofen;23423969
Du scheinst den Artikel nicht gelesen zu haben. PCIe 4.0 ist immer noch deutlich langsamer als NVLink. Und Pascal wird sehr wahrscheinlich Anfang 2016 starten und zwar in Form von mittelgroßen GPUs. Außerdem geht es hier um eine Schnittstelle für Nvidia GPUs insbesondere in Zusammenarbeit mit IBM. Weiß nicht was Du da mit Skylake willst. Das interessiert IBM und Nvidia 0.
Ganz einfach mehr Bandbreite als mit PCIe auf absehbare Zeit.


Deutlich langsamer in den schöngerechneten Beispielen, oder deutlich langsamer in der Praxis?:wink:
NV Link ist pauschal nicht schneller und ist abhängig von den verbauten Links.
Später ist die KOnstruktion dann grob doppelt so schnell wie PCie 4.0, wobei man Pie 4.0 aber auch nochmal koppeln kann, was nochmal 25 bis 35% bringt.

Ich sehe daher in etwa 70% mehr Leistungsfähigkeit, auf dem Papier.
DAs mag schon sein, dass das bei Supercomputern im einstelligen bis zweistelligen Prozentbereich Vorteile bringt.

Zitat fdsonne
NVLink hätte aus meiner Sicht im Mainstreammarkt bestenfalls für Dual GPU Karten eine Chance. Ggf. auch für die Verbindung zwischen SGPU Karten über einen propritären Stecker.


Ob das eine Chance hat, dürfte recht egal sein. Nvidia wird es in Zukunft nutzen, auch wenn es nichts bringt, zumindest wenn der Marktanteil weiter bei~ 70% bleibt.
AMD´s DMA läuft sogar sehr gut über PCie Express 2.0.
#21
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31938
Zitat Schaffe89;23425258
Ob das eine Chance hat, dürfte recht egal sein. Nvidia wird es in Zukunft nutzen, auch wenn es nichts bringt, zumindest wenn der Marktanteil weiter bei~ 70% bleibt.
AMD´s DMA läuft sogar sehr gut über PCie Express 2.0.


Auch mit 99% Marktanteil benötigt NV für eine Nutzung von NVLink zuungunsten von PCIe einen Parter im PC Markt, der die Boards entsprechend baut... Wie soll das laufen? Intel wird wie angesprochen kaum mit NV anbändeln, was das Thema angeht. AMD ebenso nicht. Wie soll das also aufgehen?

Und wenn es NV einfach nur "nutzt" wo es geht -> also in den Konstellationen, die eben nicht auf Intel x86 aufbauen oder auf Dual GPU PCBs usw. -> dann ist doch für alle eine Win:Win Situation zu sehen. Für den Rest bleibt PCIe 3.0 (stand heute bzw. 4.0 später) -> aber das auch nur bis zu dem Punkt, wo irgendwer was anderes als PCIe standardisiert und irgendwo Vorteile aufzeigen kann. :wink: NVLink könnte das potentiell sein, aber auch nur dann, wenn das Ding flächendeckend anklang findet, und danach schauts einfach nicht aus.
#22
Registriert seit: 11.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6546
Genau so ist es. Was ich mir höchstens vorstellen könnte, wäre ein "Markt-Test" mit einer Mainboard-Kleinstserie mit einem Premiumpartner wie EVGA für MGPU. Aber ob sich das preislich lohnt? Ich würde es mir ja auch wünschen, aber es ist nicht realistisch.
Bleibt nur das Profiumfeld mit Tesla und Co, und da ist NV-Link sehr wohl sinnvoll, egal ob proprietär oder nicht. Das betrifft keinen normalen Nutzer, von daher muss man diese Innovation nicht mit irgendwelchen Phrasen kleinreden, die nur im Consumerbereich Relevanz haben könnten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]