> > > > Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

Alienware Graphics Amplifier kann auch mit AMD-Karten bestückt werden

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

alienwareEnde Oktober stellte Alienware das Alienware 13 vor, das optional mit einem Graphics Amplifier ausgestattet werden kann. Dabei handelt es sich um ein extern per PCI-Express angebundenes Gehäuse, in dem sich ab Werk eine GeForce GTX 760, GeForce GTX 970 oder GeForce GTX 980 befindet. Diese bieten natürlich allesamt mehr Leistung, als die im Alienware 13 verbaute NVIDIA GeForce GTX 860M. Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher aber kaum durchsetzen. Dies mag zum einen damit begründet sein, dass die Käuferschicht einer solchen Hardware nur sehr gering ist und außerdem das Preis/Leistungsverhältnis meist nicht in einem sinnvollen Verhältnis zueinander stand. Alienware will mit dem Graphics Amplifier die wichtigsten Fehler der Vergangenheit ausgeräumt haben.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

Wie AMD nun bekanntgibt, wird der Alienware Graphics Amplifier zukünftig auch AMD-Grafikkarten unterstützen. Bisher äußerte sich Alienware nur zur Kompatibilität mit Grafikkarten aus dem Hause NVIDIA und bot den Graphics Amplifier auch nur im Zusammenspiel mit einer solchen Karte an. In dem externen Gehäuse befindet sich ein 460-Watt-Netzteil, sodass selbst die schnellsten High-End-Karten versorgen können soll. Intern verbaut werden kann eine Dual-Slot-Karte mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 375 Watt - so bislang die Aussage seitens Alienware. Mit der offiziellen Unterstützung seitens AMD steht nun auch dem Einsatz einer Radeon R9 290X als schnellste kompatible Karte nichts mehr im Wege.

Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten
Alienware Graphics Amplifier mit Unterstützung für AMD-Grafikkarten

AMD liefert auch gleich einige Vergleichswerte zur intern verbauten mobilen GPU. Diese sind natürlich beeindruckend und legen eine Leistungssteigerung von bis zu 200 Prozent und mehr nahe. Dies gilt neben der Darstellung auf Notebook-Display natürlich auch für extern angeschlossene Monitore. Alienware bietet den Graphics Amplifier für 300 US-Dollar an. Der Aufpreis für eine GeForce GTX 760 beträgt 290 US-Dollar. 380 US-Dollar werden für eine GeForce GTX 970 fällig und wer eine GeForce GTX 980 verbaut haben möchte, muss 690 US-Dollar zahlen. Ob und zu welchem Preis Alienware den Graphics Amplifier auch bestückt mit AMD-Grafikkarten anbieten wird, ist nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 576
Bitte folgenden Satz nochmal überarbeiten:

"Solche Lösungen sind nicht neu, konnten sich bisher auch beim Durchsetzen."
#2
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 1002
Was für ein horrender Unsinn. Das Notebook kostet so schon mehr als 1000 Euro, nun gut, wenn man ein Gaming-Notebook haben möchte, weil man viel unterwegs ist, sind diese Dinger irgendwo noch zu rechtfertigen. Kommt aber noch diese externe Box dazu, ist es mit der Portabilität wohl kaum besser, als bei einem PC in einem Mini-ITX Gehäuse plus Bildschrim, wobei letzteres wahrscheinlich nicht teurer sein wird und mehr flexibilität bietet als ein Notebook.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]