> > > > Gainward und Palit mit GeForce GTX 780 Ti im Custom-Design

Gainward und Palit mit GeForce GTX 780 Ti im Custom-Design

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Als NVIDIA Anfang des Monats mit der GeForce GTX 780 Ti zum Gegenschlag auf die Radeon R9 290X ausholte, hieß es, dass die ersten Boardpartner-Karten noch einige Zeit lang auf sich warten lassen sollten. Doch weit gefehlt: Nicht einmal eine Woche später konnten wir mit der Inno3D GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra einen ersten Ableger mit Custom-Design auf den Prüfstand stellen. Heute zogen auch Gainward und Palit nach.

Gainward schickte einen neuen Ableger der Phantom-Reihe ins Rennen. Wie die bisherigen Modelle auf Basis der GeForce GTX 760 oder GeForce GTX 780 setzt auch die Version der GeForce GTX 780 Ti auf den altbekannten Phantom-Kühler, der auf den ersten Blick einem Passiv-Kühler ähneln mag. Doch dieser Umstand gab der Grafikkarte ihren Namen.

Während bei den meisten Kühlern die Lüfter auf den Kühllamellen sitzen, sind sie bei der Gainward GeForce GTX 780 Ti Phantom zwischen dem PCB und den Aluminiumfinnen angebracht worden. Wie gewohnt lassen sich die drei Axiallüfter zur einfacheren Reinigung aus dem System herausnehmen. Neben den zahlreichem Kühlfinnen kümmern sich insgesamt fünf dicke Kuper-Heatpipes mit einem Durchmesser von bis zu acht Millimetern um die Kühlung der Grafikkarte. Auch unter der Haube gibt es einige Änderungen. So setzt man nun auf ein achtphasiges Spannungs-System und tauschte eine der zusätzlichen PCI-Express-Strombuchsen gegen ein größeres Modell aus. Die Gainward GeForce GTX 780 Ti Phantom verlangt nach zwei 8-Pin-PCI-Express-Stromsteckern und könnte so theoretisch bis zu 300 Watt aus dem Netzteil ziehen.

Ein Taktupgrade gibt es ebenfalls schon ab Werk. Während NVIDIA eigentlich Frequenzen von 876 MHz für den Grafikprozessor vorsieht, arbeitet die Phantom-Edition von Gainward mit 980 MHz etwas schneller. Der Boost-Takt steigt von 928 auf 1.046 MHz an. Der 3.072 MB große GDDR5-Videospeicher muss sich allerdings weiterhin mit seinen gewohnten 1.750 MHz begnügen. Auf der Dual-Slot-Blende warten zwei DVI-Ausgänge, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss auf ihre Verwendung. Die Gainward GeForce GTX 780 Ti Phantom soll demnächst in den Handel kommen – zu welchem Preis, ist noch offen.

Neben Gainward stellte heute auch Palit seinen ersten Ableger der GeForce GTX 780 Ti in den Dienst: Die Palit GeForce GTX 780 Ti Jetstream. Auch sie wird mit einem Basis-Takt von 980 MHz angetrieben und kann auf einen 3 GB großen Videospeicher zurückgreifen, der sich ebenfalls mit seinen gewohnten 1.750 MHz zufriedengeben muss. Beim Kühlsystem setzt Palit auf fünf Kupfer-Kapillare, zahlreiche Aluminiumfinnen und drei Axiallüfter, wobei hier nur das Modell in der Mitte über einen Durchmesser von 90 mm verfügt. Die beiden äußeren Rotoren sind mit 80 mm etwas kleiner. Unterschiede auf der Slotblende im Vergleich zur oben genannten Phantom-Grafikkarte gibt es nicht. Auch die Palit-Karte hält zwei DVI-Ausgänge, einen HDMI-Port und einen DisplayPort-Anschluss parat.

Die Palit GeForce GTX 780 Ti Jetstream soll sich ebenfalls in den kommenden Tage im Fachhandel einfinden. Ihr Preis steht noch aus. In unserem Preisvergleich findet sich bislang leider nur die Referenz-Version des Herstellers – zu einem Preis von rund 580 Euro.

Vergleich mit der Referenz

Modell NVIDIA GeForce GTX 780 Gainward GeForce GTX 780 Phantom Palit GeForce GTX 780 Ti Jetstream
Homepage www.nvidia.de www.gainward.com www.palit.biz
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 876 MHz 980 MHz 980 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 928 MHz 1.046 MHz 1.046 MHz
Speichertakt 1.750 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 3.072 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 336,0 GB/Sek. 336,0 GB/Sek. 336,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.880 (1D) 2.880 (1D) 2.880 (1D)
Texture Units 240 240 240
ROPs 48 48 48

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
Ich finde die Phantom-Serie von Gainward einfach geil gemacht. Keine so verschnörkelte kindliche Spielerei wie von Palit, EVGA oder ASUS ect.
Mal sehen wie gut das Customdesign von Gainward geworden ist.
#2
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
Da schließe ich mich meinem Vorredner an! Ich finde die Karten von Gainward einfach Mega genial. Habe jetzt auch schon die 2te Karte von denen und falls ich wieder mal eine neue brauchen werden wird es wieder eine von Gainward da ich sehr sehr zufrieden bin (GTX580+GTX770)

Austauschbare Lüfter sind ausserdem noch am Start! Top Design . Top Karten . Zufriedene Kunden ;) so muss es sein .
#3
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Die Phantom-Karten gefallen mir auch, der Kühler war und ist leistungsmäßig in der Kepler-Generation aber nicht der beste, auch gibt es leisere Designs.

Letzten Endes stelle ich persönlich die Optik dann zurück, trotz Fenster im Gehäuse ...
#4
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 489
Hm, bei mir im System wird die Karte (gtx770Gainward) nicht lauter als CPU- Kühler oder Netzteil.

Quasi hört man sie nicht und das reicht mir eigentlich ;=) auch unter Volllast keine Brummenden- oder Föhngeräusche.

Und es gibt echt noch leisere Karten ? Dachte immer das sind die geräuscharmsten Karten aber da lag ich wohl falsch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]