> > > > Die mobilen Grafikchips von NVIDIA im Überblick

Die mobilen Grafikchips von NVIDIA im Überblick

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nvidiaHeimlich still und leise ließ NVIDIA in den vergangenen Tagen "Kepler" auf die niedrigeren Preissegmente des OEM-Marktes und den mobilen Grafik-Sektor los. Zwar spendierten wir dieser Vorstellung eine eigene News, doch haben wir uns bislang nicht ausführlich mit den neuen mobilen Grafikchips der kalifornischen Chipschmiede beschäftigt. Dies wollen wir nun nachholen. Demnach wildern jetzt in der neuen GeForce-600M-Familie nicht nur Grafikprozessoren der "Kepler"-Reihe, die bereits im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band laufen und mit PCI-Express-3.0-Kompatibilität aufwarten können, sondern auch einige Modelle auf Basis der älteren "Fermi"-Architektur.

Das aktuelle Flaggschiff muss auf dieser noch aufbauen. Dafür bringt es die NVIDIA GeForce GTX 675M auf insgesamt 384 Shadereinheiten und einen bis zu 2048 MB großen GDDR5-Videospeicher, der über einen 256 Bit breiten Datenbus anbinden darf. Die Taktraten für Chip und Speicher liegen bei 620 respektive 1500 MHz. Damit bringt es der schnellste Ableger der GeForce-600M-Reihe auf eine Texturfüllrate von 19,8 Gigapixel in der Sekunde. Der Speicher schaufelt hingegen bis zu 96,0 GB an Daten pro Sekunde heran. Die NVIDIA GeForce GTX 675M ist schon seit einiger Zeit in diversen Notebooks zahlreicher Hersteller zu finden.

NVIDIAs GeForce GTX 675M sorgt mit insgesamt 384 CUDA-Cores, einem 2048 MB großen GDDR5-Speicher und einem 256 Bit breiten Datenbus für ausreichend Leistung, um aktuelle Spieletitel ruckelfrei auf den Bildschirm zu zaubern.

Nicht ganz so schnell ist NVIDIAs nächst kleinerer Grafikchip. Die GeForce GTX 670M muss mit einem Streaming-Multiprozessor weniger auskommen und verfügt zudem über ein kleineres 192-Bit-Interface. Dafür lässt sie sich mit bis zu 3072 MB GDDR5-Videospeicher bestücken, der mit maximal 1500 MHz agieren darf. Der kleine 40-nm-Chip selbst rechnet mit 598 MHz. Durch den Wegfall eines SMs stehen nur noch 56 Textureinheiten bereit. Das größere Schwestermodell konnte hier noch mit 64 TMUs glänzen.

Die NVIDIA GeForce GTX 660M ist der erste Vertreter auf "Kepler"-Basis und wird demnach schon im aktuellen 28-nm-Verfahren produziert und bringt erstmals im mobilen Segment bei NVIDIA PCI-Express-3.0-Unterstützung mit sich. Mit 384 Shadereinheiten besitzt diese Version zwar genauso viele Rechenwerke wie das aktuelle Flaggschiff der Reihe, bei der Speicherausstattung hat man allerdings nicht ganz so dick aufgetragen. Hier lassen die Kalifornier bis zu 2048 MB Speicher verbauen, der nur noch über zwei 64-Bit-Controller kommunizeren darf und mit maximal 2000 MHz agiert. Damit fällt die Speicherbandbreite auf 64,0 GB/Sek. Da an jede SMX-Einheit 16 TMUs angeschlossen sind und zwei solcher Gruppierungen bereitstehen, reduziert sich die Anzahl der Textureinheiten weiter. In der Summe warten 32 TMUs. 

NVIDIA GeForce 600M
GeForce GTX 675MGeForce GTX 670MGeForce GTX 660M
Homepage NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU Fermi Fermi Kepler
Fertigung 40 nm 40 nm 28 nm 
GPU-Takt 620 MHz 598 MHz 835 MHz 
Speichertakt 1500 MHz 1500 MHz 2000 MHz 
Speichertyp GDDR5  GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2048 MB 3072 MB  2048 MB 
Speicherinterface 256 Bit 192 Bit  128 Bit 
Speicherbandbreite 96,0 GB/Sek. 72,0 GB/Sek. 64,0 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0  11.0  11.1
Shadereinheiten 384 (1D) 336 (1D) 384 (1D) 
Textur Units 64 56  32
ROPs 32 32  16
Pixelfüllrate 19,8 Gigapixel 19,1 Gigapixel 13,6 Gigapixel
Maximale Leistungsaufnahme  -
PCI-Express 2.0 2.0 3.0

Auch in den unteren Leistungssegmenten finden sich weitere Modelle auf "Kepler"-Basis. Sowohl die GeForce GT 650M wie auch die GeForce GT 640M basieren auf der neuen Generation des Hauses. Ganz so ristriktive Vorgaben werden in diesen Bereichen aber nicht mehr gemacht. So lässt man seinen Boardpartnern die Freiheit, wahlweise schnelle GDDR5-Chips zu verbauen oder aber älteren und langsameren GDDR3-Speicher. So auch bei der GeForce GT 650M, die ebenfalls noch 384 CUDA-Cores in die Waagschale werfen kann. Aufgrund der weiter reduzierten Taktraten ist die kleinere Modellbezeichnung aber gerechtfertigt.

Die Taktreduzierung geht bei der GeForce GT 640M weiter, wohingen die Anzahl der Einheiten und das Speicherinterface unangetastet bleiben. Erst bei der GeForce GT 635M setzt NVIDIA weiter den Rotstift an und stattet diesen "Fermi"-Ableger immerhin noch mit 144 skalaren Einheiten aus. Zum Einsatz darf allerdings nur GDDR3-Speicher kommen, der dafür über ein 192 Bit breites Speicherinterface kommunizieren darf. Die Taktraten belaufen sich für Chip und Speicher auf 675 respektive 900 MHz. Zudem stehen mit 24 TMUs etwas weniger Textureinheiten zur Verfügung.

NVIDIA GeForce 600M
GeForce GT 650MGeForce GT 640MGeForce GT 635M
Homepage NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU Kepler Kepler Fermi
Fertigung 28 nm 28 nm 40 nm 
GPU-Takt 735 - 850 MHz 500 - 625 MHz 675 MHz 
Speichertakt 2000 MHz 2000 MHz 900 MHz 
Speichertyp GDDR3/5  GDDR3/5 GDDR3
Speichergröße 2048 MB 2048 MB  2048 MB 
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit  192 Bit 
Speicherbandbreite 64,0 GB/Sek. 64,0 GB/Sek. 43,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.0 
Shadereinheiten 384 (1D) 384 (1D) 144 (1D) 
Textur Units 32 32 24
ROPs 16 16  16
Pixelfüllrate 11,7 - 13,6 Gigapixel 8,0 -  10,0 Gigapixel 10,8 Gigapixel
Maximale Leistungsaufnahme  -
PCI-Express 3.0 3.0 2.0

Weitere Abstriche muss die GeForce GT 630M hinnehmen, die wie auch die letzten beiden Verterter der neuen GeForce-600M-Familie noch auf der älteren "Fermi"-Architektur zurückgreifen. Die GeForce GT 630M und die GeForce GT 620M unterscheiden sich nur innerhalb der Taktraten. Während es das größere Modell auf 800 MHz bringt, ist das kleinere Schwester-Modell nur noch mit 625 MHz unterwegs. Beide Grafikchips können aber auf 96 Shadereinheiten zurückgreifen und lassen sich mit bis zu 2048 MB GDDR3-Videospeicher ausstatten. Das Speicherinterface besitzt eine Breite von 128 Bit.

Die GeForce 610M ist NVIDIAs kleinster diskreter Grafikchip auf dem Notebook-Markt und ist im Vergleich zu den bisherigen Modellen kräftig beschnitten. Zur Verfügung stehen hier nur noch 48 Rechenwerke, denen langsamer GDDR3-Videospeicher samt smartem 64-Bit-Interface zur Seite gestellt werden. Sowohl von den TMUs als auch von den ROPs stehen nur noch acht Einheiten bereit. Dafür fällt der Takt mit bis zu 900 MHz vergleichsweise hoch aus. Insgesamt bringt es die Einsteiger-Lösung damit auf eine Speicherbandbreite von maximal 14,4 GB/Sek. Die Pixelfüllrate beläuft sich auf 7,2 Gigapixel in der Sekunde.

NVIDIA GeForce 600M
GeForce GT 630MGeForce GT 620MGeForce 610M
Homepage NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU Fermi Fermi Fermi
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 
GPU-Takt 800 MHz 625 MHz 900 MHz 
Speichertakt 1000 MHz 1500 MHz 900 MHz 
Speichertyp GDDR3  GDDR3 GDDR3
Speichergröße 2048 MB 1024 MB  MB 
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit  64 Bit 
Speicherbandbreite 32,0 GB/Sek. 28,8 GB/Sek. 14,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0  11.0  11.0 
Shadereinheiten 96 (1D) 96 (1D) 48 (1D) 
Textur Units 16  16 8
ROPs 16 16
Pixelfüllrate 12,8 Gigapixel 10,0 Gigapixel 7,2 Gigapixel
Maximale Leistungsaufnahme  -
PCI-Express 2.0 2.0 2.0

Die ersten Hersteller haben die neuen Grafikchips schon in ihren aktuellen Gaming-Notebooks verbaut. Vor allem MSI kündigte an, im gesamten Jahresverlauf nur auf NVIDIA-Chips zu setzen. Notebooks der GT70-, GT60- und GE70-Reihe können allesamt auf die Chips der kalifornischen Chipschmiede zurückgreifen. Zu beachten ist, dass die Hersteller meist über die Taktraten und den Speicherausbau selbst entscheiden können - unsere Angaben sind somit nur als Richtwert anzusehen.

Auch den mobilen Grafikchips der Konkurrenz haben wir inzwischen eine ausführliche Meldung spendiert. Die Zusammenfassung der Radeon-HD-7000M-Reihe findet sich unter diesem Link.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
also ich würde auf die 640M setzen und übertakten weil die Kepler ja sonst alle gleich sind :D
#2
customavatars/avatar127265_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1451
das wollen wir bestimmt alle sehen wie du ne notebook-gpu übertaktest...
#3
customavatars/avatar151979_1.gif
Registriert seit: 19.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
Ich schließe mich Poloniumium an. :D
#4
Registriert seit: 30.01.2011

Matrose
Beiträge: 11
zb.: bei asus mit ASUS GPU Tweak
#5
customavatars/avatar17378_1.gif
Registriert seit: 05.01.2005
Österreich
Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat Poloniumium;18823611
das wollen wir bestimmt alle sehen wie du ne notebook-gpu übertaktest...


warum soll das nicht klappen? Wenn die Kühlung ausreicht... 660M und 640M sind ja ansonsten gleich ;)
#6
customavatars/avatar122138_1.gif
Registriert seit: 27.10.2009
Schland!
Korvettenkapitän
Beiträge: 2164
Zitat [email protected];18824121
warum soll das nicht klappen? Wenn die Kühlung ausreicht... 660M und 640M sind ja ansonsten gleich ;)


Sie vorsichtig was du da sagst, denn selbst wenn die GT640M offiziell mit GDDR5 gelaunched wird, ich habe noch so meine Zweifel ob die dann nicht einfach von allen mit GDDR3 verkauft wird, da sie sonst zu gefährlich werden könnte für die GT660M oder GT650M.
(erste GPU-Z Screens bescheinigen der GT640m nur GDDR3 während die GT650m bereits GDDR5 bekommt!)

Bei einer Auflösung von 1366*768 ist der GDDR3 noch kein starkes Limit, aber sobald man die Auflösung etwas erhöht wird einem die GT650M und GT660M dann davonrennen, ich würde zu so einer GT640M nur als Gelegenheitsspieler raten. Denn auch das meiste an OC Potential wird einfach verschluckt werden von dem zu schwachen Ram und ich selbst finde ja 1366x768 eine Zumutung!

Am besten zum GT650M greifen und auf GT660M Niveau übertakten, oder gleich noch weiter! ;)
#7
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4715
Die Mobility Radeon 4850 aus dem MSI GT725 meiner Freundin rennt auch mit den normalen HD4850 Taktraten (OC sei dank)
#8
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30931
Super Übersicht! Danke!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]