> > > > Nanoxia baut die CoolForce-Serie mit dem CoolForce 1 aus

Nanoxia baut die CoolForce-Serie mit dem CoolForce 1 aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

nanoxia

Erst letzte Woche gab es nach längerer Pause Neues zu Nanoxias CoolForce-Serie zu berichten - mit dem CoolForce 2 Rev. B gibt es ein vielversprechendes Update für das CoolForce 2. Neu ist unter anderem USB Typ-C. Und auch in dieser Woche gibt es Neuigkeiten: Mit dem CoolForce 1 kommt das zweite Modell der CoolForce-Serie auf den Markt. 

Mit Maßen von 207 x 495 x 525 mm (B x H x T) verändert sich das Format gegenüber dem 220 x 483 x 525 mm (B x H x T) CoolForce 2 leicht. Das CoolForce 1 wird schmaler, aber etwas höher. Auch sonst sind die Unterschiede zwischen den beiden Modellen eher gering. Sie teilen sich das gleiche Design mit der bekannten Kunststoffront und den grünen Leuchtakzenten. Im Inneren büßt das CoolForce 1 den achten Erweiterungskartenslot und damit die Unterstützung für XL-ATX-Mainboards ein. Es ist entsprechend maximal für ATX-Mainboards geeignet. Zudem werden CPU-Höhe (16,5 statt 18,5 cm) und Grafikkartenlänge (28,5/42,5 cm statt 30/43 cm) etwas stärker eingeschränkt und je ein 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerksplatz gestrichen. Mit fünf 3,5- und drei 2,5-Zoll-Laufwerksplätzen sowie den noch vorhandenen beiden 5,25-Zoll-Laufwerksplätzen sollte aber auch das CoolForce 1 den Storageansprüchen der meisten Nutzer gerecht werden. Die Massenspeicher werden in sogenannten "Easy-Mount HDD-Sleds" installiert. Diese Festplattenschlitten sind vollmodular und entkoppelt. Sie können einzeln entnommen werden, wenn längere Grafikkarten oder dicke Front-Radiatoren verbaut werden sollen.   

Kleine Änderungen gibt es auch beim Kühlsystem. Anders als beim CoolForce 2 kann an der Rückwand nur ein 120-mm-Lüfter verbaut werden. Der Lüfterplatz ist ab Werk bereits mit einem 1.100 U/min schnellen Exemplar belegt. Die beiden ebenfalls vorinstallierten 140-mm-Frontlüfter laufen mit der gleichen Drehzahl. Wer seine Hardware mit Wasser kühlen möchte, kann im Deckel maximal einen 360-mm-Radiator verbauen. Dabei bleiben zwischen Mainboardoberkante und Deckel immerhin 65 mm Platz. Hinter der Front findet ein 240- oder auch 280-mm-Radiator Platz. Auf die wichtigsten Neuerungen der Rev. B des CoolForce 2 muss auch beim CoolForce 1 nicht verzichtet werden. So stellt das I/O-Panel unter anderem einen USB 3.1 Typ-C-Anschluss bereit und das Frontdesign trennt das I/O-Panel für mehr Nutzerfreundlichkeit vom Rest der Front. 

Der Verkauf des CoolForce 1 wird in etwa einer Woche starten - dann werden wir voraussichtlich auch ein Testsample erhalten. Vorbestellungen können ab jetzt z.B. bei PC-Cooling abgegeben werden. Die UVP liegt mit 82,99 Euro leicht unter der des CoolForce 2 Rev. B - das XL-ATX-Modell kostet nach einer Wechselkurs-bedingten Preiserhöhung nun offiziell 89,99 Euro. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45423
Design und Features wissen zu gefallen. Für die Anschlüsse auf dem Deckel hätte ich mir eine Abdeckung gewünscht. Preisgestaltung könnte imo 10-15 € günstiger ausfallen, aber bei MF & Co. sind die Gehäuse ja eh immer etwas niedriger als bei PCC selber.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!