> > > > Lesertest zum Fractal Design Define Nano S: Das sind die Ergebnisse

Lesertest zum Fractal Design Define Nano S: Das sind die Ergebnisse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Fractal Design Define Nano SIn Zusammenarbeit mit Fractal Design versorgten wir vor wenigen Wochen drei unserer Leser mit einem brandneuen Mini-ITX-Gehäuse der Define-Serie. Im Rahmen des Lesertests mussten sie bei uns im Forum einen ausführlichen Testbericht veröffentlichen. Wir haben die Ergebnisse nun zusammengetragen.

Das Fractal Design Define Nano S stammt vom größeren Define S ab und hat von ihm weitestgehend den Innenraum übernommen. Trotz der Mini-ITX-Ausrichtung und einer Größe von 203 x 330 x 400 mm bietet das Define Nano S genügend Platz für aktuelle High-End-Hardware und sogar für einen 240- oder gar 280-mm-Frontradiator sowie einen zusätzlichen 240-mm-Deckelradiator und einen 120-mm-Radiator an Rückwand und Boden. Sogar an einen eigenen Montageplatz für die Pumpe und den Ausgleichsbehälter haben die Schweden gedacht.

Doch auch für luftgekühlte Systeme hat das Fractal Design Define Nano S einiges zu bieten. Ab Werk kümmert sich an der Front ein 140-mm-Lüfter um die nötige Frischluft, während die aufgewärmte Luft an der Rückseite von einem ebenfalls vorinstallierten 120-mm-Rotor nach draußen befördert wird. Im Gehäusedeckel lassen sich zwei zusätzliche 120- oder 140-mm-Lüfter unterbringen, zudem findet in der Front ein weiterer Lüfter seinen Platz. Am Boden kann ebenfalls ein zusätzlicher Lüfter montiert werden. Trotz der zahlreichen Lüfterplätze soll das Define Nano S auch als Silentgehäuse überzeugen. Der Hersteller hat hierfür die Seitenteile bereits schallgedämmt und die optionalen Deckellüfterplätze werden bei Auslieferung mit ModuVent-Abdeckungen verschlossen.

Ansonsten bringt das Fractal Design Define Nano S ein Mini-ITX-Mainboard unter und erlaubt Grafikkarten mit einer Gesamtlänge von bis zu 31,5 cm. Auf Seiten der Laufwerke stehen zwei kombinierte 2,5/3,5-Zoll-Schächte sowie zwei reine 2,5-Zoll-Laufwerksplätze zur Verfügung. Auf 5,25-Zoll-Geräte muss man beim Define Nano S allerdings verzichten. Das Fractal Design Define Nano S wird aktuell in zwei verschiedenen Varianten angeboten. Einmal mit geschlossenem Seitenteil und einmal mit Seitenfenster. Beide Varianten sind in unserem Preisvergleich jedoch ab etwa 62 Euro zu haben.

Eckdaten: Fractal Design Define Nano S
Bezeichnung: Fractal Design Define Nano S
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 203 x 344 x 412 mm (B x H x T, inklusive Standfüßen)
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: 2x 2,5/3,5 Zoll (intern, HDD-Käfig), 2x 2,5 Zoll (intern, Mainboardtray)
Lüfter: 2x 120/140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional), 1x 120 mm (Rückwand, 1x 120 mm vorinstalliert), 1x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: etwa 5 kg
Preis: etwa 61 Euro mit geschlossenem Seitenteil, 61 Euro mit Window

Das sind die Ergebnisse

Das Fractal Design Define Nano S ist bei allen drei Testern gut weggekommen. Sowohl „TjArden“ wie auch „Semme“ und „StylusDark“ sprechen dem Mini-ITX-Gehäuse der Schweden eine Kaufempfehlung aus. Die Verarbeitung ist auf hohem Niveau, die Materialauswahl sehr gut. Die „Preisleistung stimmt hier einfach“, findet „TjArden“, der auch das Kabelmanagement und die durchdachte Konstruktion des Gehäuses lobt. Punktabzüge gibt es für ihn aufgrund der fehlenden Entkopplung der 2,5-Zoll-Laufwerke, was bei herkömmlichen Magnetspeicher-Festplatten durchaus zu störenden Vibrationen führen kann. Dafür sind die beiden Seitenteile aber hinreichend gedämmt.

„Semme“, der in der Vergangenheit schon viele Cases gemoddet hat, spricht dem Fractal Design Define Nano S sogar gute Modding-Fähigkeiten zu, wenn man sich nicht nur auf das bloße Anbringen von LED-Streifen oder gesleevte Kabel beschränkt. Etwas störend für professionelles Modding sei lediglich die Dämmung, welche für ein Seitenfenster erst mühsam entfernt werden muss. Beide Tester finden das Gehäuse für ein Mini-ITX-Modell etwas zu groß und zu schwer, zudem werde nicht jedes Mainboard-Layout unterstützt.

„StylusDark“ brachte seine bisherige Wasserkühlung nicht unter, konnte im Keller aber passenden Ersatz finden. Aufgrund der kleineren Radiatoren verschlechterte sich seine Kühlleistung von maximal 35 auf 40 °C. „Für den aufgerufenen Preis von ca. 60 Euro erhält man ein absolutes Spitzengehäuse“, findet er trotzdem.

Wir bedanken uns für die ausführlichen User-Reviews!

 

Zu den Reviews:

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 19. Juni 2016
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 20. Juni 2016
  • Testzeitraum bis 24. Juli 2016

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Fractal Design sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum