> > > > Mehr Premium-Gehäuse von In Win - das 909 und das Chopin

Mehr Premium-Gehäuse von In Win - das 909 und das Chopin

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

inwin

In Win hat sich in den letzten Jahren regelrecht gemausert und eine Rolle als Anbieter von Premium-Gehäusen gefunden. Das zeigen auch zwei neue Modelle - das große 909 und das kleine Chopin.

Das 909 ist kein komplett neues Design, sondern vielmehr ein vergrößertes und weiterentwickeltes Geschwistermodell des beeindruckenden 904 (zu unserem Test). Der Big-Tower kombiniert ein 4 mm starkes Aluminiumgrundgerüst mit 5 mm starken, getönten Seitenteilen aus Hartglas. Die Optik wird zudem anders als beim 904 noch durch eine weiße LED-Beleuchtung aufgewertet. Im Inneren des 231 x 540 x 575 mm großen und 17 kg schweren 909 ist nicht nur Platz für ein E-ATX-System mit 17,5 cm hohem Prozessorkühler und bis zu 32 cm langen Grafikkarten. Auch vier kombinierte 2,5/3,5-Zoll-Laufwerksplätze und sechs zusätzliche 2,5-Zoll-Laufwerksplätze stehen zur Verfügung. Auf ein optisches Laufwerk muss man hingegen verzichten.

alles

Beim 904 war vor allem das Kühlsystem doch etwas limitiert. Der große Bruder bietet mit zwei 120/140-mm-Frontlüfterplätzen, drei 120- oder zwei 140-mm-Rückwandlüfterplätzen, einem 120-mm-Lüfterplatz in der Mitte und zwei 120/140-mm-Bodenlüfterplätzen doch ganz andere Möglichkeiten. Auch der Einbau eine Wasserkühlung mit maximal 360-mm-Radiator ist möglich. Egal ob Luft- oder Wasserkühlung - Staubfilter schützen das Gehäuse vor dem Zustauben. Eine Besonderheit ist der USB 3.1-Port mit Type-C-Buchse. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit steigt bei diesem Anschluss auf 10 Gbit/s. Zusätzlich stehen aber auch noch drei USB 3.0-Ports zu Verfügung. 

Das wahlweise in Schwarz oder Silber erhältliche Gehäuse wird nicht nur größer, sondern auch deutlich teurer. Wenn das 909 ab dem 16. Oktober 2015 für 449,90 Euro von Caseking.de ausgeliefert wird, spielt es preislich in einer Liga mit dem erst kürzlich vorgestellten Lian Li PC-X510

Kleiner und günstiger als das 909 wird das Chopin. Das Mini-ITX-Gehäuse wurde als schmucker Mini-Tower entwickelt und soll so selbst im Wohnzimmer eine gute Figur machen. Im Kern ist es ein Stahlgehäuse, das aber durch eine Aluminiumfront aufgewertet wird. Als 3,3 Liter-Case (Maße: 84 x 244 x 217 mm) ist das Chopin ein wahrer Winzling. Um die Miniaturisierung möglich zu machen, wird das Chopin gleich mit einem kompakten 150-Watt-TFX-Netzteil ausgeliefert. Der Stromversorger ist 80 PLUS Bronze-zertifiziert. Das geringe Gehäusevolumen und die Leistungsstärke des Netzteils machen klar, dass das Chopin wirklich nur für ein sparsames HTPC-System geeignet ist. Dazu tragen auch die Limitierung der CPU-Kühlerhöhe auf 43 mm und der fehlende Erweiterungskartenslot bei. Immerhin können noch zwei 2,5-Zoll-Laufwerke im Miniaturgehäuse verstaut werden.

alles

Das Chopin gibt es wahlweise in Schwarz oder Silber. Jeder Variante liegen vier I/O-Panel-Rahmen in unterschiedlichen Farben bei. Sie sorgen für optische Abwechslung und heben das I/O-Panel mit seinen beiden USB 3.0-Ports und den Audiobuchsen hervor. Das Chopin wird laut Caseking.de ab dem 30. September 2015 erhältlich sein. 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16817
Das Chopin ist nen nettes Case für nen A10 7870k HTGPC :bigok:
#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Ja geil, 450€ und der Karren bringt nichtmal ein Laufwerk unter...
#3
Registriert seit: 06.12.2012

Matrose
Beiträge: 4
Zitat Pirate85;23884072
Das Chopin ist nen nettes Case für nen A10 7870k HTGPC :bigok:


Dann doch lieber ein Q09... welches wenigstens noch einen 5,25" Slim bietet.
Anfangs dachte ich beim Chopin; "Netter Ersatz", aber als HTPC fürs Wohnzimmer (wo auch mal BD geschaut wird) nicht geeignet.
Außerdem finde ich die 43mm für den CPU-Kühler etwas knapp bemessen - gerade für eine APU.
Dann doch ein paar mm mehr und einen langsam drehenden Top-Blow...

so long
#4
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Stabsgefreiter
Beiträge: 369
Wieso ist bei einem Big-Tower das Front IO Panel unten am Boden? So ein risen Teil stellt man sich eher weniger auf den Schreibtisch und dafür ist das panel dann ziemlich blöd. Da ist das Rückseitige ja noch näher
#5
customavatars/avatar133552_1.gif
Registriert seit: 24.04.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2359
Ich finde das I/O-Panel sitzt da genau richtig. Ich nutze das I/O-Panel von meinem Enthoo Primo, der auf dem Schrank neben dem Tisch steht, z.B: garnicht weil ich ja nicht ran komme.

Außerdem kauft doch niemand ein 450€ Gehäuse mit brauchbarer aber dennoch nur mäßiger Usability um ihn unter den Tisch zu stellen.
#6
Registriert seit: 21.03.2015
Schweiz
Obergefreiter
Beiträge: 91
Ich finde das 909 eins der schönsten und edelsten Gehäuse der letzten Zeit. Dieses kombiniert mit einer Wasserkühlung :-)
Ich war kurz davor eines zu bestellen. Aber ich will dann doch nicht alle 2,3 Monate das Gehäuse wechseln... ;-)
#7
Registriert seit: 07.03.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2950
Alle 2,3 Monate passiert mir auch immer wieder ;)
Das 909 ist wahrlich eine Schönheit und so wird es auch verkauft, nicht als praktikabeles Gehäuse. Es geht nur um Optik. Wobei der Preis, für meinen Geschmack etwas zu abgehoben ist. Ich hatte das 904 für 180,- und jetzt gibt es das in schwarz für 255,- ? Wie geht das, so teurer Lack :) Dann das 909 für 450,- ne, ne
#8
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Korvettenkapitän
Beiträge: 2409
Zitat derneuemann;23893308
..... für meinen Geschmack etwas zu abgehoben ist. Ich hatte das 904 für 180,- und jetzt gibt es das in schwarz für 255,- ? Wie geht das, so teurer Lack :) Dann das 909 für 450,- ne, ne


Haben sie sich bestimmt von der Automilindustrie abgeschaut. Selbst bei Kleinwagen kostet es 400-500€ Aufpreis von Uni zu Metalliclack.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!