> > > > Auf zu neuen Ufern - Aerocools Aero-1000

Auf zu neuen Ufern - Aerocools Aero-1000

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

aerocool

Die neue PGS-A-Serie von Aerocool soll vor allem eines bieten - guten Airflow. Aerocool will den hohen Luftdurchfluss durch großzügige Lufteinlässe und ein überzeugendes Kabelmanagement ermöglichen. Doch auch die Wasserkühlungsnutzer werden nicht ignoriert. Am ersten Modell, dem Aero-1000, lässt sich schon gut erkennen, wie genau Aerocool die selbstgesteckten Ziele erreichen will.

Rein äußerlich fällt der Midi-Tower erst einmal durch ein Design auf, das für Aerocool-Verhältnisse ungewohnt zurückhaltend ausfällt. Mit dem Mix aus runden und kantigen Formen erinnert das Gehäuse eher an manches Modell von Corsair. Auch den Schwarz-Weiß-Mix hat man ähnlich schon bei Corsair gesehen. Wem das Gehäuse so zu auffällig ist, der kann aber auch zu einer komplett schwarzen Variante greifen. Aerocool greift bei der Fertigung auf 0,8 mm dicken Stahl zurück. Deshalb wiegt der 210 x 463 x 450 mm große Midi-Tower immerhin 8,9 kg.

Große Mesh-Elemente in der Front und im Deckel sollen einen ungehinderten Luftstrom ermöglichen. Werkseitig sorgen zwei 120-mm-Frontlüfter und ein 120-mm-Rückwandlüfter für die aktive Kühlung. Alle drei Lüfter arbeiten dabei mit 1.200 U/min, die Lautstärke gibt Aerocool mit 26,5 dB(A) an. Zwei optionale Lüfterplätze (120 und 140 mm) gibt es noch im Deckel. Hier kann auch ein 240- oder 280-mm-Radiator installiert werden. Inklusive Lüfter darf der Wärmetauscher aber eine unrealistisch niedrige Dicke von 35 mm nicht übersteigen. Hinter der Front kann der Radiator zumindest 45 mm dick sein.

Der Laufwerksschacht nimmt zwei 5,25-Zoll-Laufwerke und fünf 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke auf und stellt auch noch zwei zusätzliche 2,5-Zoll-Laufwerksplätze bereit. Damit auch überlange Grafikkarten untergebracht werden können, lässt sich der obere HDD-Käfig entnehmen. Damit steigt die maximale Grafikkartenlänge von 29 auf 41 cm. Der Prozessorkühler darf immerhin eine Höhe von 17 cm haben. HDDs und SSDs werden in Laufwerksschubladen montiert, optische Laufwerke hingegen mit Schnellverschlüssen gesichert. Nutzerfreundlich sind auch die einfach zu reinigenden Staubfilter, das Kabelmanagement und das I/O-Panel mit zwei USB 3.0-Ports und den Audiobuchsen für Kopfhörer und Mikrofon. 

Laut Aerocool wird das Aero-1000 umgehend erhältlich werden. Es soll dann inklusive Mehrwertssteuer 83,90 Euro kosten.