> > > > Cooltek bringt den kantigen Alu-Mini-Tower C3 auf den Markt (Update: ausgepackt & angefasst-Video)

Cooltek bringt den kantigen Alu-Mini-Tower C3 auf den Markt (Update: ausgepackt & angefasst-Video)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

cooltek korrekt

Aus der Kooperation zwischen Cooltek und Jonsbo sind schon eine Reihe von attraktiven Aluminiumgehäusen hervorgegangen. Jüngstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist das C3, ein Mini-Tower für Micro-ATX- und Mini-ITX-Mainboards. 

Cooltek selbst beschreibt das Gehäuse als "hochwertigen Media-Server". Dementsprechend liegt der Fokus anders als bei einem Gaming-Gehäuse nicht so sehr auf Kühloptionen und Kühlleistung, sondern mehr auf einem edlen Erscheinungsbild. Mit den gebürsteten, 1,2 bzw. 1,5 mm dicken Aluminiumpanelen und einer kantig-schlichten Form macht das C3 zumindest auf den Produktbildern schon einmal einen guten Eindruck. Im Innenraum können insgesamt drei Laufwerke untergebracht werden - entweder eine 2,5-Zoll-SSD/HDD und zwei 3,5-Zoll-Festplatten oder eine 3,5-Zoll-Festplatte und zwei 2,5-Zoll-Laufwerke. Zur Stromversorgung dient ein ATX-Netzteil.

Um die Maße von 356 x 211 x 287 mm erreichen zu können, wurde auf einen 5,25-Zoll-Laufwerksplatz verzichtet. Und auch bei der Grafikkartenlänge muss man sich etwas einschränken - 27,5 cm sind für manchen High-End-3D-Beschleuniger zu wenig. Immerhin können aber Towerkühler mit bis zu 17,7 cm Höhe untergebracht werden. Die Hardware wird regulär von einem 120-mm-Lüfter an der Rückwand gekühlt. Optional können nur noch zwei kleine 80-mm-Lüfter am HDD-Halter nachgerüstet werden. Das seitlich angeordnete I/O-Panel stellt zwei USB 3.0-Ports und die 3,5-mm-Klinkenbuchsen für ein Headset bereit.

Cooltek bietet das C3 sowohl in einer silbernen als auch in einer schwarzen Farbvariante und wahlweise mit geschlossenem Seitenteil oder mit Sichtfenster an. Die Standard-Variante kostet 54,99 Euro, die Window-Variante 59,99 Euro. Das Alu-Leichtgewicht (es wiegt nur 2,2 kg) ist ab sofort im Handel erhältlich und kann unter anderem über PC-Cooling bezogen werden. 

Update 18.01.2015: Weil wir zwischenzeitlich ein Testsample erhalten haben, können wir das Cooltek C3 jetzt auch anschaulicher im Video vorstellen. Der ausführliche Test ist bereits in Arbeit.

Die technischen Daten des Cooltek C3 im Überblick:

Eckdaten: Cooltek C3
Bezeichnung: Cooltek C3 Black, JB-C3 K
Material: Aluminium
Maße: 211 x 356 x 287 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 1x 3,5 Zoll und 2x 2,5 Zoll oder 2x 3,5 Zoll und 1x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückwand, vorinstalliert), 2x 80 mm (HDD-Halter, optional)
Gewicht: 2,2 kg
Preis: 52,99 Euro (für das schwarze Modell mit Window)

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4748
Sieht aus als gibts bald neues Spielzeug :fresse:
#10
customavatars/avatar25748_1.gif
Registriert seit: 03.08.2005
Oberbayern
Romanschreiber
Beiträge: 3817
Hab mein C3 inzwischen bekommen. Qualitativ nicht auf LianLi-Niveau, aber durchaus brauchbar. Konkrete Kritikpunkte sind einige paar scharfe Blechkanten, die offenbar nach dem Stanzen nicht entgratet wurden. Des Weiteren war das Deckelblech ab Werk relativ stark gebogen (lässt sich aber leicht korrigieren). Übrigens scheint das Deckelblech mit Gewindenieten ausgestattet zu sein, über die es mit Front und Rückwand verschraubt wird. hab den Deckel noch nicht demontiert, aber das werde ich bald tun. Die USB 3.0 Buchsen sind etwas schwergängig. Power (blau) und HDD-LED (rot) sind unter der Kappe des Power-Tasters vereint, so dass der sichtbare Ring bei Plattenzugriff Lila leuchtet (ganz ähnlich wie bei einigen LianLi-Gehäusen - z.B. dem PC-Q03). Zu dem Preis, der aktuell dafür aufgerufen wird, kann man aber eigentlich nicht meckern.

Ein Bild von der Deckel-Verschraubung reiche ich nach - Rechner läuft zur Zeit.
#11
Registriert seit: 18.01.2015

Matrose
Beiträge: 1
Schön zu sehen, dass hier schon einige das Gehäuse besitzen. Meines ist auch schon bestellt.
Ich würde das Gehäuse gerne komplett mit Schalldämmung auskleiden. Da das Gehäuse am Schreibtisch stehen soll, möchte ich wirklich jeden freien cm² auskleiden. (Ja, auch wenns nicht allzu viel bringen wird...)

Unter dem rechten Seitendeckel (bzw. unter dem Mainboard Tray) ist noch etwas Platz. Kann mir jemand sagen wie viel mm das sind?
Eigentlich wollte ich alles mit den Caseking Dämmmatten auskleiden, doch das sieht mir auf den Fotos und im Video nicht danach aus, als wir da 1cm frei. Die Silverstone Matten (4mm dicke) sollten aber hoffentlich passen?
#12
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3677
@Big Bad Wolf: Ich messe zwischen Tray und Seitenteil ziemlich genau 1 cm Abstand. Allerdings gibts teilweise Falze, die weiter hoch stehen - da müsste man die Dämmmatten gegebenenfalls teilen.
#13
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Heidelberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2613
meins ist in silber auch schon auf dem Weg zu mir :)

Kann man eigentlich die Schrauben vom Seitenteil mit solchen dicken austauschen, die sich auch per Hand abschrauben lassen?
#14
customavatars/avatar25748_1.gif
Registriert seit: 03.08.2005
Oberbayern
Romanschreiber
Beiträge: 3817
Hier noch paar Bilder auf denen man die Verschraubungen des Deckels sieht:



Sorry für die schlechte Qualität und das überbelichtete (Blitz). Hoffe man erkennt trotzdem, dass an der Front drei und am Heck zwei Verschraubungen vorhanden sind. Die "Gummipuffer" scheinen übrigens normale Kabeldurchführungen zu sein, die hier etwas zweckentfremdet wurden - aber sie tun ihren Zweck.

Ist momentan bloße ein provisorischer Aufbau - der Kabelsalat kommt auch noch weg.
#15
customavatars/avatar174161_1.gif
Registriert seit: 08.05.2012
Bayern
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
d.h. der Deckel hat oben 6 sichtbare Schrauben? Aber dafür könnt man einfach den Deckel modden bzw neuen bauen ;)
#16
customavatars/avatar25748_1.gif
Registriert seit: 03.08.2005
Oberbayern
Romanschreiber
Beiträge: 3817
Von oben sind die nicht sichtbar und es sind nur fünf (vorne drei hinten zwei). Es handelt sich bei den Gegengewinden offenbar um Einpressgewindenieten, die direkt im Deckelblech verankert sind. Die Gewinde sind ins Blech gepresst und stellen während des Einpressens aufgrund ihrer Form einen formschlüssige Verbindung mit dem Blech her. Da die Oberseite völlig makellos gebürstet ist, gehe ich davon aus, dass die Oberflächen erst nach dem Einpressen hergestellt wurden, denn sonst sieht man da normalerweise Abdrücke des Gegenstempels.
So kann man den Deckel problemlos abschrauben und hat trotzdem einen durchgehende gleichmäßige Oberfläche. In 1,5mm starkem Alu-Blech erscheint diese Befestigungsart zwar etwas gewagt, aber sie funktioniert.
#17
customavatars/avatar174161_1.gif
Registriert seit: 08.05.2012
Bayern
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
ah ok danke... evtl. sind auch geklebt, weil Einpressen bei 1,5mm scheint mir gewagt ;-)
#18
customavatars/avatar3849_1.gif
Registriert seit: 27.12.2002

Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Temps und Lautstärke im Idle/Last wären mal interessant..

Das Gehäuse sieht echt schick aus!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!