> > > > Doppelt hält besser: Aerocool Strike-X Cube und Xpredator Cube

Doppelt hält besser: Aerocool Strike-X Cube und Xpredator Cube

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

aerocool

Dass Aerocool das Micro-ATX-Cube-Segment keineswegs vernachlässigt, wurde Ende 2013 schon mit dem farbenfrohen DS Cube unter Beweis gestellt. Mit gleich zwei neuen Cubes weitet das taiwanesische Unternehmen sein Engagement jetzt weiter aus.

Sowohl das Strike-X Cube als auch das Xpredator Cube ergänzen dabei bestehende Gehäuseserien. Wir haben mit Strike-X ST und Xpredator schon (wesentlich größere) Modelle aus beiden Serien testen können. Die Cubes bleiben dem jeweiligen Seriendesign treu und präsentieren sich mit gewagter Optik. Während beim Strike-X Cube das "X" als auffälliges Designmerkmal dient, fallen am Xpredator Cube vor allem die angeschrägten Lufteinlässe des Deckels auf. Sie können leicht geöffnet oder geschlossen werden. Während die Farbvarianten des Strike-X Cubes (Black Edition, White Edition und Red Edition) noch vergleichsweise konventionell ausfallen, könnte es das Xpredator Cube bald auch in wirklich ungewöhnlichen Farbkombinationen wie Grün-Schwarz und Rot-Gold geben. Vorerst soll es aber nur Black, Red, Orange und White Edition geben.

So unterschiedlich die Cubes äußerlich wirken, so ähnlich sind sie sich doch im Inneren (zum DS Cube gibt es hingegen einige Unterschiede). Sie nehmen zusätzlich zum Micro-ATX- oder Mini-ITX-Mainboard ein optisches Laufwerk, drei 3,5-Zoll-Laufwerke und bis zu fünf 2,5-Zoll-Laufwerke (teilweise anstelle von 3,5-Zoll-Laufwerken) auf. Aerocool hat nur vier Erweiterungskartenslots realisiert, so dass im untersten PCIe-Slot des Mainboards keine Dual-Slot-Grafikkarte verbaut werden kann. Dafür passen die meisten Grafikkarten von der Länge her problemlos in die beiden Gehäuse (maximale Länge - 32 cm, ohne Frontlüfter 34,5 cm). Bei der Wahl des Prozessorkühlers sollte man hingegen vorsichtig sein. Towerkühler können prinzipiell verbaut werden. Wer auf (optionale) Deckellüfter verzichtet, bekommt bis zu 18,7 cm hohe Kühler unter. Mit Deckellüfter bleiben noch 16,2 cm. 

Das Kühlsystem setzt sich werkseitig aus einem 200-mm-Frontlüfter (800 U/min) und einem 140-mm-Rückwandlüfter (1.200 U/min) zusammen und verspricht entsprechend eine ordentliche Kühlleistung. Alternativ können auch Dual-Radiatoren (240 oder 280 mm) installiert werden. Bei der Lüftersteuerung unterscheiden sich die beiden Cubes wieder leicht. Die Belastbarkeit liegt zwar in beiden Fällen bei 15 Watt, das Xpredator Cube bietet aber statt einem zwei Regler. Das I/O-Panel ermöglicht jeweils den Anschluss von zwei USB-3.0-Geräten und von einem Headset. 

Angesichts der geringen Unterschiede überrascht es wenig, dass Strike-X Cube und Xpredator Cube auch preislich eng beieinander liegen. Während das Strike-X Cube für 74,90 Euro angeboten werden soll, setzt Aerocool für das Xpredator Cube 79,90 Euro an. Wir haben übrigens beide Gehäuse bereits für einen Doppeltest angefragt.

 

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 591
Sry,aber wtf soll das sein ? ich meine von der Möglichkeit zu kühlen bzw. Wasserkühlung einzusetzen Toll endlich mal wieder ein gutes Kühlkonzept aber dann ist schon Feierabend. Das äußere Kleid sieht nur billig aus aber das ist ja net das erste Gehäuse dieser Art von Aerocool. Hoffe es gibt bald mal mehr als nur das Stahlgerippe in eine Platsikhülle verpackt.
Das Konzept ist gut aber das Material und die äußerst schwierige Form werden wahrscheinlich nur wenige Ansprechen.

Alu und Glas ist in Mode :-) In Win macht es vor und Lian Li zieht nach.
Also bevor jemand sagt ich bin net bereit für veränderungen ich mag das InWin H-Frame und D-frame auch.
#2
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 133
Also ein Cube käme für mich in Frage um ihn auch auf den Schreibtisch stellen zu können. Aber wer will sowas auf seinem Schreibtisch haben, ausser vllt. ein paar 13 jährige Kiddies?
Sorry, aber Note 6 - setzen!
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
Das Predator geht ja gerade noch so, aber das Strike-X ist eine Beleidigung für die Augen.

Kann mir da als Kunden auch nur irgendwelche Zockerkiddies vorstellen.
Aber die würden sich wohl wieder gar nicht den Aufwand machen, ihre von Mama und Papa finanzierte High End Hardware mühsam in ein solch kleines Case zu verbauen.

Die Teile sehen einfach aus, als hätte man die Köpfe von Optimus Prime und Bumblebee angetrennt und als PC Case vermarktet.
#4
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12893
Auch Kinder haben Computer, hab schon schlimmeres gesehen. ;)
#5
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2435
Ich verstehe eines nicht.. Aerocool baut mit dem DS Cube einen wirklich schönen und schlichten Kasten, mit dem DS200 das ganze für Midi Tower und nun bringt man wieder diese Pseudo LAN Party Cases? Kein Mensch, mit halbwegs Geschmack, oder auch älter als 10 würde sich sowas in die Wohnung stellen.. Ich bin enttäuscht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!