> > > > Aerocool präsentiert neue Gehäuse-Reihe Templarius mit den Modellen Ferrum und Telum

Aerocool präsentiert neue Gehäuse-Reihe Templarius mit den Modellen Ferrum und Telum

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

aerocoolAerocool biete aktuell vor allem Gamer-Gehäuse mit überwiegend recht brachialer Optik an. Dafür steht exemplarisch der Midi-Tower Mechatron, den wir am Wochenende in einem ausgepackt & angefasst-Video näher vorgestellt haben. Mit einer neuen Serie will Aerocool Gehäuse anbieten, bei denen das Design deutlich dezenter ausfällt. Mit Ferrum und Telum wurden auch gleich zwei erste Modelle dieser Templarius-Serie präsentiert.

Aerocool gibt durchaus eine konkrete Design-Inspiration an: Man habe sich vom Mittelalter-Motiv und den Tempelrittern leiten lassen. Das Design des Ferrum fällt vor allem durch den Schwarz-Weiß-Kontrast und das neue, groß geratene Templarius-Logo auf. Das Design wird weiterhin vom eingesetzten Mesh geprägt, das für gute Belüftung sorgen soll. Apropos Belüftung - der Midi-Tower bietet Platz für zehn Lüfter. Ausgeliefert wird er mit einem 120-mm-Modell an der Rückwand. Im Gehäuseinneren können neben einem ATX- oder Micro-ATX-Mainboard selbst Grafikkarten mit bis zu 40 cm Länge untergebracht werden. Dabei ragen überlange Grafikkarten etwas in den durchgehenden Laufwerksschacht hinein.

Das zweite Templarius-Modell wurde Telum getauft und ist anders als das Ferrum in zwei Farben erhältlich. Diesen Midi-Tower gibt es wahlweise ganz in Schwarz oder in Weiß mit schwarzen Akzenten. Außerdem gibt es ein Window, um die Hardware jederzeit betrachten bzw. präsentieren zu können. Auch dieses Gehäuse bietet in der Front viel Mesh. Wie beim Ferrum gibt es auch wieder zehn Lüfterplätze, allerdings wird das Telum mit zwei vormontierten Lüftern ausgeliefert und bietet eine dreistufige Lüftersteuerung (Aus, 5 Volt, 12 Volt).

Beide Modelle verfügen über Kabelmanagement, Staubfilter für das Netzteil, Schlauchdurchführungen und ein werkzeugloses Montagesystem für die drei oberen 5,25-Zoll-Einschübe. Die Bestückung des I/O-Panels ist mit je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports sowie Audiobuchsen ebenfalls identisch. Schließlich kommt auch bei beiden Modellen das gleiche Material zum Einsatz, nämlich 0,5 mm dicker SPCC-Stahl. Ob Tempelritter mit einer Rüstung dieser Stärke glücklich geworden wären, können wir leider nicht einschätzen.

Die beiden Templarius-Modelle sind ab sofort erhältlich. Laut Aerocool kostet das Ferrum 54,90 Euro, das schwarze Telum 60,90 Euro und das weiße Telum 65,90 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4528
Das Design des Telum gefällt mir bis auf die Form des Seitenfensters echt gut :)
denke nur das die Preise für das gebotene etwas zu hoch angesetzt sind
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Das Telum wäre für Silverstone mal ein guter Ansatz für ein neues Raven gewesen. Unter der Fliegengitterhaube würden alle Kabel passen. Normalo ATX ist mir zu langweilig.
#3
customavatars/avatar156883_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2139
Ich find ja das gerade die kleineren Hersteller sich immer mehr Mühe geben und sich auch mal was einfallen lassen ( optisch ). Die meisten beschwerden kommen eh von leuten die sich nen Case bei 180€ aufwärts kaufen wobei der vergleich doch echt fürn hintern ist. Es ist nur logisch das nen 50-70€ Case niemals die selbe quali hat wie nen 150+€ case....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!