> > > > Vorgestellt: Das einzigartige Lian Li PC-T1 Spider Benchtable

Vorgestellt: Das einzigartige Lian Li PC-T1 Spider Benchtable

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lian_li_t1Offene Bench-Tables sind freilich keine neue Erfindung, erfreuen sie sich doch seit Jahren insbesondere bei experimentierfreudigen Anwendern und Overclockern großer Beliebtheit. Im neuen Produktkatalog des taiwanesischen Herstellers Lian Li findet man gleich zwei ebensolcher Artikel, die sich zum einen von der etablierten Konkurrenz abheben, und zum anderen unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir durften einen Blick auf das Lian Li PC-T1 werfen, das schon im Vorfeld für ordentlich Aufsehen sorgte.

In Zusammenarbeit mit den Kollegen von FirstZoom.TV zeigte Lian Li das PC-T1 erstmals kurz vor der CeBIT 2010 in einem zweiminütigen Video (wir berichteten). Rund 75.000 Aufrufe konnte das Video innerhalb von zwei Monaten verzeichnen. Ähnliche Produktvorstellungen kamen innerhalb eines Jahres auf gerademal 15.000 Aufrufe - Rekord also für die Macher von FirstZoom.TV.

Lian Li PC-T1:

Das Lian Li PC-T1 besteht Hersteller-typisch komplett aus Aluminium und kommt wahlweise mit einer roten, schwarzen oder silbernen Eloxierung daher. Neben einem Mini-ITX-Mainboard nimmt die Spinne auch ein 5,25-Zoll-Laufwerk im Slim-Format, eine 3,5-Zoll-Festplatte und ein Standard-ATX-Netzteil auf. Zum Gesamteindruck einer Spinne tragen die vier verstellbaren Beine bei.

Zusammengebaut:

In unzähligen Einzelteilen und ohne irgendeine Bedienungsanleitung kam das Lian Li PC-T1 in unseren Redaktionsräumen an. Ausgepackt wurde uns schnell klar, dass für den Zusammenbau des PC-T1 deutlich mehr Zeit investieren müssen, als ursprünglich geplant. Getreu dem Spruch „Spielst du schon, oder schraubst du noch?" brauchten wir auch einige Zeit um die knapp 30 Einzelteile miteinander zu verschrauben. Trotz einschlägiger Erfahrung im Umgang mit dem Fischertechnik-Baukastensystem aus Großvaters Rumpelkammer benötigen wir knapp 45 Minuten für den Zusammenbau - längst vergessene Kindheitserinnerungen inklusive.

Praxistauglichkeit:

Um die Benchsession-Tauglichkeit des PC-T1 zu bewerten, ließen wir Andreas Bock, seines Zeichens Kopf unseres erfolgreichen Overclocking-Teams, einen Blick auf das offene Gehäuse werfen. Er bewertete die Praxistauglichkeit unter Extrembedingungen als durchaus zweifelhaft, da das PC-T1 nicht stabil genug ist. Auch in unseren Testszenarien zeigte das Gehäuse Stabilitätsprobleme. Die Schrauben an den Gelenken der Beine konnte dem Gewicht unserer Testkomponenten nur mit Mühe standhalten.

Fazit:

Mit dem PC-T1 hat Lian Li ein Produkt geschaffen, das aus marketingtechnischer Sicht sicherlich ein voller Erfolg darstellt, jedoch in der Praxis nur wenig überzeugen kann. Darüber hinaus stelllt das PC-T1 ein nettes Gadget dar, das richtig in Szene gesetzt zu einem echten Hingucker werden kann.

Das Lian Li PC-T1 ist seit wenigen Wochen in Deutschland verfügbar und wechselt für 89,90 Euro den Besitzer. Mittlerweile hat Lian Li auch eine Video-Anleitung in Netz gestellt. Die 46 Sekunden andauernde Montage-Anleitung erreicht man über diesen Link.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar126581_1.gif
Registriert seit: 06.01.2010
Braunschweig
Stabsgefreiter
Beiträge: 308
Wer benched denn mit mini ITX? Völliger Blödsinn dieses "Benchtable" und ein großer Schuss in den Ofen.
#2
customavatars/avatar139148_1.gif
Registriert seit: 19.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 736
Das Ding kauft man halt wegen der Optik und nicht der Praxistauglichkeit. Wenn es um letzteres geht, hat Lian Li ja noch ein paar andere Sachen im Angebot.
#3
customavatars/avatar124081_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
BNA
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
hmm Was is daran neu? das gabs doch jetzt schon länger oder?

Naja hässlich isses trotzdem^^
#4
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
außergewöhnlich ? Ja :eek:

schön ? Nicht wirklich :fresse:



verstehe auch nicht was Die sich dabei gedacht haben ... gerade ein benchtable kauft man ja wegen der Praxistauglichkeit und nicht wegen der Optik ! Wenn jetzt ein Case nicht so unbedingt praktisch in der Handhabung ist und dafür sehr extravagant aussieht kann man das ja noch verstehen - da fummelt man einmal alles rein und gut ist, bei nem bechntable wohl eher sinnfrei. :stupid:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!