> > > > Hitachi: Serverfestplatten mit 450 GByte Speicherkapazität

Hitachi: Serverfestplatten mit 450 GByte Speicherkapazität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Der Festplattenhersteller Hitachi hat nun die größte Server-Festplatte im Enterprise-Segment mit 15.000 Umdrehungen pro Minute vorgestellt. Die Ultrastar 15K450 verfügt über eine Speicherkapazität von 450 GByte und soll gegenüber ihrem Vorgängermodell eine um 30 Prozent höhere sequentielle Übertragungsrate erreichen. Die Festplatte arbeitet dabei mit vier Scheiben, acht Schreib-/Leseköpfen sowie 16 MByte Cache. Die durchschnittliche Latenzzeit soll laut Hersteller 2 Millisekunden betragen. Des Weiteren arbeitet die Ultrastar 15K450 mit der "Rotational Vibration Safeguard (RVS)"-Technologie, die es ermöglichen soll, Beeinträchtigungen durch Erschütterungen und Vibrationen im Vorfeld zu erkennen, und dadurch unvorteilhafte Auswirkungen auf die System-Performance abzuschwächen. Außerdem nutzt die Festplatte Hitachis patentiertes Ramp Load-/Unload-Design um die Schreib-/Leseköpfe in den Ruhemodi vor Schockschäden zu schützen. Die Ultrastar 15K450 wird mit einer 3Gb/s-Serial-Attached-SCSI- (SAS) oder einer 4Gb/s-Fibre-Channel-(FC)-Schnittstelle weltweit innerhalb des zweiten Quartals 2008 auf den Markt kommen. Ein Preis ist leider noch nicht bekannt."Mit einer höheren Kapazität und Leistung entspricht die Ultrastar 15K450 den Anforderungen, hohe Übertragungsraten bei einer gleichzeitig geringeren Festplattenanzahl zu ermöglichen. Daraus ergeben sich drei Konsequenzen: Kostenersparnis, Platzersparnis in Rechenzentren und eine generell Energieersparnis," sagte Dean Amini, Director, Enterprise Market & Strategy, Hitachi Global Storage Technologies. "Gekoppelt mit unseren intensiven Tests und Qualitätssicherungsprozessen, bietet die Ultrastar 15K450 größte verfügbare Leistung und Verlässlichkeit in kritischen Computer-Umgebungen."

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]