> > > > Hybrid-Festplatten enttäuschen ihre Hersteller

Hybrid-Festplatten enttäuschen ihre Hersteller

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Anfang des Jahres schlossen sich fünf große Festplattenhersteller, namentlich Hitachi, Samsung, Seagate, Fujitsu und Toshiba, zur "Hybrid Storage Alliance" zusammen, mit dem Ziel, die Verbreitung von sogenannten Hybrid-Festplatten zu fördern. Hybrid-Festplatten sind herkömmliche Festplatten, die mit zusätzlichen Flash-Speicher ausgestattet werden um die Reaktionszeiten zu verringern und dadurch beispielsweise den Systemstart zu beschleunigen. Seit März liefert Samsung erste H-HDDs im 2,5 Zoll Formfaktor mit 128 oder 256 MB Flash-Speicher aus. Vor kurzem fand in Santa-Clara die Diskcon 2007 statt, ein Branchentreffen der Festplattenhersteller, auf der Kritik aus den eigenen Reihen laut wurde, da sich die Technik noch nicht durchsetzen konnte. Laut Dr. Richard New, Leiter der Forschungsabteilung für Festplatten bei Hitachi, hätten die H-HDDs "nicht die Performance geliefert, die sich die Verbraucher erhofft haben."Seiner Meinung nach ließe sich das Problem durch Vergrößerung des Flash-Speichers auf 4 Gigabyte beheben. Joel Hagberg, Vizepräsident für Marketing bei Fujitsu in Amerika, sieht die Probleme eher in den hohen Herstellungskosten, wodurch potentielle Kunden lieber 7 Sekunden länger auf den Systemstart warten, als so viel Geld für eine Festplatte auszugeben. Ein weiteres Kontra-Argument kommt von Richard Rutledge, seines Zeichens Senior Vice President Marketing bei Western Digital, nach dem Vista durchschnittlich 4 Sekunden benötigt um aus dem Schlaf-Modus aufzuwachen. Dadurch werden Hybrid-Festplatten überflüssig.

Quelle

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]