> > > > Studie: MTBF von Festplatten nicht aussagekräftig

Studie: MTBF von Festplatten nicht aussagekräftig

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Eine in dieser Woche von der Carnegie Mellon Universität veröffentlichten Studie kommt zu dem Schluss, dass die Fehlerraten von Festplatten 15 mal höher waren als die angegebene MTBF (Mean Time Between Failure - mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen). Hierfür hat man 100.000 Festplatten von verschiedenen Herstellern in erdachten sowie echten Szenarios getestet. So waren sie auch in bei Internet Anbietern, großen Datenspeicherzentralen sowie Forschungsanstalten in betrieb. Dem Ergebnis zufolge hat das Einsatzgebiet sowie die Temperatur sehr wenig bis gar keinen Einfluss auf die Ausfallraten, was mit dem Ergebnis einer von Google veranlassten Studie über die wir bereits berichteten übereinstimmt. Interessant ist bei dieser neuen Studie allerdings, dass man nicht nur Endanwender-Festplatten sondern zusätzlich auch Server-Festplatten mit SCSI und sogar High-End Festplatten mit Fibre-Channel (Glasfaserkabel) Anschlüssen. Obwohl diese Festplatten deutlich teurer sind und somit auch eine höhere MTBF und längere Garantie haben, fielen diese nicht seltener aus als normale Endanwender Festplatten. Der Hauptausfallgrund war immer noch ganz simpel das Alter. So zeigten Festplatten ab einem Alter von 5-7 Jahren Zeichen von Ausfällen, nach denen die Fehlerraten (AFR - Average Failure Rates) deutlich anstiegen. Doch die Fehlerrate der besonders jungen (<1 Jahr) Festplatten war genauso hoch. Nach den Forschern der Universität ist die MTBF völlig überbewertet. Beispielsweise hat eine Festplatte der Seagate Cheetah X15 Serie eine MTBF von 1,5 Millionen Stunden, was etwa 171 Jahre darstellt. Die Forscher gehen eher von 9-11 Jahren aus und die Studie zeigte ein durchschnittliches Ausfallalter von 6 Jahren. Dies zeigt, so Garth Gibson weiter, dass die MTBF kein zuverlässiger Weg zur Feststellung der Zuverlässigkeit einer Festplatte sei.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]