> > > > Lenovo: Robson & Hybrid HDD können Erwartungen nicht erfüllen

Lenovo: Robson & Hybrid HDD können Erwartungen nicht erfüllen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Seit gut einem Jahr heben [url=http://www.intel.de]Intel[/url] und diverse Festplattenhersteller die Vorteile einer Verbindung von NAND Flash mit einer HDD hervor. Intel will den Speicher dabei über die Robson-Technologie durch ein ExpressCard- oder internes Mini-Card-Slot auf einem Notebookmainboard unterbringen. Auf diesem Weg soll das System um bis zu 4 GB Flash-Speicher erweitert werden können. Im Desktop-Bereich erfolgt die Erweiterung über ein PCIe-Slot. Bei einer Hybrid Festplatte hingegen wird der Speicher direkt auf dem Printed Circuit Board (PCB) der HDD untergebracht. Beide Technologien sollen über die Vista ReadyDrive die Leistung eines Systems steigern und den Stromverbrauch senken. Während manche Vorteile, wie die geringere mechanische Beanspruchung der Platte, dabei außer Frage stehen, bezweifeln [url=http://www.lenovo.de]Lenovo[/url] Mitarbeiter derzeit die weiteren Vorteile der Technologie.So sind laut dem Lenovo Blog [url=http://www.lenovoblogs.com/insidethebox/?p=46]„Inside The Box“[/url] praktisch keine Leistungsvorteile nachzuweisen. Auch soll der Stromverbrauch nur marginal geringer sein. Die Blogger von Lenovo raten dem Konsumenten in diesem Zusammenhang dazu die erste Generation von ReadyDrive-Hardware zu überspringen. Das Geld ist, zumindest im Moment, sinnvoller in schnellere, traditionelle Festplatten zu investieren.

Fast zeitgleich zur Veröffentlichung des Blog wurde die Gründung der [url=http://www.hybridstorage.org/]Hybrid Storage Alliance[/url] bekannt gegeben. Die Organisation bestehend aus Fujitsu, Hitachi, Samsung, Seagate und Toshiba möchte die Hybrid HDD bis zum Jahr 2010 auf einen Marktanteil von 35 Prozent bringen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]