> > > > Robson oder Hybrid-Festplatten?

Robson oder Hybrid-Festplatten?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Im Jahr 2007 sollen die Weichen für die Integration von Flash-Speicher in PC und Notebook gestellt werden. Dabei stehen zwei unterschiedliche Technologien in den Startlöchern: Während [url=http://www.intel.com]Intel[/url] auf eine Technik mit dem Namen Robson setzt, forschen [url=http://www.samsung.com]Samsung[/url], [url=http://www.microsoft.com]Microsoft[/url] und [url=http://www.seagate.com]Seagate[/url] am Konzept einer Hybrid-Festplatte. Beide Technologien haben die Zielsetzung Zugriffszeiten für häufig benutzte Datensätze zu verringern und den Energiebedarf von PC und Notebook zu senken. Ferner könnte ein entsprechend ausgestatteter PC den Arbeitsspeicher vor einem Shutdown auf dem Flashmedium spiegeln. Somit wäre das Betriebssystem binnen kürzester Zeit nach dem Einschalten wieder einsatzfähig.

Das Robson Konzept von Intel sieht vor den Flashspeicher direkt auf dem Mainboard oder als Addon-Karte in einem speziellen Slot einzusetzen. Dem Ansatz einer Hybrid-Festplatte folgend soll Flashspeicher künftig im Laufwerk verbaut werden. Alle Schreiboperationen auf der Festplatte werden dabei zunächst im Flash zwischengespeichert. Erreicht der Speicher seine Kapazitätsgrenze startet sich die Festplatte zum Zwischenspeichern um anschließend sofort wieder abzuschalten. Technisch gesehen verfügen schon heute alle Festplatten über einen solchen Puffer. Allerdings werden die oben aufgeführten Funktionen derzeit nicht unterstützt.

Theoretisch schließen sich die beiden Ansätze nicht aus. Praktisch gesehen würde ein paralleler Einsatz die Hardwarepreise jedoch unnötig in die Höhe treiben.
Robson wird bereits in der ersten Hälfte des nächsten Jahres als Option für die Centrino-Plattform „Santa Rosa“ erwartet.
Ein Releasetermin für die erste Generation von Hybrid-Festplatten ist derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]