> > > > Hitachi stellt neue Festplattenserie vor

Hitachi stellt neue Festplattenserie vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
[url=http://www.hitachi.com]Hitachi[/url] hat eine neue Festplattenserie vorgestellt. Die CinemaStar-Serie ist aufgrund ihrer hohen Speicherkapazitäten speziell für den Einsatz in Geräten der Unterhaltungselektronik wie digitale Videorekorder oder Set-Top-Boxen zugeschnitten. Die neue "CinemaStar"-Serie besteht aus den Modellen "CinemaStar 7K500" und "CinemaStar 7K160". Beide basieren auf der vielfach ausgezeichneten 3,5-Zoll Deskstar-Plattform und sind ab dem dritten Quartal 2006 verfügbar. Sie sollen sich besonders durch einen sehr geringe Geräuschentwicklung beim Datenzugriff, geringer Stromverbrauch im Ruhezustand, Smart Command Transport und adaptive Fehlerbehebung und thermische Regelung der Flughöhe des Schreib-/Lesekopfes für verringerte Fehlerquoten unter extremen Temperaturbedingungen auszeichnen."Die CinemaStar-Produktserie wurde speziell auf die Anforderungen an eine Festplatte im CE-Segment zugeschnitten," sagt Manfred Berger, Manager of Emerging Markets EMEA bei Hitachi Global Storage Technologies. "Die neuen Geräte glänzen aber nicht nur mit ihrem "Innenleben", und ihrer Funktionalität Hitachi CinemaStar-Festplatten werden speziell gekennzeichnet, so dass es für Kunden einfach zu erkennen ist, wenn Sie eine Speicherlösung für Systeme im CE Markt suchen."

Die CinemaStar 7K500 wird mit zwei und drei Scheiben in den Kapazitäten 250, 320, 400 und 500GB in den Handel kommen. Die CinemaStar 7K160 arbeitet mit einer Scheibe und wird mit den Kapazitäten 80, 120 oder 160 GB angeboten. CinemaStar Festplatten sind speziell für den Einsatz in Standard- und HD-DVRs, HD-DVD-Festplattenrekordern, DVR-fähigen Fernsehern, Set-Top Boxen und in Media-Center-PCs konzipiert.

Komplettes Angebot im Segment 3,5-Zoll Festplatten

Die 3,5-Zoll Hitachi CinemaStar-Serie ergänzt das Produktsegment der Deskstar-Festplatten. Die Deskstar-Produktpalette ist für klassische PCs, Workstations und kostengünstige oder gering beanspruchte Server-Applikationen optimiert. Speziell für Nearline-Applikationen im 3,5-Zoll Segment stellt Hitachi im Laufe des Jahres weitere Produktneuheiten vor. Die Deskstar, CinemaStar und Nearline-Angebote untermauern Hitachis Strategie, den jeweils unterschiedlichen Anforderungen innerhalb des 3,5-Zoll ATA/SATA Segments bestmöglich zu entsprechen.


Technische Spezifikationen:

CinemaStar 7K500

  • 500/400/320/250 GB (1GB = 1 Mrd. Bytes, die nutzbare Kapazität kann niedriger sein)
  • 998 Mb/s maximale Transferrate
  • 14 ms Suchzeit
  • 7200 RPM, 4.17 ms durchschnittliche Latenzzeit
  • ATA-133/Serial ATA 3 GB/s Schnittstellen
  • 8 MB Cache
  • 26,1 mm Höhe
  • 118 Mrd. Bits pro Quadrat-Zoll maximale Speicherdichte
  • 3/2 Scheiben
  • 6/4 Schreib-/Leseköpfe
  • 350 G (2ms) Stoßfestigkeit außer Betrieb (2-Scheiben-Modelle)
  • 300 G (2ms) Stoßfestigkeit außer Betrieb (3-Scheiben-Modelle)
  • 6,0 (3 Scheiben)/5,0 (2 Scheiben) Watt Verbrauch im Leerlauf (Parallel ATA)*
  • 7,0 (3 Scheiben)/6,0 (2 Scheiben) Watt Verbrauch im Leerlauf (Serial ATA)*
  • 3,0 (3-Scheiben-Modelle)/2.8 (2-Scheiben-Modelle) Bel Geräuschpegel im Leerlauf
  • 0-60°C Umgebungstemperatur im Betrieb
  • Flüssigkeitslager (FDB)

    CinemaStar 7K160

  • 160/80 GB (1GB = 1 Mrd. bytes, die nutzbare Kapazität kann niedriger sein)
  • 966 Mb/s maximale Transferrate
  • 14 ms Suchzeit
  • 7200 UPM, 4.17 ms durchschnittliche Latenzzeit
  • ATA-133/Serial ATA 3 Gb/s Schnittstellen
  • 8 MB Cache
  • 26.1 mm Höhe
  • 120 Mrd. Bits pro Quadrat-Zoll maximale Speicherdichte
  • 1 Scheibe
  • 2/1 Schreib-/Leseköpfe
  • 350 G (2ms) Stoßfestigkeit außer Betrieb
  • 4,9 Watt Verbrauch im Leerlauf (Parallel ATA) *
  • 5,9 Watt Verbrauch im Leerlauf (Serial ATA)*
  • 2,5 Bel Geräuschpegel im Leerlauf
  • 0-60°C Umgebungstemperatur im Betrieb
  • Flüssigkeitslager (FDB)
  • Social Links

    Tags

    es liegen noch keine Tags vor.

    Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

    Das könnte Sie auch interessieren:

    Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

    Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

    Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

    Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

    Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

    Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

    Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

    Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

    OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

    Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

    Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

    Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]