> > > > Seagate bringt erste Festplatte speziell für digitale Videosicherheit

Seagate bringt erste Festplatte speziell für digitale Videosicherheit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Seagate Technology, der Weltmarktführer bei Festplatten für die Unterhaltungselektronik, bringt mit der SV35 Series eine Festplattenfamilie auf den Markt, die speziell für den Videosicherheitsmarkt konzipiert ist und eine optimale Performance aufweisen soll. Mit der SV35 Series werden Kapazitäten von 160, 250 und 500 GB angeboten. Die Festplatten der Seagate SV35 Series bieten eine Kombination von Features, die die Performance, das Energie-Management und die Zuverlässigkeit von digitalen Videoüberwachungsrekordern verbessern sollen. Bei der SV35-Series-Produktfamilie werden auch in Zukunft weitere neue Features und Funktionen hinzukommen, um den besonderen Anforderungen von Videoüberwachungssystemen gerecht zu werden.

Die Festplatten der SV35 Series haben die gleichen Performance-Merkmale wie Desktop-Laufwerke und darüber hinaus spezielle Features für die digitale Videoaufzeichnung. Momentan werden auf dem Sicherheitsmarkt noch nicht speziell angepasste Laufwerke eingesetzt.
Die Laufwerke der Seagate SV35 Series unterstützen ATA 7, das für eine Abstimmung des Lese- und Schreibprofils sorgt, das sowohl video- als auch datenspezifisch sein kann. Das bedeutet, dass die Lese- und Schreibevorgänge bei Videos zuverlässig gestreamt werden, während gleichzeitig die Lese- und Schreibvorgänge von Daten für die Datenintegrität optimiert sind.
Seagate-SV35-Series-Laufwerke benötigen nur einen geringen Anlaufstrom (ca. 2,0 A). Auf diese Weise ist eine effiziente und günstige Stromversorgung möglich. Weitere Stromspar-Features bei SV35-Festplatten: Jedes einzelne Laufwerk im System geht in den Stromsparmodus über, sobald es nicht aktiv ist. Dies sorgt für eine viel bessere Kühlung des Systems – was wiederum die Zuverlässigkeit des gesamten Systems wesentlich verbessert.

Die Seagate SV35 Series ist ab April 2006 erhältlich.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]