> > > > Western Digital stellt leuchtende Festplatte vor

Western Digital stellt leuchtende Festplatte vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Modding-Freunde dürften gefallen daran finden, Ihren Rechner in Zukunft mit transparenten und dazu mit Leuchtelementen versehenen Festplatten bestücken zu können. Zumindest kündigte Western Digital nun an, entsprechende Modelle auf externer Basis im Herbst auf der IFA in Berlin zu präsentieren. Die sogenannten Extreme Lighted Combo Laufwerke bieten durch ihr transparantes Gehäuse Einblick, in die komplette Laufwerkstechnik. Die eingesetzen Leuchtelemente sollen sich individuell auf den Geschmack des Käufers anpassen lassen. Als Schnittstellen stehen USB 2.0 und Firewire zur Verfügung. Darüber hinaus will Western-Digital mit der ebenfalls neuen NetCenter-Serie in Richtung Network Storage rudern. Entsprechende Laufwerke werden direkt per Ethernet-Schnittstelle mit Switch oder Hub verbunden werden können. Zwei USB 2.0 Schnittstellen bieten die Möglichkeit, zusätzlich noch weitere Festplatten anzubinden. Über einen ebenfalls vorhandenen Printer-Port lässt sich sogar ein Drucker anschließen und über das Netzwerk freigeben. Und als wäre das nicht genug, legt Western Digital mit der Passport-Serie noch eins oben drauf. Erstmals wird man externe 2,5-Zoll-Festplatten, welche über ein besonders robustes und Stoßdämpfendes Gehäuse verfügen, der Öffentlichkeit vorstellen. Trotzdem werden die Laufwerke relativ kompakt und nicht zu schwer sein, so das Versprechen des Herstellers. Einer der größten Vorteile der Passport-Serie ist ihr flexibler Einsatz, dank USB 2.0 Schnittstelle. So lassen sich die Geräte flexibel an Notebook, Server, PC oder auch verschiedenen Netzwerk-Routern betreiben.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]