> > > > Erste Serial-Attached-SCSI-Festplatten sind im Anmarsch

Erste Serial-Attached-SCSI-Festplatten sind im Anmarsch

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Fujitsu und Hitachi haben in der vergangenen Woche auf der Computex in Taipei die lang erwarteten ersten Serial-Attached-SCSI-Festplatten vorgestellt. SAS ist eine serielle Schnittstelle die dazu entwickelt ist die mittlerweile etwas veraltete Ultra320-SCSI-Schnittstelle zu ersetzen. SAS-Geräte sollen allerdings nicht wie SCSI hauptsächlich im Server- und Großrechnerbereich sondern auch privat genutzt werden sollen, möglich ist das weil SAS und S-ATA teilweise miteinander kompatibel ist. Fujitsu liefert zur Zeit bereits erste Modelle seiner Serie Allegro 9LX welche in 3,5-Zoll gefertigt werden und Allegro 9LS in 2,5-Zoll an ausgewählte Kunden aus. Die 3,5-Zoll 9LX wird mit 16 MB Cache ausgerüstet und dreht satte 15.000 Umdrehungen pro Minute, die kleinere 6LS muss mit 8 MB Cache auskommen und dreht sich 10.025 mal pro Minute um die eigene Achse. Die Festplatten sind in den Kapazitäten 36 GB, 73 GB und 147 GB bei der 3,5-Zoll 9LX erhältlich. Fujitsu garantiert für alle Modelle dieser Baureihen eine Lebensdauer von mindestens 1,4 Millionen Arbeitsstunden.Neben Fujitsu bietet Hitachi mittlerweile auch schon SAS-Festplatten der Serie Ultrastar 15k147 an, die Festplatten werden in 3,5-Zoll Größe gefertigt, arbeiten bei 15.000 Umdrehungen pro Minute und haben ebenfalls 16 MB Cache. Die durchschnittliche Zugriffszeit liegt laut Hitachi bei 3,3 Millisekunden. Zur Zeit werden auch diese SAS-Festplatte bereits in einer kleinen Serie hergestellt.

Kurz zur Technik von SAS, die Schnittstelle arbeitet wie S-ATA seriell. In der Topologie gleicht SAS der S-ATA-Schnittstelle, alle Geräte werden einzeln mit dem Host-Adapter verbunden, somit entfällt die bei SCSI stets nötige Terminierung der Kabelenden. Zur Kompatibilität mit S-ATA kann man sagen dass fast alle S-ATA-Geräte an einem SAS-Bus problemlos arbeiten sollen, allerdings ist das umgekehrt nicht möglich. Anfangs arbeitet SAS mit einer maximalen Bandbreite von 3 GB/s, was sich wesentlich großzügiger als die 600 MB/s von S-ATA II anhört.

Was die neue Schnittstelle für Massenspeichergeräte wirklich leistet wird sich dann bei den ersten eigenen Benchmarks herausstellen.

Fujitsu Allegro 9LX

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]