> > > > Gigabyte stellt iRam vor

Gigabyte stellt iRam vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Gigabyte hat auf der Computex in Taipei eine neue Adapterkarte vorgestellt mit der sich ein herkömmliches Windows XP bis zu 60-mal schneller booten lassen soll. Das Windows wird auf der Adapterkarte, welche man mit bis zu 4 Speicherriegeln des Typs DDR bestücken kann, installiert. Sie unterstützt bis zu 4 GB. Die Adapterkarte wird in einem PCI Slot gesteckt und durch diesen mit Strom versorgt und zusätzlich per S-ATA zur Datenübertragung mit dem Controller verbunden. Während der PC nicht an ist, wird die Steckkarte über die Standby-Spannung versorgt - sollte die Speicherkarte mal ohne Strom sein, versorgt sie ein Akku über bis zu 12 Stunden. Mehr dazu erfährt man unter "read more".

Die Funktionsweise des iRam ist recht einfach zu durchschauen, das Windows oder die beliebigen Daten, auf die ein sehr schneller Zugriff gewährleistet werden soll, werden über das S-ATA Kabel vom Controller in den iRam geladen, die PCI-Schnittstelle dient zum Datenaustausch mit dem Systembus. Ursprünglich war der iRam für Nutzer von Video- und Bildbearbeitungsprogrammen gedacht, dieser Gedanke geriet allerdings in den Hintergrund als man bemerkte was für ein Vorteil der iRam beim booten von Windows bieten würde. Ein großer Bonus ist die Tatsache dass der Speicher nach dem Herunterfahren oder Neustarten des Rechners nicht leer ist, der iRam wird solang der Rechner noch am Stromnetz hängt über den Standby-Strom vom Netzteil am Leben erhalten. Für den Fall dass der Rechner doch einmal vom Stromnetz getrennt wird ist auf der Platine des iRam ein Akku verbaut der den Speicher bis zu 12 Stunden lang flashen kann. Voraussichtlich wird dieses sehr interessante Produkt ab dem Juli dieses Jahres im Handel erhältlich sein, der Preis wird bei etwa 60-70 Euro liegen. Ob das Prinzip die erwünschte Leistung erbringt und es sich auf dem Markt durchsetzt ist jetzt noch nicht voraussehbar, allerdings scheint es trotz der in die Jahre gekommenen PCI-Schnittstelle die Alternative zu schnellen S-ATA Festplatten oder teuren und aufwendigen SCSI-Systemen zu sein.

Gigabyte iRam

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]