> > > > Plextor kündigt Einsteiger-SSD-Serie S2C mit 16-nm-TLC an

Plextor kündigt Einsteiger-SSD-Serie S2C mit 16-nm-TLC an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

plextorlogoPlextor hat mit der SSD-Baureihe S2C eine neue Einsteigerreihe angekündigt. Die Laufwerke sollen zu einem günstigen Preis verkauft werden und damit vor allem Einsteiger vom Kauf überzeugen. Im Inneren verbaut Plextor TLC-Speicher von SK Hynix. Dieser wird in der 16-nm-Prozesstechnik produziert. Als Controller kommt der Silicon Motion SM2258 zum Einsatz. Dieser kommuniziert über vier Speicherkanäle mit dem TLC-NAND.

Bei den Geschwindigkeiten gibt Plextor beim Lesen der Daten bis zu 520 MB/s an, während mit maximal 480 MB/s geschrieben wird. Die zufälligen 4K-Zurgiffe erledigt die S2C mit 98.000 IOPS lesend und 78.000 IPOS schreibend. Bei der Ausdauer werden 1,5 Millionen Stunden MTBF angegeben. Als Anschluss dient eine SATA-III-Schnittstelle.

plextor s2c

Die Plextor S2C steht in verschiedenen Größen zur Verfügung. Neben 128 GB kann der interessierte Käufer zwischen 256 und 512 GB wählen. Verpackt wird das Ganze in einem 2,5-Zoll-Gehäuse mit einer Bauhöhe von 7 mm. Genaue Angaben zu Preis und Verfügbarkeit gab Plextor bei der Ankündigung nicht bekannt. In unserem Preisvergleich ist die neue SSD-Serie derzeit noch nicht zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 591
Dieser wird in der "15-nm"-Prozesstechnik produziert.

kleiner Fehler nicht 15nm sondern 16nm.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
In letzter Zeit kommen immer wieder irgendwelche "Einsteiger SSDs", die zu einem besonders günstigen Preis angeboten werden sollen auf den Markt.
Aber schaut man in die Preisvergleiche, stellt man sehr schnell fest, dass sich an den Preisen so gut wie nichts ändert.

Ein 480GB Modell bekommt man schon seit geraumer Zeit bei Sonderangeboten für um die 100€.
Regulär sind es meist 110-120€.

Und das seit MONATEN. Samsung wollte mit seiner SSD 750 Evo ja auch einen "Preiskampf" auslösen bzw. bestreiten.
Aber auch mit diesem Modell hat sich an der Preissituation nichts geändert.

Gut, im Bereich der 1TB und größer tut sich noch immer reichlich viel am Preis, aber bei den kleineren Modellen ist seit geraumer Zeit absoluter Stillstand angesagt.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12050
128GB, 256GB und 512GB aber trotzdem Angaben zu Schreibraten und IOPS schreibend, die bei den TLC NANDs nur mit einem Pseudo-SLC Modus oder -Cache zu erreichen sind. Ein fester Bereich für den Pseudo-SLC Schreibcache kostet aber Kapazität und damit bleibt für eine brauchbare Cachegröße und die volle Kapazität wie z.B. 128GB aber nicht genug übrig, damit scheint es ein flexibler Schreibmodus im Bereich der normalen NANDs statt eines festen Cachebereichs zu sein. Interessant wäre auch, ob der Controller einen DRAM Cache hat, denn die SMI Controller kann man auch alle ohne betreiben, nur gelten die angegeben Performancewerte, besonderes die IOPS, dann nur über einen sehr kleinen Adressbereich, eben gerade so groß wie der Teil der Mappingtablle der ins intere SDRAM des Controllers passt.
#4
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025




Da tut sich schon was:
Vor knapp einem Jahr bekam man 1TB erst ab 200€.
Jetzt bekommt man sie schon ab 240€

100% Quote an korrupten Politikern, Juristen, dem Neoliberalismus und der EZB-Mafia um Drecksack-Draghi sei Dank!

Aber gut, man ist ja heute selbst schuld, wenn man trotz harter Arbeit weniger Kohle hat, als der strunzdumme und saufaule Vorgesetzte.. und das glauben die Meistens auch tatsächlich noch

.. und das ist doch Entschuldigung genug, für kontinuierlich steigende Importpreise. Hauptsache uns geht's gut. (Also uns oberen 10%!)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]