> > > > Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

dobo 5cDer in San Jose ansässige Anbieter Drobo erweitert sein Sortiment mit dem heutigen Tage um das neue Drobo 5C. Gegenüber dem von uns bereits getesteten Drobo 5N unterscheidet sich in erster Linie das Anschlusskonzept. Während das N für eine vorhandene Netzwerk-Buchse steht, handelt es sich beim Drobo 5C um eine DAS-Lösung, die auf einen modernen Typ-C-Anschluss setzt und entsprechend direkt mit dem PC oder Mac verbunden wird. Hinter dem Typ-C-Port verbirgt sich der USB-3.1-Gen-1-Standard, maximal steht also die Geschwindigkeit von USB 3.0 bereit. Drobo spricht von einer maximalen Übertragungsrate von 250 MB/s.

Davon einmal abgesehen, hält Drobo an Bewährtem fest. Es wird Platz für insgesamt fünf HDDs geboten, die insgesamt einen Speicherplatz von maximal 64 TB bereitstellen können. Das Kernstück des Drobo 5C ist natürlich die eigene BeyondRAID-Technologie, die eine besonders flexible Handhabung der Festplatten erlaubt. So können in einem Speicherverbund Festplatten verschiedener Hersteller und verschiedener Größen eingesetzt werden, die BeyondRAID-Technik sorgt am Ende dafür, dass alle HDDs zusammenarbeiten. Ebenso ist es möglich, eine Festplatte im Betrieb auszutauschen und gegen ein anderes Modell zu ersetzen.

Beim Drobo 5C ist es möglich, ein zweites Volume einzurichten, das entweder für Apples Time-Machine-Backups genutzt, oder für die Lagerung von sensiblen Daten verschlüsselt werden kann. Um die Daten auch bei einem Stromverlust sicher zu verwahren, verbaut Drobo einen kleinen Akku, der sich im Betrieb auflädt und dafür sorgt, dass bei einem Stromausfall im Speicher befindliche Daten noch auf eine interne SSD gespeichert werden können.

drobo 5c
Drobo 5C

Hinsichtlich der Bedienung geht Drobo einen anderen Weg als die Konkurrenten. Es wird nicht über den Webbrowser auf das Betriebssystem der Storage-Lösung zugegriffen, sondern das Drobo Dashboard direkt auf dem Rechner installiert. Unterstützt werden aktuell Windows ab Version 7 und macOS ab Version 10.10. Mit dem Dashboard möchte Drobo erneut den Aspekt einer möglichst einfachen Bedienung aufgreifen, der für Drobo von zentraler Bedeutung ist.

Das neue Drobo 5C DAS wird knapp 400 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]