> > > > IDF16: Intel nennt neue Details und Benchmarks zu 3D XPoint

IDF16: Intel nennt neue Details und Benchmarks zu 3D XPoint

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

3d xpointBei Micron nutzte man in der vergangenen Woche das Memory Flash Summit um über die Leistung von QuantX bzw. 3D XPoint zu sprechen. Werte von 1,8 Millionen IOPS und 7 GB/s sind durchaus beeindruckend und beeindruckend war auch, in welchen Anwendungen der neue Speicher seine Vorteile ausspielen kann. Nun hat Intel das eigene Intel Developer Forum genutzt um seinerseits die Leistung von 3D XPoint zu demonstrieren.

Noch einmal stellt Intel den Einsatzweck von 3D XPoint dar und dieser ist zunächst einmal bei den bereits angekündigten Optane SSDs zu suchen. Mit einer Geschwindigkeit zwischen NAND-SSDs und dem klassischen DRAM ist auch das Einsatzgebiet klar umrissen. Besonders geringe Latenzen bei hohen Übertragungsraten spielen in vielen Bereichen eine wichtige Rolle und mit 3D XPoint sieht Intel ein zukünftiges Wachstum weiter sichergestellt.

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPointIDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

Die niedrigen Latenzen sind dabei essentiell und ein wichtiger Punkt bei den Leistungswerten, den Intel noch einmal herausstreichen möchte. Schaut man sich einen Zugriff auf 4kByte von Daten über eine NVMe NAND SSD an, so fallen mehr als 80 µs auf interne Latenzen des Speichers, während der Treiber, das Protokoll und das Dateisystem eine untergeordnete Rolle spielen. Mit 3D XPoint sieht dies etwas anders aus, denn hier werden die internen Latenzen des Speichers auf etwa 5 µs reduziert und spielen damit in der gesamten Latenz keine große Rolle mehr bzw. sind auf dem Niveau der übrigen beteiligten Komponenten. Über verschiedene Dateigrößen, gleichzeitige Zugriffe und dem Aufwecken aus Stromsparmechanismen hinweg sind die Intel Optane SSDs um den Faktor zehn schneller bzw. weisen eine geringere Latenz auf, als klassische NAND-SSDs.

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint
IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

Besonders wichtig ist dabei, dass die SSDs mit 3D-XPoint-Speicher ihre maximale Leistung bereits bei geringer Queue Depth erreichen, dort wo NAND-SSDs noch nicht richtig mit der Arbeit beginnen und erst mit voller Queue Depth ihre volles Potenzial abrufen können.

Auch dort wo man die Vorteile einer solchen SSD nicht vermuten würde, kommt eine Optane SSD auf deutliche Steigerungen. Im Renderbenchmark sidefx ist das System mit Optane SSD um den Faktor 3,7 schneller. Beim Houdini 3D Rendering reduziert sich die Renderzeit von 40,6 auf 13 Minuten. Der Futuremark PCMark Vantage zeigt eine Leistungssteigerung um den Faktor drei und SPECwpc v2.0 iometer kommt auf den Faktor vier.

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPointIDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

Intel hat noch für einige weitere Workstation- und Serveranwendungen einige Leistungsbeispiele, die wir in der Bildergalerie aufgeführt haben. Meist geht es um Leistungssteigerungen um den Faktor 3 bis 4, je nach Anwendung kann es aber auch die zehnfache Leistung sein. Auf alle Benchmarks wollen wir dabei nicht eingehen und nicht alle Benchmarks spielen für Endkunden eine wichtige Rolle. Früher oder später werden aber sicherlich viele Nutzer unbewusst, durch Zugriffe auf Daten aus dem Netz, auf die 3D-XPoint-Speichertechnologie zurückgreifen.

Mit der kommenden Xeon-Generation will Intel 3D XPoint auch auf DIMM-Speicher einsetzen. Damit soll die zur Verfügung stehenden Kapazität um den Faktor zwei gesteigert werden und das zu geringeren Kosten, als dies mit DRAM möglich wäre. DIMM-Speicher auf Basis von 3D XPoint arbeitet immer mit klassischem DDR4-Speicher zusammen. 3D-XPoint-Speicher kann als DIMM-Baustein sein Potenzial noch besser ausnutzen.

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPointIDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

IDF 2016 - Intel spricht über 3D XPoint

Noch immer ist nicht bekannt, wann Intel erste Produkte mit 3D XPoint auf den Markt bringen wird. Ab sofort können Entwickler auf Speicher in der Cloud zurückgreifen und ihre Anwendungen auf die schnelleren Zugriffe hin optimieren. Dies ist auch wichtig, wenn das volle Potenzial der Speichertechnik ausgenutzt werden soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]