> > > > Western Digital erweitert Gold-Serie um 10-TB-Modell

Western Digital erweitert Gold-Serie um 10-TB-Modell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd logo 2012Die für den Enterprise-Bereich bestimmte Festplattenserie WD Gold wird laut Western Digital erneut erweitert. Wie das Unternehmen mitteilt, wird noch ein Modell mit einer Speicherkapazität von 10 TB angeboten. Um die hohe Speicherdichte zu erreichen, setzt Western Digital auf eine Helium-Füllung. Insgesamt werden im Inneren sieben Platter verbaut sein und durch Optimierungen soll die Leistungsaufnahme trotz der höheren Speicherkapazität gegenüber dem 8-TB-Modell gesunken sein. Demnach verbraucht das Laufwerk maximal 7,1 Watt und im Leerlauf werden 5 Watt angegeben. Da die WD-Gold-Serie vornehmlich in Rechenzentren verbaut wird, ist der Stromverbrauch für die Betreiber ein wichtiges Auswahlkriterium bei den Laufwerken.

Des Weiteren gibt das Datenblatt eine Geschwindigkeit von bis zu 249 MB/s an und der Cache wird auf 256 MB beziffert. Somit fällt dieser gegenüber dem bisherigen Spitzenmodell mit einen 8 TB doppelt so groß aus. Die MTBF hat sich hingegen nicht verändert und liegt weiterhin bei 2,5 Millionen Stunden. Western Digital gibt an, dass das Laufwerk einen Workload von bis zu 550 TB pro Jahr erreichen kann.

wd gold hdd

Derzeit sind sowohl Termin als auch Preis des WD-Gold-Laufwerks mit 10 TB Speichervolumen noch unbekannt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2370
Wird diese Festplatte dann auch nur 9,31 TB nutzbaren Speicher haben? Wird Zeit, dass die Bezeichnungen geändert werden. Ich meine da fehlt ja schon fast 1 TB an nutzbarem Speicher dann. Nicht gerade wenig...
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
Nein, jede 10TB HDD hat sogar ein wenig mehr als 10TB nutzbare Kapazität, denn 10TB sind 10.000.000.000.000 Byte, da TB ein im Internationalen Einheitensystem (SI) definierter Dezimal-Präfix ist. Nur Windows verwendet eben diesen Dezimal-Präfix als Einheit, rechnet aber mit Binärpräfixe, also auf Basis von Zweierpotenzen und müsste daher korrekterweise TiB als Einheit für Tebibyte verwendet werden, macht es aber nicht. Die 10TB sind also 9,09TiB und wenn man bei den Eigenschaften im Explorer ein weniger weiter links schaut, dann steht dort auch ausgeschrieben wie viele Bytes es genau sind und da wird dann vorne eine 10 stehen.


So wird es aussehen wenn man da eine große Partition drauf anlegt:



Die HDD Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, sondern ein paar mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist, denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

Das ganze Problem kommt nur daher, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt Windows mal die Einnheiten anzeigen zu lassen mit denen es auch rechnet und dies vor allem in den Reviews dann auch nicht klar gesagt wird, sondern man dort viel zu oft so einen Schwachsinn liest, wie nach dem Formatieren stehen nur noch 9,09TB zu Vergügung. :wall:


[ATTACH=CONFIG]370492[/ATTACH]
#3
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 754
Edit:
Ich war zu langsam.
#4
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Oberbootsmann
Beiträge: 871
Zitat Holt;24810993
Nein, jede 10TB HDD hat sogar ein wenig mehr als 10TB nutzbare Kapazität, denn 10TB sind 10.000.000.000.000 Byte, da TB ein Internationalen Einheitensystem (SI) definierter Dezimal-Präfix ist. Nur Windows verwendet eben diesen Dezimal-Präfix als Einheit, rechnet aber mit Binärpräfixe, also auf Basis von Zweierpotenzen und müsste daher korrekterweise TiB als Einheit für Tebibyte verwendet werden, macht es aber nicht. Die 10TB sind also 9,09TiB und wenn man bei den Eigenschaften im Explorer wenig weniger weiter links schaut, dann steht dort auch ausgeschrieben wie viele Bytes es genau sind und da wird dann vorne eine 10 stehen.


So wird es aussehen wenn man da eine große Partition drauf anlegt:



Die HDD Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, sondern ein paar mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist, denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

Das ganze Problem kommt nur daher, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt Windows mal die Einnheiten anzeigen zu lassen mit denen es auch rechnet und dies vor allem in den Reviews dann auch nicht klar gesagt wird, sondern man dort viel zu oft so einen Schwachsinn liest, wie nach dem Formatieren stehen nur noch 9,09TB zu Vergügung. :wall:


[ATTACH=CONFIG]370492[/ATTACH]


Danke für deine ausführliche Erklärung :)

Bit und Byte ist immer so ein Ding
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]