> > > > Samsung 850 EVO mit 4 TB für rund 1.500 Euro gelistet

Samsung 850 EVO mit 4 TB für rund 1.500 Euro gelistet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Wir haben uns die Samsung 850 EVO mit dem neuen 48 Layer V-NAND erst vor Kurzem genauer angeschaut. Bereits da stand fest, dass das Modell mit der höchsten Ausbaustufe von 4 TB erst im zweiten Quartal 2016 in den Handel kommen soll. Lange wird es mit dem Launch aber nicht mehr dauern, denn erste Händler listen das Laufwerk bereits. In den Niederlanden ist die Samsung 850 EVO mit 4 TB bereits bei einigen Händlern zu finden und dort wird je nach Lieferant ein Preis zwischen 1.350 und 1.430 Euro für die SSD ausgerufen.

In Deutschland ist die große SSD hingegen lediglich bei einem Händler zu finden und dort werden für die 4-TB-Version sogar rund 1.500 Euro veranschlagt. In unserem Preisvergleich ist das Laufwerk derzeit von noch keinem Händler in das Sortiment aufgenommen worden. Dies könnte sich allerdings innerhalb der nächsten Tage noch ändern. Schließlich hat Samsung wohl bereits damit begonnen erste SSDs mit 4 TB Kapazität an die Händler auszuliefern und somit steht einer baldigen Verfügbarkeit nicht mehr viel im Weg.

Samsung 850 EVO mit V-NAND

Der Preis wird nach einer besseren Verfügbarkeit auch sicherlich noch fallen. Trotzdem ist nun bereits eine erste Richtung erkennbar. Interessierte Kunden sollten sich auf jeden Fall den ausführlichen Test zur Samsung 850 EVO durchlesen. Das Laufwerk hat von uns aufgrund der gebotenen Leistung einen Excellent-Hardware-Award erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar193511_1.gif
Registriert seit: 13.06.2013
Kölle
Banned
Beiträge: 2981
Zitat Snake7;24496396
Jo reine Abzocke.
Bisschen niveauloses ist hier auch das verkrampfte verlinkten von eigenen Artikeln oder Services.


Nee also das finde ich vollkommen ok, hier gehts um Produktinformation im Intresse der User, die von eigenen Redakteuren verfasst werden, was will man mehr. :)

ich wusste bis eben nicht, das es 4TB SSd gibt.
#11
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5109
Ich hoffe dass die 2TB SSDs schnell auf 400€ gedrückt werden und man sich solche dann in seine NAS stopfen kann.
#12
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Zitat caine2011;24496280
die wird im preis fallen, ne 4tb hdd hingegen bleibt seit gefühlten jahren bei 120€...das ist viel dreister

Weißt du, was noch viel dreister ist? Dass davon 19,00€ auf die Urheberrechtsabgabe entfallen (siehe hier) :fire:
#13
Registriert seit: 16.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Mal eine Zwischenfrage: Ist die Herstellung solcher Speicherchips eigentlich so teuer?
Wenn pro Tag hunderttausende Speicherchips hergestellt werden, sollte sich das nicht im Cent-Bereich einpendeln?
Oder wird die westliche Welt wie eine Kuh gemolken, da es für den angesetzten Endkundenpreis eh verkauft wird.
#14
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Edit: Denkfehler.
#15
Registriert seit: 09.08.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 153
Zitat Handle;24497470
Du vergisst dabei, dass die 4 TB in einem 2,5"-Gehäuse untergebracht sind. Speicherzellen mit einer so hohen Speicherdichte sind aufwendig zu fertigen und dementsprechend teuer, aber je weiter die Entwicklung voranschreitet, desto günstiger werden die SSDs auch.

2,5" ist unglaublich viel Platz, da passen sicher auch 20TB rein. Der Platz wird ja nur zu einem Bruchteil genutzt.
#16
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Zitat speedy55;24497404
Mal eine Zwischenfrage: Ist die Herstellung solcher Speicherchips eigentlich so teuer?
Ja, gerade beim 3D NAND sind sehr, sehr viele Bearbeitungsschritte nötig und daher ist das bisher auch teurer als planares NAND, weshalb auch die 750 Evo eben nur planares 16nm NAND statt dem 3D NAND hat. Im Verhältnis zu anderen Chips wie CPUs und GPUs sind NANDs auf die Diefläche gehen geradezu spottbillig, denn laut Anandtech hat das 3D NAND der 2. Generation bei 128Gbit 69mm² Diesize, 128Gbit sind 16GiB und für ein TB braucht man davon also 64 Dies. Die sind zusammen dann 4416mm² groß, bei SSD damit gibt es ab 265€, man bekommt also 16,67mm² Die pro Euro und da sind das DRAM für den Cache und der Crontroller noch nicht einmal drin.

Schaut man sich die Diesize von CPUs an, so dürfte ein Skylake i7 122mm² haben und selbst der billigste Celeron kostet über 42€, man bekommt also gerade 2,9mm² pro Euro und da der vermutlich ein noch kleineres Die hat, sogar noch weniger, aber selbst das wäre ein Faktor von 5,75 um den jeder mm² Chipfläche der CPU teurer als NAND wäre.

Wer meint die SSDs könnten eigentlich viel billiger sein weil er sich mit den Preisen von HDDs vergleicht, der liegt total daneben, die Technologien sind eben grundlegend verschieden und im Vergleich zu anderen Halbleitern sind NANDs schon saubillig. Da verdient keiner so richtig die ganz goldene Nase dran, was man aus anhand der Geschäftszahlen sehen kann, die Hersteller sind ja alles Aktiengesellschaften und veröffentlichen diese daher regelmäßig im Internet. Auch wenn die NANDs bei Intel, Samsung und mehr oder weniger auch Toshiba innerhalb der Konzerne eher wenig am Gesamtergebnis ausmachen, so ist es bei Micron, SK Hynix und SanDisk das Hauptgeschäft bzw. neben DRAM das zweite große Standbein und daher sagen deren Geschäftszahlen viel darüber aus, wie viel wirklich am Ende mit der NAND Fertigung verdient wird und das ist im Moment nicht viel. Da ist also nur wenig Luft für große Preissenkungen auf Kosten der Margen, die sich viele wohl weitaus üppiger vorstellen als sie wirklich sind.
#17
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Zitat Doomed Vash;24498591
2,5" ist unglaublich viel Platz, da passen sicher auch 20TB rein. Der Platz wird ja nur zu einem Bruchteil genutzt.

Jau, da hatte ich einen kleinen Denkfehler.

@Holt danke für die Erläuterung :)
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9494
Zitat Holt;24510723
Schaut man sich die Diesize von CPUs an, so dürfte ein Skylake i7 122mm² haben und selbst der billigste Celeron kostet über 42€, man bekommt also gerade 2,9mm² pro Euro und da der vermutlich ein noch kleineres Die hat, sogar noch weniger, aber selbst das wäre ein Faktor von 5,75 um den jeder mm² Chipfläche der CPU teurer als NAND wäre.

Also diese Argumentation ist doch ein wenig Käse...
Wieso vergleichst du mit den DIEs von CPUs und nicht z.B. mit denen von Ram?
Da gibt es ja inzwischen 4 Riegel für unter 100 Euro und die einzelnen Chips darauf sind nicht grade klein (oder sind die Dies darin wirklich winzig?)

Denke am Ende ist es durchaus die Technologie selbst für die man einen Aufpreis zahlt und nicht nur die Fertigung an sich.

Die Entwicklung dieser Technologie kostet selbstverständlich Geld, darum ist der Preis schon gerechtfertigt. Inzwischen gibt es SSDs ja auch in etlichen Qualitäts- und Leistungsstufen welche sich auch im Preis entsprechend unterscheiden.
#19
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Kennst Du Diesize von RAM? Dann mache doch selbst den Vergleich! Es ging mir nur darum NANDs eben mit anderen Halbleitern zu vergleichen und nicht mit mechanischen Laufwerken wie eben HDDs, die ganz anderes aufgebaut sind und wo ganz andere Faktoren für die Kosten relevant sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]