> > > > Seagate Innov8: 3,5-Zoll-Festplatte ohne externem Netzteil

Seagate Innov8: 3,5-Zoll-Festplatte ohne externem Netzteil

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateBisher gilt immer: Externe Festplatten mit 2,5 Zoll lassen sich meist ohne externes Netzteil am USB-Anschluss betreiben, während größere Festplatten mit 3,5 Zoll eben ein solches Netzteil benötigen. Die etwas weniger als 5 W aus einem USB-2.0-Anschluss reichen für die Stromversorgung einer großen Festplatte einfach nicht aus, vor allem nicht für das Anlaufen der Plattern. Seagate hat mit der Innov8 nun eine externe Festplatte im 3,5-Zoll-Gehäuse vorgestellt, welche vollständig ohne zusätzliche Stromversorgung auskommt.

Möglich wird dies vor allem durch die USB-3.1-Spezifikation, die eine beständige Versorgung externer Hardware mit 15 W vorsieht. Unterstützten die Geräte auch noch das optionale USB Power Delivery, sind sogar bis zu 100 W möglich. Dazu muss dann aber auch der Typ-C-Anschluss verwendet werden. Dies ist im Falle der Seagate Innov8 eine der Voraussetzungen für den Betrieb. Aber Seagate wendet auch einige Tricks an, um sicherzustellen, dass die Festplatte auch immer anläuft und ordnungsgemäß funktioniert. Diese sind unter der Ignition Boost Technology zusammengefasst.

Die Ignition Boost Technology sorgt dafür, dass die Plattern deutlich langsamer anlaufen als dies typischerweise der Fall ist. Dadurch zieht die Festplatte auch weniger Strom und belastet den USB-Bus weniger stark. Außerdem sollen Kondensatoren für die Anlaufphase vom vorherigen Betrieb etwas Energie speichern, die dann eingesetzt werden kann. Allerdings entladen sich solche Kondensatoren über die Zeit, so dass diese Hilfestellung für den Motor nur zur Verfügung steht, wenn die Innov8 regelmäßig betrieben wird. Die von Seagate verbaute Festplatte soll im Betrieb eine Leistungsaufnahme von nur 7,5 W vorzuweisen haben – wie gesagt, die hohen Anlaufströme sind das eigentliche Problem beim Betrieb der Festplatte an einem externen Anschluss.

Über die Übertragungsraten der Innov8 macht Seagate keinerlei Angaben. Wie der Name es bereits vermuten lässt, kommt eine Festplatte mit einer Kapazität von 8 TB zum Einsatz. Die Größe des verwendeten Gehäuses beläuft sich auf 208 x 123,6 x 36 mm bei einem Gewicht von 1,5 kg. Die Seagate Innov8 soll ab Mitte April für 400 Euro im Handel erhältlich sein. Das benötige USB-Kabel mit Typ-C-Stecker befindet sich natürlich im Lieferumfang.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar10141_1.gif
Registriert seit: 27.03.2004
Montreal, Kanada
Gefreiter
Beiträge: 39
Also bitte - die Hardwareluxx-Redakteure sollten wissen das eine externe 3.5 Zoll Festplatte mehr als 150 Gramm wiegen muss.

Es ist schon peinlich das Seagate das so in eine Pressemitteilung schreibt und auch so auf der Seagate Website anzeigt. Hat die Seagate-Marketingabteilung noch nie eine Festplatte in der Hand gehabt? Das hätte doch zumindest einem Beteiligten auffallen muessen.

Das Ding wiegt 1.5 kg wie im Datenblatt zu ersehen ist.
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Stimmt, das mit dem Gewicht hätte uns auffallen müssen. Danke für den Hinweis!
#8
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3311
150 Gramm - das ist wirklich peinlich.
#9
Registriert seit: 04.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Zitat Bob.Dig;24454117
Wie spannend.


voll mitgerisssen, halt INNOV8 :D
wooohooo, wir nutzen die technologie von heute, lol!
also bei 100w hätte es ein 8Drive-Raid sein können!

aber egal, die HWLuXX-redakteure haben im HW-preisvergleich auch nicht so eine gute Übersicht wie bei geizhals.
da kann man die Leistungsaufnahme im Betrieb ersehen und rückschlüsse auf möglichen betrieb unter USB3.0 ziehen.
Anlaufprobleme umgehe ich mit einem Kondensator,
quasi Innov8 von hinten :D

beste grüße
#10
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5599
Also wenn da nicht gerade die SMR Platte verbaut ist sondern die Desktop, NAS oder Surveillance wäre der Preis angemessen. Vor allem ist das ja wohl der Einführungspreis welcher sich bestimmt nach unten regulieren wird.
Allerdings sprechen die "im Betrieb 7,5W" eher für die SMR Archive v2 Platte die mit genau 7,5W im Betrieb und 5W Leerlauf angegeben wird. Dann ist der Preis doch etwas hoch angesetzt.
#11
customavatars/avatar34175_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Freising
Vizeadmiral
Beiträge: 6462
Seagate Innov8: 3,5-Zoll-Festplatte ohne externem Netzteil

Grammatik gore. Wenn sowas nicht auffällt ...
#12
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Zitat
Die etwas weniger als 5 W aus einem USB-2.0-Anschluss

USB 2.0 kann offiziell bis zu 500mA und damit 2,5W
USB 3.0 kann offiziell bis zu 900mA und damit 4,5W

wenn du USB 2.0 meinst, sinds 2,5W
ansonsten ist hier wohl USB 3.0 gemeint, dann kann man das mit etwas weniger als 5W stehen lassen und muss nur USB-2.0 in USB-3.0 umwandeln. :)
#13
Registriert seit: 28.12.2006

Matrose
Beiträge: 9
Zitat DragonTear;24454239
Also ich würde sagen dass der Preis schon gerechtfertigt ist - wenn man mobil 8Tb braucht, kommt man nicht um das Teil herum, soweit ich sehe.

Billige Konkurrenz gibt es direkt von Seagate: Die Backup Plus gibt es auch mit 8 TB, gehüllt in ein billiges Kunststoffgehäuse und natürlich mit externem Netzteil, aber wahrscheinlich mit der gleichen Platte. Im Preisvergleich ab 273 €, ich habe aber auch schon Angebote für 259 € gesehen.

Platte und Gehäuse selbst kaufen und schrauben wäre natürlich auch noch eine Möglichkeit, das wäre noch billiger bei besserem Gehäuse. Die Archive soll im Backup-Plus-Gehäuse doch sehr warm werden. Zumindest dieses Problem sollte die Innov8 nicht haben. Es wird sich zeigen, die Innov8 wird bestimmt bald irgendwo getestet werden.
#14
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Ob da überhaupt die Archive drin steckt oder vielleicht doch die Desktop 8TB, weiß man ja auch nicht. Die bessere Kühlung des Gehäuses könnte auch für die Desktop sprechen, die ja eine deutlich höhere Leistungsaufnahme und damit Wärmeentwicklung hat.
#15
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9451
@Pluto71
Uhm und.. wo genau steckt man das externe Netzteil rein, wenn man mobil ist? ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]