> > > > Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C: Docking-Station für 39,99 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

sharkoon logoSharkoon veröffentlichte eine neue Docking-Station mit USB 3.1 Type-C zum Preis von 39,99 Euro. Die Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort im Handel erhältlich. Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich, vorausgesetzt am PC ist die neueste USB-Schnittstelle vorhanden. In die Station lassen sich SATA-Festplatten oder -SSDs im Formfaktor 2,5 oder 3,5 Zoll einstecken, um dann das Dock via USB an PCs und Notebooks anzuschließen. Natürlich ist die Station auch abwärtskompatibel zu USB 3.0 oder 2.0, dann aber eben nicht mit voller Geschwindigkeit bei der Übertragung von Daten. An Windows-PCs wird Sharkoons QuickPort ohne zusätzliche Treiber direkt erkannt. Solange keine HDD eingesteckt ist, wird der Slot durch eine Schutzklappe geschützt. Es handelt sich übrigens um einen SATA-III-Slot – ebenfalls abwärtskomaptibel zu älteren Versionen.

Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C

An der Vorderseite des Docks zeigt eine LED den aktiven Betrieb und laufende Datentransfers an. An der Rückseite ruhen neben dem Port für USB 3.0 Type-C auch der Stromanschluss sowie ein Ein- / Ausschalter. Im Lieferumfang des Sharkoon QuickPort USB 3.1 Type C sind neben dem Dock selbst auch ein Netzteil sowie ein passendes USB-3.1-Kabel enthalten. Sozusagen als Ergänzung hat Sharkoon auch gleich direkt eine USB 3.1 Host Controller Card Type A+C parat, die PCs um zwei Anschlüsse für USB 3.1 erweitern kann. Es stehen dann eine Buchse vom Typ-A und eine vom Typ-C zur Verfügung. Die PCI-Express-Erweiterungskarte unterstützt sowohl PCIe 2.0 x2 als auch PCIe 3.0 x1. Auch sie ist abwärtskompatibel zu USB 3.0 / 2.0. Ihren Strombedarf deckt die Karte über einen SATA-Anschluss. Verwendbar ist die Karte ab Windows 7.

Sowohl Sharkoons externes HDD-Dock QuickPort USB 3.1 Type C ist ab sofort zur genannten Preisempfehlung von 39,99 Euro im Handel verfügbar als auch die Host-Controller-Card für 29,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1556
"Laut Hersteller sind Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde möglich"
Dies kann Sata3 doch gar nicht ausnutzen, HDDs schon mal gar nicht.
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 847
möglich ists trotzdem, man sollte da auch ne ssd andocken können, aber die schaffts auch nicht ;)
#3
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1870
Und wieder ist der Schalter hinten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]