> > > > Western Digital bringt spezielle Festplatte mit 314 GB für den Raspberry Pi

Western Digital bringt spezielle Festplatte mit 314 GB für den Raspberry Pi

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd logo 2012Der gestrige Montag war vor allem für Mathematiker und Freunde des Raspberry Pi ein besonderes Datum: Der 14. März wird seit über 25 Jahren als „Pi-Day“ gefeiert – auf vier Stellen hinter dem Komma gerundet stimmte das gestrige Datum sogar mit der Kreiszahl über ein: 3,1416. Dieses Datum nahm Western Digital zum Anlass, um eine spezielle Festplatte für den Raspberry Pi vorzustellen.

Das kleine Laufwerk stellt ebenfalls in Anlehnung an die Kreiszahl 314 GB Speicher zur Verfügung, setzt anstatt auf eine SATA-Schnittstelle aber auf ein USB-Interface. Der Grund: Der kleine Bastel-Computer verfügt über keinen einzigen SATA-Port – wer den Einplatinenrechner bislang mit Speicher ausrüsten wollte, der musste entweder eine SD-Karte einstecken oder aber eine externe USB-Festplatte anschließen. Das PiDrive von Western Digital setzt nun nativ auf diese Schnittstelle und entspricht dem schnellen 3.0-Standard. Der aktuelle Raspberry Pi 3 unterstützt jedoch maximal USB 2.0. Ein zusätzlicher Stromstecker ist nicht notwendig, die Versorgung über den USB-Port genügt. Western Digital hat hierfür das Power-Management der Festplatte optimiert, denn eigentlich kommt ein herkömmliches 2,5-Zoll-Laufwerk mit einer Bauhöhe von 7 mm zum Einsatz. Für den Raspberry Pi ist zudem ein angepasster „BerryBoot“-Bootloader mit dabei, womit sich unter anderem mehrere Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi betreiben lassen. Angaben zur Geschwindigkeit – vor allem über die USB-2.0-Schnittstelle des Raspberry Pi – macht der Hersteller nicht.

wd pidrive k
Das PiDrive von Western Digital

Das Western Digital PiDrive ist offiziell zu den Modellen B+, Model 2 und das erst kürzlich erschienene Model 3 kompatibel. Preislich muss man dafür unter 50 Euro einplanen, was den Speicher trotz größerer Kapazität deutlich preisgünstiger als SD-Karten macht. Schnellentschlossene können das Laufwerk zu einem Aktionspreis von 31,42 US-Dollar erwerben. Regulär werden 45,81 US-Dollar verlangt. In Deutschland ist das Laufwerk derzeit allerdings nicht erhältlich – ein Import aus den USA oder anderen europäischen Ländern ist hier derzeit die einzige Lösung, um an das Laufwerk zu kommen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4534
Würde mich interessieren ob diese hdd auch zu den Pasp. pi alternativ Modellen kompatible ist. zb Banana pi, Odroid C2, Pine A64 etc.)
#2
Registriert seit: 30.07.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
Hallo MarcsMax,

Wie in der Pressemitteilung steht, ist die Platte mit den B+, 2 und 3 kompatibel. Ich werde mit dem technischen Team überprüfen, ob sie auch mit den von dir erwähnten Modelen funktionieren würde und dann mich wieder melden.

lg
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Die Besonderheit die diese Platte kompatible macht ist von der HW Seite ja wohl der geringe Anlaufstrom und dann die SW Beilage, oder was muss ich mir unter diesem „BerryBoot“-Bootloader vorstellen? Mit den PIs kennen ich mich nicht aus. Von daher ist vielleicht dieser „BerryBoot“-Bootloader dann bei anderen nicht nutzbar, aber der geringere Anlaufstrom zumindest bei Modellen die wenig Strom am USB Port liefern, vielleicht ein Argument für den Kauf.
#4
Registriert seit: 30.07.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 167
@MarcsMax
Laut dem technischen Team wurde die Platte speziell für die Raspberry Pi entwickelt und nur in solcher Konfiguration von WD unterstützt. Wenn die anderen Geräte über Standard-USB-Anschluss verfügen, der genügend Strom zu der Platte liefern kann, sollte es funkionieren. Mit Sicherheit kann ich das leider nicht bestätigen.

lg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]