> > > > Plextor M7V-SSD kommt mit 15-nm-TLC-NAND

Plextor M7V-SSD kommt mit 15-nm-TLC-NAND

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

plextorlogoPlextor wird mit der M7V bald eine neue SSD im M.2-Format auf den Markt bringen. Das Laufwerk soll sich einerseits durch eine hohe Leistung auszeichnen, andererseits zu einem günstigen Preis angeboten werden. Als Basis setzt Plextor auf den Marvell-Controller 88SS1074. Dieser wird im 28-nm-Prozess gefertigt und sei vor allem aufgrund der verbesserten Fehlerkorrektur für den verbauten NAND-Speicher sehr gut geeignet. Beim Speicher greift man auf TLC-Speicher aus dem Hause Toshiba zurück. Die Speicherbausteine wurden im 15-nm-Prozess gefertigt und sollen bis zu 2.000 P/E-Zyklen aushalten. Hieraus ergibt sich für die 128-GB-Variante eine Schreibleistung von mindestens 80 TB. Das Laufwerk mit 256 GB soll mindestens 160 TB erreichen können und die größte Version mit 512 GB wird auf mindestens 320 TB beziffert.

Bei den Transferraten gibt der Hersteller an, dass beim Lesen bis zu 540 MB/s erreicht werden sollen. Geschrieben werden die Daten mit bis zu 490 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zurgiffen werden lesend bis zu 95.000 IOPs angegeben, wohingegen schreibend maximal 87.000 IOPS möglich sein sollen. Um die Leistung zu erreichen, setzt Plextor auf den sogenannten PlexNitro. Bei dieser Technik wird auf einen SLC-Cache bzw. Pseude-SLC-Modus zurückgegriffen und damit die Leistung erhöht.

Plextor M7V

Die Plextor M7V soll ab April im Handel zu finden sein. Neben der M.2-Variante plant der Hersteller auch einen Ableger im 2,5-Zoll-Format. Einen genauen Preis nannte wurde zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht verraten, jedoch verspricht Plextor einen günstigen Verkaufspreis.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
"mindestens 320 GB"
wohl eher 320 TB
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Solche Angaben sind doch Müll: "bis zu 2.000 P/E-Zyklen aushalten", denn da heißt "bis zu" doch immer: Wirst Du nie erreichen. Ein Mensch kann bis zu 120 Jahren alt werden, aber wohl keiner von uns wird das schaffen. Seriös wäre es wie früher üblich die Anzahl der P/E Zyklen zu spezifizieren bis zu denen die JEDEC JESD218 Vorgaben eingehalten werden, die z.B. 12 Monaten Data Retention Time bei Lagerung bei 30°C verlangen. Dass die NAND zumindest bei Herstellern die bei der Angabe seriös waren, danach meist noch ein Vielfaches an Zyklen überstehen bevor sie wirklich platt sind, zeigen doch die zahlreichen Endurance Tests von SSDs im Netz.

In einem Endurance Test hatten die 19nm TLC NANDs der Ultra II so 2600P/E Zyklen ausgehalten bevor sie so platt waren, dass die SSD ausgefallen ist. Die genannten 2000 Zyklen für das 15nm würden also wohl damit vergleichbar sein, eine Verringerung in der Größenordnung könnte man nach dem Shrink etwa erwarten. SanDisk hinterlegt für die Ultra II in den S.M.A.R.T. Werten aber nur rund 500 P/E Zyklen, dann ist der MWI auf 0, nach der Rechnung würde es dann auf etwa 400 spezifizierte P/E Zyklen hinauslaufen.

"Bei dieser Technik wird auf einen SLC-Cache bzw. Pseude-SLC-Modus zurückgegriffen" Die mit TLC NAND haben bisher immer alle ersteres und die mit MLC NAND wenn, denn letzteres gemacht. Der Unterschied ist, dass bei ersterem ein fester Bereich der NAND verwendet wird und dieser nur als Cache dient, bei Zellen dort also immer nur mit einem Bit wie SLC NAND beschrieben werden und bei zweitem wird in den freien Zelle des normalen NANDs erst ein Bit und danach, also erst wenn keine mehr verfügbar sind oder die Quote voll ist, wird das zweite Bit geschrieben, bei dem das Schreiben bekanntlich länger dauert. Jede Zelle also auch mal im Pseudo-SLC Modus beschreiben und nicht nur kleiner, fester Bereich, aber dafür müssen die Daten hinterher umsortiert werden, was die WA erhöht, während ein fester Cachebereich (ersteres) die WA der normalen NANDs eher senkt, da Daten die zwischenzeitlich überschrieben oder gelöscht (getrimmt) wurden, ja nicht mehr in den normalen Bereich kopiert werden müssen und außerdem kann der Controller die Schreibvorgänge auch optimieren, er weiß ja z.B. schon welche Daten im normalen NAND von Daten im Cache überschreiben und damit ungültig geworden sind.

Da bei der SSD um die es hier geht TLC NAND verbaut ist, dürfte klar sein welche der beiden Techniken zu Einsatz kommt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]