> > > > Alphacool NexXxoS GPX – Wasserkühlung für die Intel SSD 750 Series

Alphacool NexXxoS GPX – Wasserkühlung für die Intel SSD 750 Series

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

alphacoolDass gerade High-End-SSDs immer schwieriger zu kühlen sind, machen die großen Kühlkörper aus Aluminium deutlich, die sich bereits mehrfach auf diesen befinden. Bei einigen PCI-Express-SSDs sind sie inzwischen obligatorisch. Ohne zumindest einen minimalen Luftstrom im Gehäuse wird es aber selbst für eine passiv gekühlte SSD eventuell schwierig, ausreichend Kühlung erhalten.

Alphacool hat sich auf diese Situation eingestellt und bietet mit dem NexXxoS GPX nun einen Wasserkühler für die Intel SSD 750 Series an. Der Kühler basiert auf den GPX-Kühlern für Grafikkarten aus gleichem Hause und besitzt im Kern den identischen GPX-Solo-Kühler. Ein weiterer Vorteil der GPX-Basis soll die Modularität sein. Sollte der Nutzer den Kühler für die SSD nicht mehr benötigen, demontiert er einfach den mittleren Kühlblock und tauscht lediglich den Aluminium Körper gegen ein anderes Modell. Wie oft diese Modularität aber zum Einsatz wird kommen können, ist unklar. An dieser Stelle sei bereits angemerkt, dass die SSD mit dem Wasserkühler von Alphacool zwei Slots belegt – im Originalzustand ist es nur ein Slot.

Der Kühlkörper besteht größtenteils aus Aluminium. Der innere Bereich besitzt eine Oberfläche aus Aluminium. Dieser sitzt auch direkt auf dem Controller der SSD auf, während die Speicherbausteine über den großen Aluminium-Kühler abgedeckt werden. Von Wasser der Wasserkühlung durchströmt und damit aktiv gekühlt wird nur die GPX-Basis. Alle anderen Bereiche müssen also weiterhin mit einer passiven Kühlung auskommen. Ob es aber überhaupt einer aktiven Kühlung der SSD bedarf, ist fraglich, denn auch unter Dauerlast konnte keine Reduzierung der Leistung der Intel SSD 750 Series festgestellt werden. Alphacool argumentiert allerdings auch mit einer höheren Lebensdauer dank niedrigeren Temperaturen.

Der Kühler verfügt über zwei G-1/4-Zoll-Anschlüsse und lässt sich damit schnell und einfach in einen Wasserkreislauf einbinden. Im Online-Shop von Alphacool kann der NexXxoS GPX für 94,80 Euro bestellt werden. Mit im Lieferumfang befindet sich auch noch eine Backplate für den rückseitigen Bereich der PCI-Express-SSD. EKWB bietet mit dem EK-FC I750 SSD ebenfalls einen Wasserkühler für die Intel SSD 750 Series, der wie auch das Modell von Alphacool etwa 90 Euro kostet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1596
Der von EK gefällt mir persönlich wesentlich besser.
#2
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23656
mir gefallen die ac produkte optisch auch keinen meter. wofür braucht man die rillen? isses jetzt ne wakü oder lukü ?

sieht irgendwie aus wie ne baustelle^^
#3
Registriert seit: 02.06.2015

Matrose
Beiträge: 20
Wenn man schon zu spät zur Party kommt, sollte man nen guten Grund haben. EK war pünktlich und hat nen schicken Block präsentiert. Alphacool kommt 5 (!) Monate später mit nem Block der gelinde gesagt wie nen Heimwerker-Basteljob aussieht und nicht mal substantiell billiger ist. Versteh ich irgendwie garnicht.
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitänleutnant
Beiträge: 1546
Dass Intel nicht wusste das die Leistung unter längerer last einbricht glaube ich eher nicht, daher ist es verwunderlich warum sie nicht gleich gegen gesteuert haben, mit besserer passiver Kühlung oder wenigstens einen kleinen regelbaren Lüfter eingebaut haben.
Zitat Scrush;24402756
wofür braucht man die rillen? isses jetzt ne wakü oder lukü ? sieht irgendwie aus wie ne baustelle^^

Ich verstehe dieses künstliche herunter machen nicht, die eigentliche frage ist eher, was ist dein Problem mit dem Kühler, oder sitzt dein Problem tiefer? :coffee:
Erste frage = Kühlung; zweite frage = WaKü
Wieso Baustelle?
#5
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5773
Ich finde die Optik sogar ganz gelungen. Nur das der eigentliche Block aus Kunststoff ist stört mich.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Je schneller eine SSD sein kann, umso mehr NAND Dies muss sie auch zeitgleich ansprechen, also aktivieren und damit nehmen diese Leistung auf, damit sie auch so schnell ist. Dazu kommt bei der Intel 750, die ja von der Enterprise DC P3xxx Serie abstammt, noch zu dicker Controller. Im Datenblatt der Intel 750 steht auch der Hinweis auf "certain airflow conditions". Im Datenblatt der DC P3700 steht auch Richtung und Stärke (200LFM (400GB) oder 300LFM für die anderen Add-In-Cards, die 2.5" brauchen mehr) . Wer sich daran hält, hat auch bei Dauerlast mit der Intel 750 keine Temperaturprobleme.

Auch bei der 950 Pro steht übrigens in den Spezifikationen "0 °C to 70 °C (Measured by SMART Temperature. Proper airflow recommended)" und ebenso steht es im Datenblatt. Die Dokumentation der Produkte die man besitzt oder kaufen will, sollte man schon lesen, wenn man Probleme vermeiden möchte. Meiner 950 Pro genügt das bisschen, was der Lüfter der Graka darüber abgibt um nie auch nur auf 60°C gekommen zu sein, auch nicht beim dauerhafter Belastung mit 4 Instanzen von h2testw.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]