> > > > Schnellste SSD: PCI-Express-SSD überträgt 10 GB/s

Schnellste SSD: PCI-Express-SSD überträgt 10 GB/s

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

seagateDas Rennen der schnellsten SSD geht in eine neue Runde. Seagate hat auf dem Open Compute Project Summit 2016 in San Jose eine Server-SSD vorgestellt (das eigentlich erst morgen startet), die auf Übertragungsraten von 10 GB/s kommt. Damit ist die per PCI-Express angebundene SSD in etwas doppelt so schnell wie eine Intel DC P3608 Series, die auf 5 GB/s kommt. Auch andere Hersteller bieten solche High-End-SSDs an, verbleiben aber ebenfalls meist bei unter 5 GB/s.

Die nicht näher durch Seagate bezeichnete SSD verwendet einen Controller, welcher den Flashspeicher über 16 PCI-Express-Lanes anbindet. Nur so kann eine Übertragungsrate von 10 GB/s sichergestellt werden. Natürlich muss auch der NAND-Speicher entsprechend am Controller angebunden sein. Mit den weiteren technischen Daten hält sich Seagate an die Vorgaben des Open Compute Project (OCP). Damit will Seagate eine gewisse Kompatibilität sicherstellen. Als Protokoll wird unter anderem Non-Volatile Memory Express (NVMe) verwendet. Neben der reinen Übertragungsrate spielen natürlich auch die Zugriffe auf möglichste viele Dateien eine Rolle. Die IOPS liegen hier meist in einem Bereich von knapp unter 1.000.000 – Intel gibt für die DC P3608 Series beispielsweise 4kB Random Read (IOPS) von 850.000 an, während die Spanne bei 4kB Random Write (IOPS) von 50.000 bis 150.000 reicht. Bei dem Modell von Seagate dürfte dies nicht anders sein.

Schematische Zeichnung zur PCI-Express-SSD von Seagate
Schematische Zeichnung zur PCI-Express-SSD von Seagate

Neben einer besonders schnellen Variante mit 16 PCI-Express-Lanes plant Seagate auch eine Variante mit acht Lanes. Diese soll auf 6,7 GB/s kommen und wäre damit immer noch schneller, als die bisher schnellste SSD. Die Acht-Lane-Variante soll zudem ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis aufweisen und ist auch hinsichtlich der Verbrauchs deutlich sparsamer. Allerdings nennt Seagate derzeit weder einen Preis, noch weitere technische Daten. Im Sommer sollen die neue Server-SSDs in den Handel kommen. Spätestens dann werden vermutlich auch die weiteren technischen Daten veröffentlicht.

"Your data is only as good as how easily you can access it and put it to use," sagt Brett Pemble, Seagate’s General Manager und Vice President of SSD Products. "Seagate is committed to providing the full spectrum of technologies to help meet the diverse needs of organizations so they can unlock this value. Whether for consumer cloud or business applications, this SSD will help improve on demands for fast access to information, where split seconds drive incremental value gains."

Schematische Zeichnung zur PCI-Express-SSD von Seagate
Schematische Zeichnung zur PCI-Express-SSD von Seagate