> > > > Preisverfall bei 2,5-Zoll-SSDs hält weiter an

Preisverfall bei 2,5-Zoll-SSDs hält weiter an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

teaserWer seinem alten Notebook etwas Gutes tun möchte, der tauscht die Festplatte einfach gegen eine schnelle 2,5-Zoll-SSD aus – kaum eine Komponente beschleunigt ältere Systeme derart wie eine SSD. Das Betriebssystem und auch die darauf abgelegten Programme starten dank der höheren Lese- und Schreibraten deutlich schneller als mit einer HDD. Für die alltäglichen Arbeiten am Notebook oder Desktop-Rechner ist eine SSD ein wahrer Segen. Während man für die ersten Modelle noch einen satten Aufpreis bezahlen musste, gibt es die Solid-State-Laufwerke inzwischen zu erschwinglichen Preisen, wenngleich der Aufpreis zur herkömmlichen Magnetspeicherfestplatte noch immer gegeben ist. Bis 2017 sollen sich die Preise allerdings angenähert haben, dann soll eine SSD nicht viel teurer sein als eine HDD. 

Der Preisverfall hierfür hat sich längst eingestellt. Auch in den letzten sechs Monaten sind viele Modelle deutlich günstiger geworden. Wir haben einen Blick in unseren Preisvergleich geworfen und zeigen anhand sieben verschiedener Baureihen unterschiedlicher Hersteller die Preisentwicklung auf. Je nach Hersteller und Modell bezahlt man pro Gigabyte zwischen 0,24 und 69 Cent, wobei Modelle mit der größten Kapazität den günstigsten Gigabyte-Preis bieten. Laufwerke mit einer Kapazität von nur 120 bzw. 128 GB mögen zwar auf den ersten Blick mit Preisen von etwa 60 Euro sehr günstig erscheinen, pro Gigabyte bezahlt man hier mit bis zu 69 Cent aber am meisten. Hinzu kommt, dass solche Modelle für die Installation des Betriebssystems zwar über ausreichend Speicherplatz verfügen, für weitere Programme wird es dann allerdings schon eng. Wer sich eine neue SSD anschafft, sollte also gleich zum nächst größeren Modell mit 256 GB greifen. Von Crucial, Samsung, SanDisk und OCZ gibt es entsprechende Laufwerke schon für unter 70 Euro bzw. knapp 30 Cent pro Gigabyte. Besonders günstig ist hier die OCZ Trion 100, welche in unserem Preisvergleich schon ab 66,49 Euro zu haben ist. 

ssd preisverfall feb16 k
Vor allem 2,5-Zoll-SSDs mit hoher Kapazität wurden in den letzten Monaten deutlich günstiger

Wer hingegen größere Datenmengen auf einer SSD ablegen möchte, der muss noch immer tief in die Tasche greifen. Je nach Hersteller bezahlt man für eine SSD mit 960 GB bzw. 1 TB zwischen rund 234 bis etwa 419 Euro. Hier gab es im Vergleich zum August den größten Preisrutsch. Im Sommer musste man noch mindestens 300 Euro auf den Ladentisch legen – teilweise wurden sogar fast 460 Euro fällig. Für größere Datenmengen, wie zum Beispiel für die eigene Foto- oder Spielesammlung, empfehlen wir allerdings noch immer eine HDD. Auf hohe Lese- und Schreibraten kommt es hier nicht an, der Preis pro Gigabyte ist bei Laufwerken mit Magnetspeicher deutlich günstiger. In unserem Preisvergleich bezahlt man nur knapp 45 Euro für ein 3,5-Zoll-Modell und damit nicht einmal 5 Cent pro Gigabyte. Selbst die größten Modelle mit satten 8 TB Speicher sind mit etwa 225 Euro deutlich günstiger als die größten 1-TB-SSDs. Eine 1-TB-HDD im kleineren 2,5-Zoll-Format ist mit etwa 50 Euro nur unwesentlich teurer.

Seit August wurden vor allem Solid-State-Laufwerke mit hohen Kapazitäten günstiger. Die kleineren 120-GB-Modelle sind allerdings wohl nicht mehr so stark nachgefragt und stiegen deswegen in ihrem Preis. Eine Übersicht der Preisentwicklung gibt untenstehende Tabelle.

Preisentwicklung aktueller SSDs
ModellPreis am 15. AugustPreis am 15. NovemberAktueller PreisPreis pro GB
Crucial BX100 120 GB ab 59,84 Euro ab 57,48 Euro  ab 61,90 Euro 0,52 Euro
Crucial BX100 250 GB  ab 83,59 Euro  ab 81,64 Euro  ab 70,58 Euro 0,28 Euro 
Crucial BX100 500 GB  ab 167,16 Euro ab 154,41 Euro ab 158,95 Euro 0,32 Euro
Crucial BX100 1 TB ab 331,51 Euro ab 323,00 Euro  ab 279,90 Euro 0,27 Euro 
     
Crucial MX100 128 GB ab 62,90 Euro ab 59,99 Euro ab 62,90 Euro 0,49 Euro
Crucial MX100 256 GB  ab 94,37 Euro  ab 94,37 Euro ab 89,99 Euro 0,36 Euro 
Crucial MX100 512 GB  ab 182,95 Euro ab 182,95 Euro  ab 182,95 Euro 0,36 Euro 
     
OCZ Arc 100 120 GB - ab 56,81 Euro 0,47 Euro
OCZ Arc 100 240 GB  ab 84,50 Euro ab 84,80 Euro  ab 84,80 Euro 0,35 Euro 
OCZ Arc 100 480 GB  ab 164,90 Euro ab 154,90 Euro  ab 138,90 Euro 0,29 Euro 
     
OCZ Trion 100 120 GB ab 50,09 Euro ab 46,79 Euro  ab 42,46 Euro 0,35 Euro
OCZ Trion 100 240 GB  ab 82,36 Euro  ab 79,49 Euro  ab 66,49 Euro 0,28 Euro 
OCZ Trion 100 480 GB  ab 164,71 Euro ab 143,54 Euro  ab 134,99 Euro 0,28 Euro 
OCZ Trion 100 960 GB ab 319,40 Euro ab 294,80 Euro  ab 234,00 Euro 0,24 Euro 
     
Samsung 850 Pro 128 GB ab 86,42 Euro ab 85,33 Euro  ab 87,81 Euro 0,69 Euro
Samsung 850 Pro 256 GB ab 134,75 Euro ab 123,94 Euro  ab 124,83 Euro 0,49 Euro 
Samsung 850 Pro 512 GB ab 239,93 Euro ab 224,92 Euro  ab 219,95 Euro 0,43 Euro 
Samsung 850 Pro 1 TB ab 457,99 Euro ab 410,56 Euro  ab 418,95 Euro 0,41 Euro 
     
Samsung 850 Evo 120 GB ab 66,49 Euro ab 65,35 Euro  ab 59,90 Euro 0,50 Euro
Samsung 850 Evo 250 GB ab 102,69 Euro ab 77,85 Euro  ab 81,85 Euro 0,33 Euro 
Samsung 850 Evo 500 GB ab 133,27 Euro ab 121,37 Euro  ab 154,95 Euro 0,31 Euro 
Samsung 850 Evo 1 TB ab 354,01 Euro ab 319,00 Euro  ab 299,00 Euro 0,30 Euro 
     
SanDisk Ultra II 120 GB ab 59,97 Euro ab 49,85 Euro  ab 48,90 Euro 0,41 Euro
SanDisk Ultra II 240 GB  ab 92,45 Euro ab 79,90 Euro  ab 70,44 Euro 0,29 Euro 
SanDisk Ultra II 480 GB  ab 161,85 Euro ab 144,95 Euro  ab 137,94 Euro 0,29 Euro 
SanDisk Ultra II 960 GB  ab 294,83 Euro ab 277,28 Euro   ab 236,43 Euro 0,25 Euro 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
Ein wirklich spürbarer Preisrutsch ist aber lediglich bei größeren SSDs zu verzeichnen.

250GB und 500GB gammeln seit gut nem Jahr in den gleichen Preisregionen rum.
#2
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3414
ist ja auch der richtige Weg, weniger Platzbedarf und weniger Verbrauch sowie Leistung.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10409
War mir neu, dass der SSD-Preis an den Öl-Preis gekoppelt ist =)
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12097
Wobei bei den billigsten SSDs auch ganz schön auf Kosten der Leistung gespart wird, da werden Controller ohne externen DRAM Cache oder planare TLC NANDs genommen, die dann nur mit dem Pseudo-SLC Schreibcache ein paar GB flott schreiben können, von deren Haltbarkeit gar nicht zu reden. Darüber findet man auch keine Informationen mehr, selbst Crucial schweigt bei der BX200 dazu. Bisher war die Haltbarkeit für Heimanwender mehr als genug, mal sehen wie lange das so bleibt.

Zitat
Bis 2017 sollen sich die Preise allerdings angenähert haben, dann soll eine SSD nicht viel teurer sein als eine HDD.
Das Thema hatte wir doch schon und der Satz ist wieder so ein Mist wie damals. NEIN, SSDs werden 2017 nicht generell so billig wie HDDs sein, es geht alleine um die Einstiegsklasse, als darum einen Fertig-PC oder ein Notebook dann eben zum gleichen Preis mit einer SSD wie mit einer HDD ausstatten zu können, nur hat diese SSD dann eben 120 oder 250GB statt 500GB oder 1TB wie bei der HDD. Preisloich erwarten die Marktforscher für 2017 das die SSDs bei 0,17 USD/GB bzw. 170$/TB angekommen sein werden, während HDDs für unter 30$/TB schon heute keine Ausnahme sind und damit wären SSDs pro GB noch locker 6x so teuer wie HDDs.
#5
customavatars/avatar210052_1.gif
Registriert seit: 08.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 541
Bis SSDs die selben €/TB wie HDDs haben wird es wahrscheinlich (leider) noch lange dauern. Die HDD Hersteller schlafen ja auch nicht und schaffen es ja auch immer wieder noch mehr Speicherplatz auf den Platten unterzubringen. Wenn man aber mal an dem Punkt angekommen ist haben HDDs dann auch komplett ihre Daseinsberechtigung verloren. Vielleicht noch als Archivplatten aber sonst gäbe es ja keinen Grund mehr zur HDD zu greifen.
Allein schon aus Gründen der Haltbarkeit. HDDs verschleißen ja auch beim Lesen während SSDs nur beim Schreiben.

Aber ein SSD only System ist schon was feines. Nicht nur schnell sondern auch himmlische Ruhe ohne den lärmenden HDDs. Im großen und ganze eine schöne Entwicklung das sich SSDs immer mehr etablieren.
#6
Registriert seit: 23.11.2015
Heusweiler
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Prinzipiell wünschenswert - die letzte größere SSD die ich hier mal verbaut hatte war jedoch so grottig (Samsung...), dass ich sie schnell wieder losgeworden bin und stattdessen lieber in was robustes mechanisches investiert und mir für'n Rest 'ne Flasche Don Papa Rum gekauft habe.

Werde das dennoch im Auge behalten und dann gleich in was höherwertiges investieren; wobei ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, was genau das dann sein sollte.
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Bin seit Jahren mit meiner SSD830 512GB unterwegs. HDD kommt mir nicht mehr ins Haus. Nervige langsame laute Rödeldinger die bei falscher mechanischer Handhabung (vor allem im Laptop) auch gern mal den Dienst einstellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]