> > > > Mushkin kündigt SSD mit 4 TB für 500 US-Dollar an

Mushkin kündigt SSD mit 4 TB für 500 US-Dollar an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mushkin 2010Im Bereich der SSDs sind vor allem zwei Entwicklungen zu erkennen: Einerseits werden die schnellen Laufwerke immer günstiger und andererseits steigen auch die Kapazitäten immer weiter an. Mushkin hat diese beide Entwicklungen nun in einem Laufwerk vereint und eine neue SSD mit 4 TB Speichervolumen für 500 US-Dollar angekündigt. Das Laufwerk mit 4 TB befinde sich derzeit noch in der Entwicklung, jedoch hat Mushkin bereits einige technische Daten verraten.

Demnach setzt das Unternehmen zum Erreichen der Kapazität intern auf zwei Laufwerke, welche via RAID im Modus JBOD zu einem Laufwerk zusammengefasst werden. Dies hat den Nachteil, dass bei zufälligen 4K-Zugriffen lediglich 10.000 IOPS erreicht werden sollen, womit die SSD eventuell nicht für jeden Benutzer die beste Lösung ist. Trotzdem soll das Laufwerk vor allem mit seinem Preis punkten, denn bei 500 US-Dollar für 4 TB wäre dies ein Preis von gerademal 0,125 US-Dollar pro Gigabyte. Zum Vergleich: Die Samsung PM863 mit 4 TB wechselt aktuell für rund 1.900 Euro ihren Besitzer und ist damit deutlich teurer, jedoch auch schneller.

Neben dem Modell mit 4 TB hat der Hersteller auch ein schnelleres Modell mit 2 TB angekündigt. Die SSD aus der Reactor-Serie setzt dabei auf 3D-Speicher, wobei der genaue Hersteller nicht verraten wurde. Als Controller kommt der Silicon Motion SM2246EN zum Einsatz. Dieser erlaubt eine maximale Transferrate von rund 520 MB/s. Laut Mushkin sei die Veröffentlichung für das zweite Quartal 2016 geplant. Der Preis soll bei rund 0,25 US-Dollar pro Gigabyte liegen. Dies würde bei dem Laufwerk mit 2 TB rund 500 US-Dollar bedeuten.

mushkin ssd 2tb 2

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 303
So ist das gebrauchen kann man die noch, aber wenn diese Runde eingeleitet wird, ziehen andere nach. Und dann kann es wiklich auf ein reines ssd System hinablaufen. Mal gucken, wie das so im Jahr 2017 aussieht.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12005
Es wurde bei Computerbase schon geklärt: Die dürfte bei Erscheinen also 1000USD kosten und die 500USD sind nur eine Aussage das man erwartet irgendwann diese/eine 4TB SSD für 500USD anbieten zu können. Das ist ja auch nicht so schwer vorherzusehen, fallen die NANDs Preise doch weiter und wie gut 25ct/GB im Juni sein werden, wird man auch erst im Juni sagen können.

Außerdem besteht die 4TB aus zwei 2TB die über einen SATA Port Multiplier verbunden sind und hat eine deutlich schlechtere Performance als die 2TB, was diesem Chip geschuldet sein dürfte, denn in dem Segment gibt es vorallem die alten JMicron mit wirklich mieser Performance. Eine echte native 4TB SSD wie die ebenfalls für etwa den Zeitpunkt angekündigte 850 Evo ist so eine Bastellösung mit 2 SSD Controllern in jedem Fall vorzuziehen.
#7
customavatars/avatar210052_1.gif
Registriert seit: 08.09.2014

Bootsmann
Beiträge: 539
War ja klar 500€ für ne 4TB SSD sind noch zu utopisch. Aber so wie es aussieht geht es jetzt wenigstens mal wieder vorwärts mit den €/GB Preisen bei den SSDs. Ne zeit lang ist da ja überhaupt nichts passiert.

Mal schaun wie sich das mit dem JBOD Controller dann in der Praxis auswirkt. Ich hab irgendwie das Gefühl das wird ein Reinfall ähnlich wie die BX200.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12005
Es ist eine zeitlang nur scheinbar nichts passiert, was aber daran lag, dass der Euro gegenüber dem Dollar so massiv an Wert verloren hat und damit der Preisverfall in Dollar in der Eurozone nicht angekommen ist.
#9
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
Zitat Holt;24218168
Außerdem besteht die 4TB aus zwei 2TB die über einen SATA Port Multiplier verbunden sind und hat eine deutlich schlechtere Performance als die 2TB, was diesem Chip geschuldet sein dürfte, denn in dem Segment gibt es vor allem die alten JMicron mit wirklich mieser Performance.


Das sehe ich nicht so kritisch, die SSD würde den meisten Käufern wohl speziell als lautloses Datengrab dienen.
#10
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
Die Preise könnten schon längst tiefer sein ich vermute in der Branche sowieso schon lange illegale Absprachen, speziell bei den Nand Herstellern.
#11
Registriert seit: 17.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1255
Worauf begründest du den Verdacht?

Zwei der drei NAND Hersteller (Sandisk/Toshiba, Micron) fallen nicht gerade durch hohe Gewinne auf - ganz im Gegenteil. Sie versuchen eher krampfhaft technologisch auf Samsung aufzuschließen (3D NAND).

Vom dritten (Samsung) kennt man die Zahlen nicht, da sie im riesigen Konzern gut versteckt sind.
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12005
Eben, das sind Aktiengesellschaften und kann man die Zahlen öffentlich einsehen. Außerdem sind die Kosten ja auch gewaltig, viele Anwender vergleichen die Preis pro GB mit denen von HDDs, vergessen aber das eine ganz andere Technologie dahinter steckt. Vergleicht man aber mal die Chipfläche die so eine SSD hat und rechne aus was ein mm² kostet, dann vergleich es mit dem was man pro mm2 Diefläche bei CPUs oder GPUs bezahlt, dann sieht man wie schweinebillig die SSDs im Grunde sind und spätestens beim 3D NANDs ist die Fertigung dann aufwendiger und umfasst deutlich mehr Schritte als bei CPUs oder GPUs.
#13
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1113
Intressante Seite zum Thema Ram / SSD Preise..

DRAMeXchange - World leading DRAM and NAND Flash market research firm, with more than a decade of most authoritative database
#14
customavatars/avatar74323_1.gif
Registriert seit: 06.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 149
Zitat
Laut Mushkin sei die Veröffentlichung für das zweite Quartal 2016 geplant.

Gibts da was neues oder war das Vapourware?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]