> > > > Thecus erweitert seine Windows-Server-Reihe mit dem neuen W5810

Thecus erweitert seine Windows-Server-Reihe mit dem neuen W5810

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Thecus 2012Mit dem W5810 präsentiert Thecus einen neuen Windows-Storage-Server-NAS für kleine und mittlere Unternehmen. Wichtigstes Merkmal sind sicherlich zunächst einmal die fünf Laufwerksschächte, in denen Festplatten und natürlich auch SSDs untergebracht werden können. Verarbeitet werden die Daten von einem Intel Celeron J1900 mit vier Kernen bei einem Takt von 2,0 GHz. Unterstützt wird der SoC von bis zu 4 GB Arbeitsspeicher. Das eingebettete Boot-Laufwerk besteht aus einer SSD mit 60 GB Kapazität. Darauf läuft das Betriebssystem mit allen Erweiterungen.

Angebunden wird das NAS über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Funktionen wie Link Aggregation sieht der Hersteller allerdings nicht vor. Externe Speichermedien können per 2x USB 3.0 und 1x USB 2.0 angeschlossen werden. Über einen HDMI-Ausgang kann auf die Benutzeroberfläche des NAS zugegriffen werden. Über die wichtigsten Systeminformationen informiert aber auch ein Display auf der Front des NAS. Thecus verbaut einige Sicherheitsmechanismen, um die Daten zu schützen. Dazu gehört ein automatisches Anfahren des NAS direkt nach einem Stromausfall. Sensoren messen die Temperatur in verschiedenen Bereichen und warnen vor Überhitzung.

Das Gehäuse des Thecus W5810 besteht aus Metall und größtenteils aus Aluminium. Die Abmessungen betragen 230 x 190 x 240 mm bei einem Gewicht von etwa 5 kg. An Dateisystemen werden NTFS, FAT32, EFS und ReFS unterstützt. Natürlich bietet das NAS verschiedene Optionen zur Verwaltung der verbauten Laufwerke bzw. zur Datensicherheit. Unter anderem spricht Thecus von sicheren Remote-Desktopdiensten mit Verschlüsselung und Authentifizierung. Weiterhin geboten wird eine Client-Unterstützung für bis zu 50 Benutzer oder Geräte und es sollen keine Windows-Server-Clientzugriffslizenzen erforderlich sein. Integriert sind zudem einige Cloud-Dienste wie Office 365 und Microsoft Azure.

Alle weiteren Details zum Thecus W5810 sind auf der Homepage verfügbar. Das NAS soll am Dezember im Handel verfügbar sein. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]