> > > > Intel SSD DC P3608 Series kommt auf bis zu 5 GB/s

Intel SSD DC P3608 Series kommt auf bis zu 5 GB/s

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Der Enterprise-Markt hat SSDs schon lange für sich entdeckt und so sind aus Speziallösungen diverser Hersteller inzwischen Massenangebote namhafter Hersteller geworden. Intel bedient diesen Markt mit der P3600 und p3700 Series, die nun um ein weiteres Modell erweitert wird. Die SSD DC P3608 bedient sich dabei eines einfachen Prinzips: Zwei Controller bedienen ein doppelt so breites PCI-Express-Interface.

Die SSD DC P3608 verwendet nun acht anstatt vier Lanes. Diese acht Lanes werden mit einem PLX-Chip zusammengeführt und teilen sich auf Seiten der SSD in zwei NVMe-SSDs mit jeweils vier Lanes auf. Ein Software-RAID-0 liefert die maximale Performance aus solch einem Gespann, theoretisch denkbar ist auch ein Betrieb in einem RAID 1. Das neueste Intel Rapid Storage Toolkit for Enterprise (RSTe) bietet genau diese Optionen.

Intel SSD DC P3608
Intel SSD DC P3608

Die Intel SSD DC P3608 wird es nur im Half-Height-Half-Length-Format geben. Der Platzbedarf zweier Controller und des PLX-Chips machen eine 2,5-Zoll-SSD unmöglich. Aufgrund der beiden Zusatzkomponenten steigt auch der Idle-Stromverbrauch von 4 auf 11 W an. Unter Last steigt die Leistungsaufnahme von 20 auf 40 W. Die Intel SSD DC P3608 wird in drei Kapazitäten mit 1,6, 3,2 und 4 TB erhältlich sein. Die 4kB Random Read (IOPS) liegen bei allen drei Modellen bei 850.000, während die Spanne bei 4kB Random Write (IOPS) von 50.000 bis 150.000 reicht (größerer zu kleinerer Kapazität). Die sequentielle Leseleistung soll bei 4.500 bis 5.000 MB/s liegen, während Daten sequentiell mit 3.000 bis 2.000 MB/s geschrieben werden können (größerer zu kleinerer Kapazität). Alle drei Modelle sollen in Kürze erhältlich sein, einen Preis nennt Intel noch nicht.

Intel Enterprise SSDs
  P3608 4 TB P3608 3,2 TB P3608 1,6 TB P3700 1,6 TB
Kapazität 4 TB 3,2 TB 1,6 TB 1,6 TB
4kB Random Read (IOPS) 850.000 850.000 850.000 450.000
4kB Random Write (IOPS) 50.000 80.000 150.000 150.000
Sequentielles Lesen 5.000 MB/s 4.500 MB/s 5.000 MB/s 2.800 MB/s
Sequentielles Schreiben 3.000 MB/s 2.600 MB/s 2.000 MB/s 1.900 MB/s
Idle-Leistungsaufnahme 11,5 W 11,5 W 11,5 W 4 W
Lesen-Leistungsaufnahme 20 W 18 W 18 W 10 W
Schreiben-Leistungsaufnahme 40 W 35 W 30 W 22 W
Formfaktor HHHL PCIe x8 HHHL PCIe x8 HHHL PCIe x8 HHHL PCIe x4
2,5-Zoll
Drive Writes Per Day 3 3  15
Garantie 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 26.08.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Gehört das Thema nicht in den SSD Bereich?
#2
Registriert seit: 17.06.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1277
Der Bericht scheint eine Zusammenfassung von anandtech zu sein. Ok, keine schlechte Quelle, aber nennen könnte man sie schon. Textpassagen und die Tabelle sind praktisch identisch.

Wer das Original lesen will: Intel Announces SSD DC P3608 Series

Zum Inhalt: die gleiche Leistung kann man sich auch selber bauen, wenn man zwei P3600 in einem RAID 0 zusammenschaltet. Der idle Stromverbrauch wäre sogar niedriger – obwohl immer noch beachtlich hoch (8 beziehungsweise 11,5 W) .
#3
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 9400
einmal die 4TB version für mich bitte
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12116
Zitat awehring;23892760
die gleiche Leistung kann man sich auch selber bauen, wenn man zwei P3600 in einem RAID 0 zusammenschaltet. Der idle Stromverbrauch wäre sogar niedriger – obwohl immer noch beachtlich hoch (8 beziehungsweise 11,5 W) .
Das stimmt nur mit Einschränkungen, da man dafür zwei Slots brauchen würde, die 3608 hat ja auch einen PLX Chip (deshalb die höhre Idle-Leistungsaufnahme, die Dinger schlucken einiges) und kann so auch in einem x8 Slot arbeiten und stellt zur CPU hin nur ein PCIe Gerät dar.

Wer das selbst nachbauen will und nur einen x8 Slot hat, der nimmt eine Supermicro Add-on-Card AOC SLG3-2E4, die hat auch einen PLX Chip und zwei U.2 Ports, da kann man dann auch zwei Intel 750 im 2.5" Formfaktor dranhängen.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

PS: Hier der Review dazu bei thessdreview:Intel SSD DC P3608 Review (1.6TB) - Over 5GB/s and 850K IOPS! | The SSD Review
#5
customavatars/avatar223667_1.gif
Registriert seit: 04.07.2015

Matrose
Beiträge: 21
Sicher auch nicht für Privatanwender gedacht ^^!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]