> > > > SSD Global Summit: Samsung stellt die SSD 950 Pro vor (Update)

SSD Global Summit: Samsung stellt die SSD 950 Pro vor (Update)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

samsung 2013Eigentlich hätte die Samsung SSD 950 Pro schon im Juli an den Start gehen sollen, doch aufgrund des Mers-Virus in Südkorea hatte Samsung den Start seiner neuen High-End-SSD nach hinten verschoben und die neue Generation nun im Rahmen des SSD Global Summit 2015 in Seoul vorgestellt. Anders als der Vorgänger kommt die SSD 950 Pro nicht mehr im 2,5-Zoll-Format mit SATA-III-Interface daher, sondern setzt auf den M.2-Formfaktor samt NVMe-1.1-Protokoll. Beides soll die Tansferraten, aber auch die Ein- und Ausgangsleistung (IOPS) deutlich erhöhen.

Samsung verspricht für seinen neuen Flashspeicher eine sequentielle Lese- und Schreibrate von bis zu 2.200 bzw. 1.500 MB/s, wohingegen bei zufälligen 4K-Lesezugriffen bis zu 300.000 IOPS erreicht werden sollen. Die Vorgänger-Generation erreichte hier je nach Kapazität maximal 550 bzw. 520 MB/s respektive 10.000 IOPS. Zwar spricht Samsung nicht mehr ausdrücklich von 3D V-NAND, jedoch kommt dieser natürlich weiterhin zum Einsatz. Im Gegensatz zu flachen Zellstrukturen, die hinsichtlich ihrer Speicherdichte an ihre Grenzen stoßen, kommen bei 3D V-NAND zylindrische, mehrlagige Strukturen zum Einsatz. Die Samsung SSD 950 Pro setzt hier auf MLC-Chips mit 32 Layern und einer Speicherdichte von 128 Gbit.

Doch auch die Langzeithaltbarkeit will Samsung verbessert haben und spricht von einer Schreibbelastung von bis zu 200 TB Total Bytes Written (TBW) bei der 256-GB-Variante bzw. von 400 TB TBW beim größeren 512-GB-Modell. Hinzu kommt die Dynamic-Thermal-Guard-Funktion, die das Laufwerk in einem optimalen Temperaturbereich halten soll, womit die Laufwerke auch in herausfordernden Umgebungen bei Temperaturen von 0 bis 70 °C eingesetzt werden können. Gleichzeitig will Samsung die Leistungsaufnahme reduziert haben. Je nach Modell sollen die M.2-Laufwerke im Durchschnitt etwa 5,7 Watt aus dem Netzteil bzw. dem Notebook-Akku ziehen. Eine AES-256-Bit-Hardwareverschlüsselung schützt Daten von unbefugten Zugriffen.

Die neue Samsung SSD 950 Pro soll ab Oktober im Handel erhältlich und zunächst in zwei verschiedenen Kapazitätsklassen erhältlich sein. Die 256-GB-Version soll für 199,99 US-Dollar, die größere 512-GB-Version für 349,99 US-Dollar in die Läden kommen (es handelt sich dabei um Nettopreise). Die Preise für den deutschen Markt will man in Kürze nachliefern. Die Vorgänger-Version mit 256 GB ist in unserem Preisvergleich derzeit schon für knapp 135 Euro erhältlich. 

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Samsung SSD 950 PRO
Straßenpreis 256 GB: 199,99 USD (UVP)
512 GB: 349,99 USD (UVP)
Homepage www.samsung.com
Technische Daten  
Formfaktor M.2
Abmessungen 80,15 x 22,15 x 2,38 mm
Kapazität (lt. Hersteller) 256, 512 GB
Verfügbare Kapazitäten 128, 256, 512 GB, 1 TB
Cache

512MB (LPDDR3)

Controller Samsung UBX
Chipart 3D V-NAND
Lesen (lt. Hersteller) 2.200 bis 2.500 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 900 bis 1.500 MB/s
   
Herstellergarantie Fünf Jahre

Update: Wir haben die Galerie um neues Bildmaterial erweitert. Gleichzeitig ließ uns Samsung wissen, dass die neuen SSDs über vier PCIe-3.0-Lanes angebunden sein werden. Zudem wird man im nächsten Jahr die Kapazität verdoppeln und eine Version mit 1 TB Speicher nachliefern. Die 850 Evo will man ab dem nächsten Jahr ebenfalls als M.2-Laufwerk mit 1 TB ausliefern. Die deutschen Preise werden bei 219,99 und 379,99 Euro liegen.

ssdsummit 950pro specs 01
Samsung stellt die SSD 950 Pro vor

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (43)

#34
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Zitat Cool Hand;23886086
Warum teurer als die SM951?
Erstmal sind das ja nur UVPs die es von der 950 Pro gibt, die Straßenpreise liegen nach dem ersten Ansturm, wenn es dann ausreichende Verfügbarkeit gibt, meist deutlich darunter und dann ist die 950 Pro mit V-NAND bestückt, welches mehr kostet und die hat auch den vollen Support und Garantieabwicklung über Samsung direkt, was auch Geld kostet. Die SM951 sind ja OEM SSDs, da geht das nur über den Händler.

Zitat Bob.Dig;23886319
Ist das jetzt ein Heatspreader oder doch nur ein schwarzer Aufkleber?
Schau doch mal auf die Bilder, der hängt doch da offenbar in der Lücke vor den NAND Chips durch, was die Frage wohl beantwortet, denn ein Heatspreader müsste ja wohl aus Metall sein und würde das nicht machen.

Zitat L0rd_Helmchen;23886747
Auf irgendeinem Foto (glaube bei CB) hab ich 50 MB/s 4K Read beim Crystal Mark gesehen, das ginge in Ordnung, ist imho aber halt bei weitem nicht schnell genug um den doppelten(!) Preis gegenüber einer schnellen AHCI Platte wie der 850 Evo rechtfertigen.
Wenn es Dir nur auf die 4k Werte ankommt, dann musst Du auf X-Point warten oder zu einer RAM Disk greifen, was anderes sehe ich da derzeit nicht kommen. Natürlich wird das dann mehr als das Doppelte pro GB kosten, aber wenn Dir die übrigen Leistungsverbesserungen keinen Aufpreis wert sind, dann lohnt es sich für Dich nicht auf die 950 Pro oder eine andere PCIe NVMe SSD zu setzen, die mit NAND Flash bestückt ist.


Zitat Cippoli;23886905
Wer wirklich mehr braucht, fällt meiner Meinung nach nicht mehr in den Consumerbereich.
Seid wann wird im Computerbereich nur gekauft, was man wirklich braucht? Gerade hier bei Luxx kommen doch Leute zusammen die kaufen wollen was machbar ist und nicht nur was man sinnvollerweise braucht, denn wirklich brauchen tun ihren Computer doch die wenigsten.
Zitat Cippoli;23886905
Was ich mir wünschen würde, wäre das sich NVMe weiter durchsetzt und der Aufpreis für SSDs mit NVMe so schnell wie möglich verschwindet.
Es haben ja auch schon genug andere SSD Controller Hersteller vergleichbare PCIe 3.0 x4 NVMe Controller vorgestellt, es dürften also bald auch konkrete Produkte damit folgen und damit Wettbewerb eintreten. Intels 750er gibt es ja auch schon länger auf dem Markt, nur ist die kein echter Wettbewerber, weil sie mit ihrer aufwendigen und teuren Enterprisetechnik in ein anderes Segment zielt als die preisbewussten Käufer.
#35
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Zitat Holt;23887050
Erstmal sind das ja nur UVPs die es von der 950 Pro gibt, die Straßenpreise liegen nach dem ersten Ansturm, wenn es dann ausreichende Verfügbarkeit gibt, meist deutlich darunter und dann ist die 950 Pro mit V-NAND bestückt, welches mehr kostet und die hat auch den vollen Support und Garantieabwicklung über Samsung direkt, was auch Geld kostet. Die SM951 sind ja OEM SSDs, da geht das nur über den Händler.


So so, OEM SSDs sind also viel billiger anzubieten? Hm, wieso macht es dann keiner, bei der SM951 aber dann plötzlich doch? Du verstehst glaube ich nicht was ich meine. Die SM951 war nie großartig lieferbar, sie war eher ein Nischenprodukt. Somit waren die Preise selbst mit 325 Euro ziemlich hoch. UVP ist klar, aber billiger als 325 Euro wird das nicht so schnell, wenn der UVP bei 380 Euro liegt. Die Nachfrage nach M.2 SSDs ist ja auch nicht so groß wie bei SATA.
#36
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12893
Zitat Holt;23887050
Schau doch mal auf die Bilder
Rate mal, was ich getan habe. Insgesamt eine vertane Chance, Samsung hätte hier durchaus eine Heatspreader verbauen können, auch wenn der so viel bringen würden, wie bei RAM Modulen, nämlich vermutlich nichts. Man hätte sich aber optisch etwas absetzen können, gerade auch in Hinblick auf Intel. Vielleicht ist aber auch gar kein Platz für einen Heatspreader bei einem M2 Slot und der Aufkleber fungiert noch als Isolator. ;)
#37
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5606
Zitat Cool Hand;23887174
... Die Nachfrage nach M.2 SSDs ist ja auch nicht so groß wie bei SATA.

Naja noch nicht. Wenn man sich aber ein aktuelles System kauft hat jedes etwas bessere Z97 (auch einige H97), Z170 (hier auch viele H170 und sogar einige B150), X99 Board zumindest einen M.2 Slot, auch wenn teils nur mit 4 x PCI-E 2.0 ausgestattet.
Auch bei Notebooks, wo sich der Formfaktor ja geradezu anbietet, gibt es immer mehr die das haben.

Sobald sich das stärker verbreitet hat kaufen die Leute das auch. Bis jetzt war es ja eher ähnlich wie damals beim USB, da gab's schon einige Boards die das hatten, aber noch kaum Geräte dafür. Kann mich noch gut erinnern wie das stolz präsentiert wurde und was damit nicht alles möglich ist (lustigerweise war der Einsatzzweck USB als Speichermedium zu nutzen noch kaum ein Highlight, wohl aufgrund der eher niedrigen Übertragungsraten von USB 1.x, dafür aber sowas wie Daisychaining etc. was kaum genutzt wurde). Und dann gab es kaum Geräte dafür. Das lag mitunter auch am MS-DOS was zu der Zeit noch stark verbreitet war und noch keinen direkten Support für USB hatte und auch Windows 95 erst in späteren Versionen bzw. mit Updates.

Heute steckt NVMe z.B. auch in einer ähnlichen Situation. Es gibt noch kaum Geräte dafür bzw. kaum M.2 SSDs die mehr als 2 PCI-E Lanes / SATA Lanes nutzen. Und die Kompatibilität von NVMe ist auch noch recht bescheiden was ich so mitbekommen habe. Da sind die Boards teils noch etwas zickig.

Zitat Bob.Dig;23887398
Rate mal, was ich getan habe. Insgesamt eine vertane Chance, Samsung hätte hier durchaus eine Heatspreader verbauen können, auch wenn der so viel bringen würden, wie bei RAM Modulen, nämlich vermutlich nichts. Man hätte sich aber optisch etwas absetzen können, gerade auch in Hinblick auf Intel. Vielleicht ist aber auch gar kein Platz für einen Heatspreader bei einem M2 Slot und der Aufkleber fungiert noch als Isolator. ;)

Das sieht mir definitiv nicht nach einem Heatspreader aus. Ist dafür viel zu klein und dünn.
Ich glaube viel Platz lässt die Spezifikation von M.2 da nicht zu damit man einen dicken Heatspreader verbaut. Denke z.B. mal an Notebooks, da ist meist gar kein Platz in der Breite und Höhe. Bei normalen ATX/µATX Boards hätte man wohl mehr Platz, kommt aber auch immer drauf an wo der M.2 Slot sitzt und ob darüber eine Karte verbaut wird oder ein CPU Kühler o.Ä.
Vielleicht gibt's aber bald Aftermarket Kühler. Was ich so mitbekommen habe werden einige M.2 SSDs ja schon etwas wärmer. Hat da wer Infos dazu? Generell vermute ich braucht man da aber gar keinen Kühler.
#38
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8145
Zitat Holt;23887050
Wenn es Dir nur auf die 4k Werte ankommt, dann musst Du auf X-Point warten oder zu einer RAM Disk greifen, was anderes sehe ich da derzeit nicht kommen. Natürlich wird das dann mehr als das Doppelte pro GB kosten, aber wenn Dir die übrigen Leistungsverbesserungen keinen Aufpreis wert sind, dann lohnt es sich für Dich nicht auf die 950 Pro oder eine andere PCIe NVMe SSD zu setzen, die mit NAND Flash bestückt ist.
"Nur", das klingt bei dir jetzt fast so, als wäre die 4K Performance nicht für die allermeisten Anwendungen das allerwichtigste :D
#39
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4149
Zitat Holt;23887050
Seid wann wird im Computerbereich nur gekauft, was man wirklich braucht? Gerade hier bei Luxx kommen doch Leute zusammen die kaufen wollen was machbar ist und nicht nur was man sinnvollerweise braucht, denn wirklich brauchen tun ihren Computer doch die wenigsten.


Einverstanden, mit dem Argument "Hobby" lässt sich natürlich alles hinbiegen. Für viele ist der PC aber auch ihr täglich Brot.
#40
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Zitat Cool Hand;23887174
So so, OEM SSDs sind also viel billiger anzubieten?
Wenn Du das aus meinem Post rausgelesen hast, reden wir offenbar komplett aneinander vorbei. Das bei OEM SSDs sehr auf die Kosten geschaut wird, ist zwar richtig und die Großabnehmer wollten offenbar für die SM951 keinen Aufpreis für V-NAND zahlen, aber da es eben kleine Stückzahlen sind und die Händler da vermutlich mehr draufschlagen, kann man das so pauschal sicher nicht sagen. Support kostet natürlich auch Geld, bei OEM bleiben die Kosten dafür aber nicht am Hersteller hängen, bei Retail schon.

Zitat Bucho;23887474
Naja noch nicht. Wenn man sich aber ein aktuelles System kauft hat jedes etwas bessere Z97 (auch einige H97), Z170 (hier auch viele H170 und sogar einige B150), X99 Board zumindest einen M.2 Slot, auch wenn teils nur mit 4 x PCI-E 2.0 ausgestattet.
PCIe 2.0 x4 ist eigentlich die große Ausnahme und die ganzen H97er und fast alle Z97er Boards haben nur PCIe 2.0 x2 Anbindung bei ihren M.2 Slots. Bei den Z170er Boards habe ich dagegen bisher nur PCIe 3.0 x4 Anbindungen gesehen, mit den H170 und B150 habe ich mich noch nicht beschäftigt, aber da würde ich zumindest 2 PCIe 3.0 Lanes erwarten, beim H170 auch durchweg 4.

Zitat Bucho;23887474
Es gibt noch kaum Geräte dafür bzw. kaum M.2 SSDs die mehr als 2 PCI-E Lanes / SATA Lanes nutzen.
Es gibt genau eine SSD die eine PCIe 2.0 x2 Anbindung hat, die Plextor M6e, mehr nicht. PCIe 3.0 x2 gibt es gar nicht zu kaufen und mit PCIe 2.0 x4 gab es die Samsung XP941 und die Kingston Hyper X Preditor. Mit PCIe 3.0 x4 gibt es die Intel 750 (nicht im M.2 Formfaktor) und die Samsung SM951 und nun demnächst die 950 Pro. 2 SATA Lanes kann gar keine SSD nutzen, da man SATA Lanes auch im Gegensatz zu SAS Lanes nicht zusammenfassen kann, weshalb alleine der Ansatz bei M.2 und SATA Express dort 2 SATA Lanes vorzusehen, recht schwachsinnig war. Man könnte eher sagen, dass es kaum M.2 PCIe SSDs gibt und davon die meisten dann schon 4 Lanes nutzen. Da allen angekündigten PCIe SSD Controller auf PCIe 3.0 x4 setzen werden und schon eine SM951 mit 128GB eine seq. Leserate schafft die mit weniger auch eingeschränkt wäre, sehe ich PCIe 3.0 x4 und NVMe als den neuen Standard bei der Anbindung an, alles darunter kann man vergessen.
Zitat Bucho;23887474
Und die Kompatibilität von NVMe ist auch noch recht bescheiden was ich so mitbekommen habe.
Man braucht halt ein aktuelles Board, wenn man davon booten können möchte, aber um es als Datenlaufwerk zu nutzen, reicht es wenn das OS diese Protokoll unterstützt, was Winodws seid 8.1 macht und Linux auch schon seid einiger Zeit. Über die Qualität der Treiber kann man dann sicher diskutieren, weshalb Intel und Samsung dann ja auch eigene anbieten.

Zitat Bucho;23887474
Hat da wer Infos dazu? Generell vermute ich braucht man da aber gar keinen Kühler.
So ist es, die werden nur bei hoher Dauerlast warm, wenn also viele GB, einige Hundert vermutlich, am Stück geschrieben werden, was aber wohl kaum unter eine typische Heimanwendernutzung fällt, zumindest nicht außerhalb des Wiederherstellens eines Images was ja nun auch nicht alle Tage passieren sollte.

Zitat L0rd_Helmchen;23887674
"Nur", das klingt bei dir jetzt fast so, als wäre die 4K Performance nicht für die allermeisten Anwendungen das allerwichtigste :D
Die 4k QD1 Performance ist schon wichtig, keine Frage, aber alleine ist sie auch nicht entscheidend, sie ist nur einen ein Teil der die Performance einer SSD bestimmt und nicht der einzige Teil. Die Gewichtung der einzelnen Aspekte ist immer eine Frage der jeweiligen Anwendung.
#41
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Vorsicht! Mich erstaunen vor allem die 5,7 Watt. Zum Vergleich ist ne Samsung SSD 850 Pro (256GB) mit 2,3 Watt angegeben.
Dabei reichen 6 Watt bekanntlich aus um (im Verleich riesige) normale 3.5 zoll Festplatten ordentlich heiss zu machen. Wie soll soviel Wärme von soeinem Mikrostick ohne Kühlkörper abgeführt werden?

Umgekehrt - wenn der Stick sich bei Überhitzung begrenzt - was bleibt denn bei 60-65 °C, also kurz vor der spezifizierten 70 °C Grenze, von den 2.5/1.5 MB/s überig?
#42
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12893
https://geizhals.de/?cat=hdssd&asuch=Samsung+SSD+950+Pro&bpmax=&v=e&hloc=de&plz=&dist=&mail=&sort=t&xf=4830_2~5940_NVMe+%28NVMHCI%29
#43
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Mawa62, wenn die SSD doppelt so schnell schreiben / lesen kann, muss sie auch eine doppelt so hohe Leistung aufnehmen, denn es werden ja auch mehr NAND Dies parallel angesprochen. Dafür dauert es auch nur halb so lange eine Datei zu schreiben / lesen und dann ist die SSD wieder Idle. Real dürfte es aber vor allem in Reviews ein Problem sein, wo statt eines bestimmten Datenvolumens ein bestimmte zeitlang auf die SSD zugegriffen wird und eben für Leute die so eine SSD anstellen einer echten Enterprise SSD im Dauerlastbetrieb einsetzen.

Übrigens: Statt " 2.5/1.5 MB/s" meist Du sicher GB/s.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]