> > > > Thecus erweitert mit dem N7770-10G und N8880U-10G die NAS-Unternehmenslösungen

Thecus erweitert mit dem N7770-10G und N8880U-10G die NAS-Unternehmenslösungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Thecus 2012Erst in der vergangenen Woche präsentierte Thecus das N8900PRO als Racklösung für Unternehmen, die einen voll ausgestatteten Netzwerkspeicher für Datenverwaltung, Datensicherung und Datenschutz benötigen. Heute nun folgen mit dem N7770-10G und N8880U-10G zwei weitere Produkte dieser Kategorie, die weitestgehend auf die gleiche Hardware und Ausstattung setzen, sich durch ihren Einsatzbereich in Form des Gehäuses dennoch unterscheiden.

Beide setzen auf einen Intel Core i3-2120 mit zwei Kernen und maximal 3,3 GHz. Dem Prozessor zur Seite stehen 8 GB DDR3 ECC, die sich auf 32 GB erweitern lassen. Ebenfalls beiden gemein sind die Möglichkeit das NAS per 10 GbE-Ethernet in das Firmennetzwerk einzubinden, wobei auch hier sieben verschiedenen Modi an Link Aggregation für ein Load Balancing oder Failover zur Verfügung stehen. Weitere Ausstattungsmerkmale sind 6x USB 2.0, 2x USB 3.0 und 1x HDMI.

Thecus N7770-10G
Bildergalerie zum Thecus N7770-10G

Das N7770-10G nimmt in seinen sieben Einschüben SSDs und HDDs mit SATA-Schnittstelle auf. Wahlweise können diese in den RAID-Modi 0, 1, 5, 6, 10, 50 und JBOD betrieben werden. Die Software überwacht den Zustand der eingesetzten SSDs und HDDs dabei ständig und warnt den Nutzer bevor es zu einem Ausfall kommen kann. Darüber hinaus ist das NAS mit Notfallwiederherstellung bzw. Disaster Recovery ausgestattet. Darunter z.B. Data Guard für Echtzeit Remote oder lokale Sicherung, gebündelt mit Acronis True Image für die Clientendatensicherung und Systemnotfallwiederherstellung. Weiterhin besteht die Möglichkeit zur Sicherung in die Cloud mit Dropbox, ElephantDrive und Amazon S3.

Als Tower-NAS konstruiert kommt das N7770-10G auf Abmessungen von 320 x 210 x 270 mm. Das N7770-10G soll ab September im Handel verfügbar sein und 1.299 Euro kosten.

Thecus N8880-10G
Bildergalerie zum Thecus N8880-10G

Im Unterschied zum N7770-10G wird das N8880U-10G in einem Rack verbaut. Zusätzlich bietet es die Möglichkeit, mit acht Bays eine weitere Festplatte oder SSD aufzunehmen, die außerdem auch per SAS-Interface angeschlossen werden kann. Im Bereich der sonstigen Hardware sind die beiden NAS wie gesagt identisch. Weitere Unterschiede sind einzig die Unterstützung für ein RAID 60 (aufgrund der höheren Anzahl an Bays) sowie das Vorhandensein eines redundanten Netzteils. Auch das N8880-10G soll ab September im Handel erhältlich sein. Der Preis liegt bei 1.990 Euro. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4427
Postiv:
- ECC Speicher vorhanden

Negativ:
- Offenbar kein ZFS Dateisystem, nur einfache Raidmodi
- ggü Selbstbau deutlich zu Teuer

ATOM:

Gehäuse: SilverStone DS380 für 8 HDDs - 150 €
ASRock C2550D4I (ca. 280 €) oder ASRock C2750D4I (ca. 400 €) (inkl Atom Prozessor)
16 GB ECC Speicher: ca. 140 €
SFX Netzteil (ca. 350-400 Watt sollte reichen) : ca. 60 €

Gesamt: ca 630 €

Celeron, Pentium, [U]i3[/U] oder XEON

Gehäuse: SilverStone DS380 für 8 HDDs - 150 €
ASRock Rack E3C226D2I ca. 210 €
Intel Core i3-4370, 2x 3.80GHz ca. 145 € (das ist ein aktueller i3 mit mehr BUMS als der alte (VÖ = 2011) im Thecus verbaute)
16 GB ECC Speicher: ca. 140 €
Digitus DS-30102, PCIe x1 ca. 15 €
SFX Netzteil (ca. 350-400 Watt sollte reichen) : ca. 60 €

Gesamt: ca 720 €

Dafür hast du ein System welches 8x 3,5 HotSwap HDD kann, darüberhinaus Platz für weitere 4x 2,5" HDDs bietet im Maximalausbau.

Da drauf denn FreeNAS, NAS4Feree, OmniOS mit Napp-It, Debian mit Napp-It, OMV, XPEnoolgy - alles kostenlos!
#2
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1600
Wobei dann jeweils 10Gbps-Ethernet fehlt.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12097
"Zusätzlich bietet es die Möglichkeit, mit acht Bays eine weitere Festplatte oder SSD aufzunehmen, die außerdem auch per SAS-Interface angeschlossen werden kann." Das klingt als wäre nur die 8. Platte auch als SAS möglich? Das kann ich mir kaum vorstellen, das müsste für alle 8 gelten, womit der Satz umzuformulieren wäre.

Digi-Quick, aus Heimanwendersicht sehe ich das ähnlich, aber TCM hat recht, da fehlt noch 10G, es kommen also noch einmal 200€ für die Thecus C10GTR, 1x 10GBase-T, PCIe 2.0 x4, low profile ab € 202,09 hinzu, die da auch drin stecken dürfte, aber ich weiß nicht ob das auch für Deine Konfigurationen noch passt.

Wenn man über 1000€ geht und 10Gb Ethernet will (es war mal von 2.5Gb und 5Gb als Zwischenschritte für SOGO und Heimanwender die Rede und diese C2xxx Rangeley Atoms können das auch, da steht 4x1 or 4x2.5 GbE, aber sonst findet sich nichts darüber), dann würde ich eher an einen Build auf Basis des Supermicro X10SDV-TLN4F retail (MBD-X10SDV-TLN4F-O) denken, bzw. auf dessen kleine Bruder mit dem 4 Kerner Xeon-D 1520, der kostet so 400USD wenig, da wären Boards mit 2x 10GbE für 600€ bis 700€ denkbar, das kostet schon ein Switch und mit dazu zwei Karten und man hat wenigstens 10GbE für den Server und 2 Rechner.

Außerdem hat man dann aktuelle Broadell Kerne, ich verstehe nicht wieso die NAS Hersteller so oft auf die alten CPUs zurückgreifen die laut Intel oft längst EoL sind, kaufen die günstig die Lager leer? Bei Preise könnte man dich aktuelle Technik erwarten. Wenigstens ECC RAM, aber die richten sich ja auch an Unternehmen, Heimanwender wollen brauchen sowas nach Meinung der NAS Hersteller ja offenbar nicht.
#4
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4427
OK, 10 GBE habe ich nicht bedacht, Irgendeinen Tod muss man wohl immer sterben ....

Da Mini ITX nur einen PCI-E Slot hat (kenne jedenfalls kein Board mit 2) müsste man bei der Sockel 1150 Konfiguration (i3 etc.) dann auf den zusätzlichen SATA Controller verzichten und hätte dann nur 6 SATA Ports. Bei der ATOM Konfi würde das passen, Preis wäre dann ca. 835 €
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]