> > > > Western Digital bietet Red-Pro- und Black-Serie mit 5 und 6 TB an

Western Digital bietet Red-Pro- und Black-Serie mit 5 und 6 TB an

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

wd logo 2012Western Digital hat das Angebot bei seinen Festplatten vergrößert. Innerhalb zweier Produktserien sind neue Kapazitäten hinzugekommen. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die Red-Pro- und Black-Serie. Bei der Red-Serie handelt es sich um Laufwerke, die speziell für den Einsatz in SMB / SOHO NAS mit bis zu acht Bays ausgelegt sind. Ursprünglich wurde diese mit 1, 2 und 3 TB eingeführt und 2013 auf bis zu 4 TB erweitert. 2014 wurde dann die Red-Pro-Serie eingeführt, die auf 2, 3 und 4 TB kommt sowie für noch größere NAS mit bis zu 16 Bays ausgelegt ist. Eine WD Red mit 6 TB gibt es bereits, heute nun kommen die Red Pro mit 5 und 6 TB hinzu.

Western Digital Red Pro mit 6 TB
Western Digital Red Pro mit 6 TB

Ebenfalls eingeführt wird die WD Black mit 5 und 6 TB. Diese Serie sieht Western Digital eher in Segmenten, in denen die Übertragungsrate eine höhere Rolle spielt. Heimanwender, Spieler und eine für Festplatten möglichst hohe Leistung stehen im Vordergrund. Die wichtigen Features beider Serien sind der 128 MB große Cache, Übertragungsraten von bis zu 214 MB pro Sekunde sowie in der Red-Pro-Serie die Abstimmung gegen Resonanzen bei Betrieb mehrerer Festplatten in direkter Nähe. In der Firmware scheint es keinerlei Änderungen zu geben.

Western Digital Black mit 6 TB
Western Digital Black mit 6 TB

Derzeit nennt Western Digital nur unverbindliche Preisempfehlungen. Die WD Black 5 TB (WD5001FZWX) soll dabei 264 US-Dollar kosten und die WD Black 6 TB(WD6001FZWX) bringt es auf 294 US-Dollar. Die Red-Pro-Serie ist etwas teurer und bringt es für die WD Red Pro 5 TB (WD5001FFWX) auf 269 US-Dollar und 299 US-Dollar für die 6-TB-Variante (WD6001FFWX).

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Hahaha, wieder einer reingefallen:
Zitat Gen8 Runner;23797284
WD Red "Bitfehlerwahrscheinlichkeit": <1 in 10^14
WD Red Pro: <1 in 10^15
Also zumindest in diesem Datenblatt der WD Red Pro aber auch in allen anderen die ich bisher gesehen habe, steht da eben nicht <1 in 10^15 sondern <10 in 10^15 und das entspricht eben < 1 in 10^14, man könnte auch < 100 in 10^16 oder < 1000 in 10^17 schreiben, da ist alles das gleiche und WD schrieben eben bei der Red Pro nicht 1 in 10^14 wie bei der Red, sondern 10 in 10^15 um genau solche Irrtümer zu fordern und die Leute glauben zu machen es wäre ein besserer Wert, die da nicht genau hinsehen. Bauerfängerei nennt man sowas auch und seriös ist anders.

Ob man sich für die WD Red Serie oder die WD Red Pro entscheidet, ist vor allem eine Frage Leistung, Leistungsaufnahme, Lautstärke und Preis, denn schon bei 2TB liegen fast 50€ zwischen beiden, bei 3TB 60€, bei 4TB 65€, bei 5TB 55€ und nur bei 6TB dann so 35€. Eine interessante Alternative zur WD Red Pro finde ich übrigens die HGST Deskstar NAS, die hat auch 7200rpm und ist durchweg günstiger, in 4TB sogar günstiger als die einfache Red.
#15
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
@Digi-Quick
Die Angabe 5400-7200rpm stammt ja glaube ich von den Spezifikationen auf der WD Website damals bei den ersten Green Laufwerken.

In den neuren PDFs steht es aber auch genauer drin
Zitat

Eine optimierte Abstimmung von Umdrehungsgeschwindigkeit, Übertragungsrate und Cachealgorithmen sorgt für erhebliche Energieeinsparungen und eine solide Leistung. WD verwendet ggf. für jedes WD*Green-Festplattenmodell unterschiedliche, nicht veränderbare U/min


Es gibt belege durch Frequenzanalysen, dass einige Laufwerke zb mit 5000rpm statt 5400rpm drehen. Allerdings ist mir keins bekannt das schneller als 5400rpm war.
Ich hab auch mal vor 3 Jahren mit dem Mikrofon die Frequenz meiner WD20EARS analysiert, und diese war bei etwa 83,25khz, was eben 5000rpm entspricht.
#16
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Von 5400 bis 7200 enthält mindestens alles ab 5401, je nach Auslegung dann auch schon 5400. Das einige nur 5000rpm hatten, hatte ich gerade nicht mehr im Kopf, so richtig wundert es mich bei der Informationspolitik von WD aber auch nicht. Ich meide jedenfalls mich zu erinnern, dass alle Akustikmessungen immer konstante Drehzahlen ergeben haben und alles andere wäre wie gesagt auch technisch zumindestens extrem herausfordernd.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Die Seagate Enterprise NAS HDD 6TB, SATA 6Gb/s (ST6000VN0001) ab € 308,72 ist übrigens im Datenblatt mit 1:10^15 angegeben. Das ist eben eine echte Enterprise HDD, bei denen kann man 1:10^15 erwarten! Die kostet eben auch etwas mehr.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Die HGST Deskstar NAS 6TB, SATA 6Gb/s, retail (H3IKNAS600012872SE/0S03840) ab € 258,93 ist im Datenblatt auch nur mit 1:10^14 angegeben. Red und Dekstar sind eben doch nur bessere Consumer Platten, Pro hin oder her. Eine Samsung 850 Pro ist auch nur eine Consumer und eben keine Enterprise SSD.
#17
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Da hatte ich das getestet
WD AV Festplatten überhaupt für Videoschnitt geeignet? - ComputerBase Forum

Das Programm HDDrpmest misst das bisher auch relativ zuverlässig.
#18
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Man sieht da aber auch einen Bereich bei 90Hz, man müsste das mal testen während man in verschiedenen Zonen liest, also mal außen, dann in der Mitte und dan ganz innen. Das könnte man machen indem man sie formatiert und dann z.B. mit h2testw vollschreibt. Bei einer 1.5TB HDD hat man dann knapp 1400 durchnummerierte Dateien zu je 1GB die auch ungefähr den Nummer entsprechend von außen nach innen angeordnet sein werden. Dann kann also der Reihe nach z.B. 10.h2w, 460.h2w, 910.h2w und 1360.h2w lesen, dabei die Frequenz messen und hat einen Überblick die Drehzahl über die Spuren hinweg sich verhält, ob es also wenigstens kleinere Änderungen gibt, einen Bereich von 5400 bis 7200 sollte man natürlich nicht erwarten, aber vielleicht sind es ja 5000 bis 5400rpm.

Zur Frage des Threads dort: Es gibt ein großes Missverständnis um diese AV oder Videoaufzeichnungsplatten, denn die zeichnen sich eigentlich nur dadurch aus, dass sie die ATA Streamingbefehle unterstützen. Die werden aber nur von bestimmten Geräten überhaupt genutzt, eben solche zu Aufzeichnung von Überwachungskameras. Eine Besonderheit dabei ist, dass diese jeweils einen Timeout angeben und die Platten dann bei einem Fehler eben nicht zu lange versuchen Fehler zu beheben, da ein Verzögerung am Ende mehr Schaden für die Erkennbarkeit des Videos bedeuten würde als wenn da ein paar Bytes falsch sind. Das gilt bei Videoschnitt natürlich nicht, aber da der ja nicht in Echtzeit passieren muss, sind solche Platten dann auch einfach nur normale HDDs.
#19
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Ja sorry, das mit den 90khz war damals glaube ich als vergleich eine der anderen Platten mit 5400rpm, glaub eine 2,5". Sieht man ja dass es ein oder 2 Minuten vorher war.
Kann mich noch erinnern wie man beim spektrum schön gesehen hat, als die HDD angelaufen ist, wie so ne Spitze bei 0 gestartet ist und dann schnell bis zu den 83hz gewandert ist.
#20
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 754
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den WD Black und den WD Desktop Performance HDDs?
#21
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Die WD Desktop Performance HDDs sind wohl nur die Retail Varianten der Black.
#22
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12118
Das sollte DorianWD genau beantworten können, aber ich tippe mal, dass es einfach eine Reatilpackung der WD Black ist. Da steht ja auch: Wäre es eine Red Pro, müsste es dort nicht stehen.

Auffällig ist aber der Preis, die 4TB gibt es ab 170€, allerdings gehen die meisten Listings bei 230€ los. Der billigste Anbieter redcoon schreibt aber auch: "WD Black 4TB Desktop Retail Kit - Festplatte, 3,5 Zoll, 7.200 U/min, 64 MB"
#23
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Auf Bildern ist auch zu sehen, dass da auch nochmal ein WD Black Logo drauf ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]