> > > > Samsung zeigt größte und schnellste Server-SSDs

Samsung zeigt größte und schnellste Server-SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

teaserAuf dem Flash Memory Summit 2015 hat Samsung eine Reihe neuer Server-SSD-Serien vorgestellt, die angepasst an den jeweiligen Anwendungsbereich gleich auf mehreren Ebenen neue Bestwerte vorzuweisen haben.

Zunächst einmal sei hier die neue PM1633a zu nennen. Dabei handelt es sich schlicht und ergreifend um die aktuell größte SSD mit einer Kapazität von 15,36 TB, welche klassische Magnetspeicher-Festplatten mit Plattern ohnehin schon lange abgehängt haben. Einzig einige Spezialspeicherlösungen auf Magnetband-Basis kommen noch auf ähnliche Speicherkapazitäten. Samsung packt diese Speicherdichte in ein 2,5-Zoll-Gehäuse.

Samsung PM1633a mit 15.36 TB Kapazität
Samsung PM1633a mit 15.36 TB Kapazität (Bild: PC-Perspective)

Als Speicherchips kommen natürlich die Ende letzten Jahres vorgestellte 3D V-NAND zum Einsatz, die in der damals vorgestellten Generation pro Speicherchip auf eine Kapazität von 128 GBit in einem 24-Layer-Chip kommen. Inzwischen hat Samsung aber auch schon die dritte Generation vorgestellt, die auf 48 Layer kommt und bei doppelter Geschwindigkeit sogar eine um 40 Prozent höhere Datendichte vorzuweisen hat. Um auf 15,36 TB zu kommen, stapelt Samsung vermutlich mehrere Platinen, die jeweils mit dem 3D V-NAND bestückt sind, im 2,5-Zoll-Gehäuse.

In einem Referenzsystem will Samsung die PM1633a potenziellen Kunden präsentieren. Ein Serverrack ist dabei mit 48 dieser SSDs bestückt und kommt bei einer Kapazität von 768 TB auf zwei Millionen IOPS. Samsung bezeichnet dieses System als JBOF (Just a bunch of Flash). Angaben zum Preis oder der Verfügbarkeit wurden bisher noch nicht gemacht. Vermutlich werden diese nach Eröffnung des Flash Memory Summit am Mittwoch bekanntgegeben.

Eine Million IOPS für das Lesen von Daten

Zweite Neuheit von Samsung auf dem Flash Memory Summit 2015 soll die PM1725 werden. Auch hier richtet man sich wieder an einen Spezialbereich im Servereinsatz. Genauer gesagt geht es um das schnelle Lesen von vielen kleinen Daten. Bis zu einer Millionen IOPS sollen es bei der PM1725 sein – so schnell ist derzeit keine andere SSD. Dazu verwendet die SSD unter anderem das NVMe-Protokoll, das auf möglichst geringe Latenzen und andere Anforderungen bei den SSDs hin optimiert wurde.

Samsung PM1725 erreicht 1.000.000 IOPS
Samsung PM1725 erreicht 1.000.000 IOPS

Dass es sich um eine speziell auf hohe Lese-IOPS ausgerichtete SSD handelt, zeigt auch, dass beim Schreiben von Daten nur 120.000 IOPS erreicht werden. Konkurrenzmodelle aus dem Hause Intel und HGST kommen auf den doppelten oder gar dreifachen Wert, schaffen dafür aber nicht die Lesewerte der PM1725. Betreiber von Datencentern müssen und können sich also entscheiden, welche Anforderungen für die jeweilige Anwendung nun wichtiger sind.

Die PM1725 wird in zwei Versionen angeboten werden. Einmal eine 2,5-Zoll-Variante mit 3,2 TB und einmal eine HHHL-Variante mit 6,4 TB. Beide sollen Daten mit 5,5 GB pro Sekunde lesen und mit 1,8 GB pro Sekunde schreiben können. Samsung garantiert bei 32 TB die täglich auf die SSD geschrieben werden eine Lebensdauer von fünf Jahren. Angaben zum Preis oder der Verfügbarkeit gibt es aber auch hier noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (20)

#11
customavatars/avatar184171_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1804
Zitat T1000101;23762695
Da wird das baldige ende der Magnet platten ja näher kommen Sobald die SSDs in Preisbereich der HDDs landen.


Wie lang wird das noch mindestens dauern? Und vorallem wann kosten denn 1-4TB Platten unter 300 Euro? Wahrscheinlich erst 2017 oder?
#12
Registriert seit: 12.01.2013

Bootsmann
Beiträge: 606
Och das kommt drauf an wie Schnell Samsung die Produktions Kosten senken kann.

Das kann bei so einer Speicherplatine Schnell gehen.
Ich denke Nächstes Jahr gibt es Schon 2TB SSDs für unter 200 Euro
2017 Wird dann der Todes Stoß für die HDDs kommen.
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Zitat Samu;23761889
iSCSI kann nur bis zu 2478 MByte/s.
iSCSI ist keine Schnittstelle sondern ein Protokoll, daher ist die Geschwindigkeit nur über die darunterliegende Verbindung limitiert und die kann auch schneller sein, wie 10GbE, 40GbE oder sogar 100GbE.

Zitat underclocker2k4;23762469
Die 2,5" Ausführung kann entweder SAS 12Gb/s oder U2 angebunden sein.
Zwar hätte ich auch auf U.2 (ist der neue Name für SFF-8639) getippt, aber oben auf der Folie steht ja SAS:



Zitat underclocker2k4;23762469
Nicht die Zugriffszeit, sondern die IO Performance ist das Entscheidende. (zumindest in dem Bereich, wo die SSD eingesetzt wird)
So ist es, die werden kaum mal lange seq. Zugriffe sehen.
Zitat underclocker2k4;23762469
Und die wird aktuell durch die Rechentechnik limitiert.
Um die zu nutzen muss es schon ein sehr starker Rechner und eine sehr I/O Intensive Anwendung sein, 10GbE Backbone ist auch Pflicht, mindestens, denn so eine SSD wird kaum alleine in einem Rechenzentrum Einzug halten.

Also 15TB ist mal echt eine Ansage, das hatte SanDsik letztes Jahr für 2016 in Aussicht gestellt, nun kommt Samsung jetzt schon damit. Wenn man bedenkt das es die schnellen HDDs mit 15.000rpm nur bis 600GB gibt, dann ersetzt eine solche SSD mal eben 25 davon, also ungefähr ein Gehäuse voll. Das relativiert die Kosten dann auch, weil man Platz und Infrastruktur spart.

Zitat symerac;23762791
Und vorallem wann kosten denn 1-4TB Platten unter 300 Euro? Wahrscheinlich erst 2017 oder?
1TB gibt es ja schon für knapp über 300€, aber selbst 2017 würde ich nicht mit einer 4TB SSD für 300€ rechnen, 500€ wären vielleicht möglich. Und dann aber auch Consumer- und keine Enterprise SSDs.

Es wäre toll wenn Samsung eine Endkundenversion der PM1725 bringen würde, analog zu Intel 750er die ja auch eine Endkundenversion der DC P3000er Reihe ist.
#14
customavatars/avatar184171_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1804
Mir würden 2x 2TB für jeweils 200€ reichen, aber ich denke, es wäre dumm jetzt schon eine 1TB für 300€ zu kaufen.. dann würde ich noch genau 1 Jahr warten und dann alle alten HDDs auf die neuen spiegeln.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Noch kostet die 850 Evo 2TB ab 741€, die wird mit dem Wechsel auf das VNAND der dritten Generation vermutlich billiger, aber auch nicht sofort und bis 2TB für 200€ zu haben sein werden, dürfte es noch lange dauern, zumal der Euro kurz- und mittelfristig zum USD eher weiter ab- als aufwerten dürfte. Das ist halt Draghis Lira 2.0 und nicht die DM 2.0 die uns versprochen worden war.
#16
customavatars/avatar184171_1.gif
Registriert seit: 08.12.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1804
Zitat Holt;23764242
Noch kostet die 850 Evo 2TB ab 741€, die wird mit dem Wechsel auf das VNAND der dritten Generation vermutlich billiger, aber auch nicht sofort und bis 2TB für 200€ zu haben sein werden, dürfte es noch lange dauern, zumal der Euro kurz- und mittelfristig zum USD eher weiter ab- als aufwerten dürfte. Das ist halt Draghis Lira 2.0 und nicht die DM 2.0 die uns versprochen worden war.


Naja ist ja innerhalb eines Monats bereits um 60€ gesunken, mal sehen wie es weitergeht :)
#17
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 17863
Zitat Holt;23763049
Zwar hätte ich auch auf U.2 (ist der neue Name für SFF-8639) getippt, aber oben auf der Folie steht ja SAS:


Die von dir verlinkte Folie bezieht sich auf die PM1633a.

Gesprochen wurde aber von der PM1725, die es als PCIe Variante UND als 2,5" Variante gibt.
Und für Höchstleistungen, wie die sie Platte verspricht (die PM1633a ist Storage), wird man auch mit SAS 12Gb/s nicht glücklich.
Und auch hier ist NVMe ein Thema, was die Wahrscheinlichkeit für U2 @2,5" steigen lässt. SAS ggf. noch als Standard für Plattenwechselsysteme.

Wirkliche Infos gibt es dazu aber noch nicht.
#18
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Stimmt, die war von der PM1633a, die PM1725 muss als NVMe SSD aber in jedem Fall per PCIe angebunden sein, da NVMe nur über PCIe geht und in 2.5" gibt es da nur U.2 / SFF-8639 als Standard, oder gibt es da auch schon was neues? Der neue Controller von PMC Sierra kann ja auch Dual-Port und Samsung nutzt deren Controller bisher auch bei den Enterprise NVMe SSDs, da müsste es eigentlich für die 2.5" einen anderen Stecker für zwei Anschlüsse gehen oder gibt es dann einfach nur zwei Stecker? bei 15mm Bauhöhe könnte man ja auch zwei übereinander bekommen. Mit Dual-Port wird es dann für SAS langsam eng, dann die Möglichkeit die Laufwerke redundant an zwei Host anschließen zu können und ein bisher einmaliges Feature von SAS.
#19
customavatars/avatar63928_1.gif
Registriert seit: 14.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2705
Die PM1725 nutzt PCIe-3.0-8x bzw einen U.2-Dual-Port als 2,5-inch-Version.
#20
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Ja die hat auch den neuen NVMe2016 oder NVMe2032 Controller von PMC Sierra verbaut, auf den auch andere Anbieter wie z.B. HGST und OCZ setzen, nur Intel PCIe NVMe Enterprise SSDs haben einen eigene Controller.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]