> > > > Apple ermöglicht mit OS X 10.10.4 TRIM für alle SSDs

Apple ermöglicht mit OS X 10.10.4 TRIM für alle SSDs

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

apple logoFrüher als erwartet hat Apple das TRIM-Kommando für alle SSDs unter OS X freigegeben. Ursprünglich wurde dieser Schritt erst zum Release von OS X 10.11 El Capitan erwartet, nun hat das gestrige Update auf OS X 10.10.4 bereits die Aktivierung des TRIM-Kommandos erhalten. TRIM ist ein Befehl zur Löschung von Datenblöcken auf Flash-Speicher für ungenutzte oder ungültige Daten, damit dieser später wieder beschrieben werden kann. Eine Gargabe Collection arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip, wird allerdings vom jeweils verwendeten SSD-Controller angestoßen, während TRIM ein ATA-Befehl und damit unabhängig von der verwendeten SSD oder dem Controller ist.

Aktivierung von TRIM unter OS X 10.10.4
Aktivierung von TRIM unter OS X 10.10.4

Bisher ist TRIM bei Macs nur dann aktiv, wenn eine von Apple verbaute SSD verwendet wird. Zuvor gab es auch die Möglichkeit, eine Software namens "TRIM Enabler" zu verwenden, die TRIM für selbst verbaute SSDs aktiviert. Allerdings führte Apple mit OS X 10.10 Yosemite eine Signatur für Kernel-Extansions ein, die zuvor aufgehoben werden muss. Dies impliziert einen möglichen Angriffsvektor für einige Attacken auf das System, kann aber auch dazu führen, dass sich der Nutzer durch ein Update oder eine anderweitige Änderung der Signaturen aus seinem eignen System aussperrt.

Damit soll es nun aber vorbei sein. TRIM muss, bei Systemen mit SSD, die nicht von Apple verbaut wurde, manuell aktiviert werden. Dazu wird im Terminal folgender Befehl ausgeführt: "sudo trimforce enable". Nach Eingabe des Passworts und einem Neustart ist TRIM aktiv und arbeitet mit allen SSDs zusammen. Wir können die erfolgreiche Aktivierung von TRIM anhand eines iMacs mit nachinstallierter SSD nachvollziehen. Bisher läuft das System problemlos, wenngleich auch zuvor schon eine Garbage Collection aktiv war und wir somit zunächst einmal keine Leistungsänderung feststellen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]