> > > > Intel präsentiert neue Data Center SSD-Serie DC S3510

Intel präsentiert neue Data Center SSD-Serie DC S3510

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Intel hat heute die neue DC S3510 SSD-Serie vorgestellt. Mit dieser richtet sich Intel an Data-Center, die ihre Daten vermehrt auf Flashspeicher-Laufwerken auslagern und inzwischen von der Leistung und den minimierte Ausfallraten der SSDs profitieren. In dieser Hinsicht soll sich auch die DC S3510 SSD-Serie auszeichnen.

So bieten sie einen Schutz vor Leistungsverlust sowie eine Verschlüsselung mittels AES 256-Bit und eignen sich laut Intel bestens für leseintensive oder virtualisierte Anwendungen in einer Cloud, Embedded oder Data Center Umgebung. Zu den konkreten Einsatzfeldern gehören Web-Server, operative Datenbanken, industrielle Steuerungssysteme und Data Analytics. Die Intel DC S3510 Serie ist in sieben verschiedenen Kapazitätsstufen von 80 GB bis 1,6 TB erhältlich.

Intel DC S3510 SSD-Serie
Intel DC S3510 SSD-Serie

Auf Seiten der Leistungswerte nennt Intel eine sequenzielle Leserate von bis zu 500 MB pro Sekunde, eine sequenzielle Schreibrate von bis zu 460 MB pro Sekunde und einen IOPS-Wert von 68.000 (Random 4K Read) bzw. 20.000 (Random 4K Write). Der Energiebedarf im Leerlauf beträgt dabei typischerweise nur 700 mW.

Weiterhin haben Intel und VMware dazu das branchenweit erste Flash-basierte Virtual Storage Area Network (SAN) mit 32 Rechenknoten pro Cluster auf Basis der NVM Express-Technologie entwickelt. Das 32-Node SAN soll zeigen, wie die Technologie von Unternehmenskunden kosteneffizient eingesetzt werden kann. Mehr zu diesem Thema gibt es direkt bei Intel.

Die ersten SSDs der DC-S3510-Serie werden vermutlich bereits an Kunden ausgeliefert bzw. sind ab sofort erhältlich. Angaben zu den Preisen macht Intel nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12078
Wo ist der Unterschied zur alten DC S3500, von der 1.6TB Version mal abgesehen? Ich vermute mal der Einsatz von 16nm statt 20nm NAND.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]