> > > > HGST liefert Enterprise-SSDs mit NVMe-Unterstützung aus

HGST liefert Enterprise-SSDs mit NVMe-Unterstützung aus

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

HGSTHGST hat mit der Ultrastar SN100 eine neue SSD-Baureihe vorgestellt. Die Laufwerke sind laut Hersteller besonders für den Einsatz in Rechenzentren geeignet. Die SSDs sollen nicht nur eine hohe Geschwindigkeit bieten, sondern auch robust genug sein, um in einem Server eingesetzt werden zu können. Die Laufwerke werden über PCI-Express angesprochen und unterstützen den NVMe-Standard. Durch den schnellen Anschluss sind sequenzielle Lese- und Schreibzugriffe von bis zu 3.000 respektive 1.600 MB/s möglich. Die Geschwindigkeit bei zufälligen 4K-Lesezugriffen wird mit bis zu 743.000 angegeben, wohingegen beim Schreiben bis zu 160.000 IOPS möglich sein sollen.

Die SN100-Serie wird als Steckkarte sowie als 2,5-Zoll-Laufwerk zur Verfügung stehen. Die Steckkarten bieten entweder 1,6 oder 3,2 TB Speichervolumen, wohingegen die 2,5-Laufwerke 800 GB und ebenfalls 1,6 und 3,2 TB Speicherkapazität bereitstellen. Leider hat der Hersteller nicht verraten, welcher Controller eingesetzt wird und auch der Hersteller der NAND-Bausteine ist nicht bekannt.

hgst sn100

Die SN100-SSD wird bereits an Kunden verschickt. Da es sich dabei um eine Enterprise-Lösung handelt und die Laufwerke nicht für Endkunden gedacht sind, gibt der Hersteller keine Verkaufspreise bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Beim Enterprise hat sich ein r zuviel reingemogelt ;)
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1598
Weiß doch jeder, dass bei HGST nur Piraten arbeiten. Arrr...
Deswegen heißt es auch Enterrrrrrrprise.
#3
customavatars/avatar140589_1.gif
Registriert seit: 16.09.2010

Bootsmann
Beiträge: 570
Und ne Buddel voll RUM. Arrr...
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12091
Da könnte durchaus der Intel Controller drin sein wie er in der Intel 750 und den DC P3000 Reihen drin steckt, denn Intel und HGST haben ja eine Entwicklungsvereinbarung für Enterprise SSDs.
#5
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 237
Also wenn man die technische Daten vergleicht, dann ähneln sie sehr den von Samsung XS1715.
Glaubt jemand, dass Hitachi den Mut hat, einen NVMe Consumerprodukt auf den Markt zu bringen?
#6
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 754
Ist mir eigentlich wurscht, wenn die nur für Enterprise sind. Wichtig für uns Freaks und Enthusiasten ist lediglich: kosten sie soviel wie ein gebrauchtes Auto, soviel wie ein Roller oder soviel wie ein Moped? :d
#7
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5601
Irgendwie kann ich in den Infos und sonst so im Netz nichts herausfinden über den Anschluß des 2,5" Modells?
Die Steckkarte ist logisch, das ist ein PCI-E 3.0 4x Anschluß, aber was denkt Ihr hat das 2,5" Modell? SFF-8639 wie die Intel 750 bzw. DC P3xxx Modelle?

Preise werden wohl ähnlich den oben genannten Intel Modellen entsprechen, je nach Leistung und ausgelegtem Schreibvolumen. Die Preise für die Intels finde ich nicht mal so wild, wenn man bedenkt daß wir hier im Serversektor sind.
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12091
Snipa, nachdem die Intel 750 erschienen ist, braucht man sich doch über solche PCIe NVMe Enterpruise SSDs keinen Kopf mehr zu machen, da es mit der 750 eine relativ günstige Alternative als Retail SSD für private Endanwender gibt.

Bucho, bei PCIe SSDs im 2.5" Formfaktor wird immer SFF-8639 verwendet, aber da gibt es noch kein Heimanwender Board mit einem entsprechenden Anschluss dafür, einzig von ASUS das Hyper Kit, aber selbst das ist kaum zu bekommen und so viele PCIe 3.0 x4 angebunden M.2 Slots haben die Boards auch nicht. Man nimmt also besser immer die PCIe Kartenausführung so einer PCIe SSD.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]