> > > > HGST liefert eine Millionen Helium-Festplatten aus - 10-TB-Version in Arbeit

HGST liefert eine Millionen Helium-Festplatten aus - 10-TB-Version in Arbeit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

HGSTSeit dem Launch der ersten Helium-Festplatte im September 2012 will HGST im Februar die erste Million davon ausgeliefert haben. Das gab die heute zu Western Digital gehörende und ehemalige Festplattensparte von Hitachi bekannt.

Die Helium-Festplatten kommen dabei meist im 3,5-Zoll-Format daher, können aber im Gegensatz zu luftgefüllten HDDs aufgrund der geringeren Dichte und höheren Wärmeleitfähigkeit von Helium eine größere Anzahl von Magnetscheiben unterbringen. Die Strömungseffekte bei der Rotation der Plattern wird ebenfalls reduziert. Damit konnte HGST nicht nur die Kapazitäten bei Festplatten vergrößern, sondern auch deren Leistungsaufnahme verringern und die Lebensdauer verlängern. Die Betriebstemperaturen konnte man ebenfalls reduzieren. Vor allem große Datenzentren sollen vom Einsatz der Helium-Festplatten profitieren.

Nachdem man im November 2013 mit der Ultrastar He6 das erste Modell mit einer Speicherkapazität von 6 TB auslieferte, schickte man zuletzt im September 2014 das bislang größte Modell mit einer Kapazität von satten 8 TB an den Start. Gleichzeitig hatte man damals die letzte Air-Festplatte vorgestellt. In Zukunft will sich HGST ausschließlich auf den Einsatz von Helium konzentrieren.

In der zweiten Jahreshälfte wird man deswegen die zweite Generation der Helium-Festplatten auf den Markt bringen. Sie soll neben einer größeren Speicherkapazität von zunächst 10 TB eine weiter gesteigerte Ausfallsicherheit bieten, preislich attraktiver werden und damit auch im Mainstream-Markt ihren Platz finden. MTBF-Zeiten von über 2,5 Millionen Stunden sollen möglich werden.

hgst 1million heliumhdds 10
Dank Helium können im 3,5-Zoll-Laufwerk mehr Plattern verwendet werden.

Bis Mitte 2016 soll der Anteil von mit Helium befüllten Festplatten die 50-Prozent-Marke knacken, 2018 wird sogar ein Marktanteil von über 80 Prozent erwartet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Wenn man die Ankündigungen und Werte so liest ... OK, super, wau.
Persönliche Meinung:
Mechanische Festplatten haben immer noch den Vorteil für große Datenmengen und deren Lebensdauer. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Ein Nachteil bei großen Datenmengen, bzw. mehr TB/Platten in einer Festplatte: wenn sie defekt ist, umso mehr an Daten können verloren gehen. Aber Vorteil gegenüber SSD: die Daten kann man in den meisten Fällen noch retten. SSD's haben in Moment keine Chance die mechanischen Festplatten vom Markt zu drängen. Eher das Gegenteil. Zumal die Hersteller mächtig an der Perfomance der Datenübertragen und Zugriffzeit von mechanischen Festplatten schrauben. Ich drücke HGST die Daumen. Meiner Meinung nach werden Sie den Markt in den nächsten Jahren mächtig aufmischen.
#2
Registriert seit: 25.09.2009

Hauptgefreiter
Beiträge: 200
Was mich an der Technik skeptisch macht ist die Dichtigkeit. Die Konstruktion basiert darauf, dass Helium ein besonders ideales Gas ist. Es reicht rellativ wenig Luft in der Festplatte, um diesen Effekt zu stören. Heliumbehälter sind aber leider aufgerund genau dieser Eigenschaft sehr schlecht abzudichten. Ich befürchte, dass die Lebenszeit daher durch die Diffusion des Heliums ziemlich begrenzt ist. Dann wird es unweigerlich zum Headcrash kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Festplatten die Fremdgaskonzentration messen um ihr Ableben anzukündigen.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Zitat Bitmaschine;23314553
Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.
Das Preis- Kapazitätsverhältnis stimmt, bei der Performance sind SSD unschlagbar, nur pro GB eben noch immer sehr teuer, in €/IOPS aber weit vor jeder HDD.
Zitat Bitmaschine;23314553
Ein Nachteil bei großen Datenmengen, bzw. mehr TB/Platten in einer Festplatte: wenn sie defekt ist, umso mehr an Daten können verloren gehen.
Gegen Datenverlust haben schon immer nur Backups geholfen!!!! Ob man damals 10GB verloren hätte oder heute 10TB verliert, wäre ohne Backup gleich schlimm und wer nur sieht, dass man ab 30€/TB HDDs kaufen kann und meint er könnte dann auch für 30€/TB Daten sicher speichern, der liegt falsch, erst recht wenn es um größeren Datenmengen geht, wo dann auch viele HDDs nötig sind, womöglich mehr als Ports am Mainboard vorhanden sind, oder das Gehäuse Einbauplätze bietet, etc. Jede GB muss man aber in jedem Fall mindestens zweimal kaufen, wenn man die Daten nicht verlieren will, einmal für die Daten selbst und einmal für das Backup der Daten.
Zitat Bitmaschine;23314553
Aber Vorteil gegenüber SSD: die Daten kann man in den meisten Fällen noch retten.
Jein, auch HDD fallen mal zuweilen spontan komplett aus, aber wenn sie vorher Probleme machen, dann ist es meist ein Fehler des Mediums und bei SSDs ist das dann eben das NAND, welches ja nicht bei allen SSDs von ausreichender hoher Qualitätsstufe ist.
Zitat Bitmaschine;23314553
SSD's haben in Moment keine Chance die mechanischen Festplatten vom Markt zu drängen. Eher das Gegenteil.
HDDs werden wohl niemals die Performance von SSDs liefern können, schon gar nicht was die Zugriffszeiten und IOPS angeht, da liegen die meilenweit vor jeder noch so schnellen HDD. Die HDDs können nur noch da punkten, wo viele GB pro Euro gefragt sind, geht es um Performance braucht man mit HDDs gar nicht erst anfangen.
Zitat Bitmaschine;23314553
Zumal die Hersteller mächtig an der Perfomance der Datenübertragen und Zugriffzeit von mechanischen Festplatten schrauben.
Welcher Hersteller macht das bei welcher HDD? Das Dilemma von HDDs ist, dass die Steigerung der Datendichte zwar einerseits mehr Sektoren pro Spur ergibt, also auch mehr Geschwindigkeit, aber anderseits mehr Spurern Plattern. Im Vergleich von 250GB/Plattern zu 1TB pro Plattern hat sich die Datendichte also vervierfacht, aber die Geschwindigkeit nur verdoppelt und die Zeit einen ganzen Platten zu lesen bzw. zu schreiben eben auch. Mit SMR wird es bzgl. dem Schreiben dann noch schlimmer.
Zitat Bitmaschine;23314553
Meiner Meinung nach werden Sie den Markt in den nächsten Jahren mächtig aufmischen.
HGST hat lange sehr gute, wenn auch meist nicht wirklich günstige, HDD auf den Markt gebracht, da waren selbst die Desktopplatten 24/7 zugelassen und hatte Vibrationssensoren im Chassis. Wenn deren Ausrichtung auf He-gefüllt Platten geht, wird der Preis entscheiden, ob sie damit auf Dauer Erfolg haben, die Energieeinsparung ist ja schon mal ein echter Vorteil, aber bei 7 Platten pro Disk ist alleine das Auswuchten auch schon richtig aufwendig und es gibt mehr Teile die ausfallen könnten, dazu das Risiko von Undichtigkeiten, also ganz ohne ist das alles auch nicht. Aber dafür hat man ja dann ein Backup, nur ob die Datenretten eine solche Platte noch retten können und wenn ja mit welchem Aufwand? Das He ändert ja auch die Aerodynamik der Köpfe komplett.
#4
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Danke für deine ausführlichen Antworten. Ich habe auch recht ketzerisch meine Meinung geäußert.

In vielen Teilen deiner Ausführung gebe ich dir auch Recht. Bzgl. Performance und IOPS hat die mechanische Platte prinzipiell das Nachsehen. Und, da gebe ich dir auch recht, kann man auch bei mech. Platten eine "Montags"-Platte erwischen. SSD macht da aber auch keine Ausnahme.

Da ich viel mit 3D und Videobearbeitung arbeite, kommen doch erhebliche Mengen an Daten zusammen. In Moment ist die Auflösung bei HD, aber wenn sich 4K/5K/8K sich so richtig durchsetzen, dann kann Speicherplatz nicht groß genug sein. Wegen möglichen Datenverlusts ist ein RAID-Verbund mit paralleler Datensicherung eh Pflicht, außerdem bringt das auch Performanceverbesserungen. Hochwertige RAID-Karte ist ebenso Pflicht.

Letztendlich ist eine Hybridlösung SSD und Datenplatten im RAID-Verbund für mich die beste Alternative. Auf PCIe SSD: Betriebssystem, Programme und Cache (in Kombination mit RAM) entsprechend auf RAID-Platten Rohmaterial und verarbeitetes Endprodukt. Mein Workstation-Compi.

Ich denke mal, dass diese hier vorgestellten He-Platten nicht für den Otto Normalverbraucher gedacht sind. Für Firmen und Institutionen (z.B.Geheimdienst) sehr wohl. Sorry, Sarkasmus muss sein :fresse:

Wäre SSD deutlich billiger, langlebiger und Kapazitäten über 20 TB und mehr möglich, dann würde ich gerne auf SSD umschwenken wollen. Aber davon sind wir noch weit entfernt. Aber insgeheim würde ich es mir natürlich wünschen.:D

Was mir bei einem plötzlichen SSD-Crash noch nicht ganz klar ist, wie kann ich die Daten darauf noch retten? Hat da jemand Erfahrungen, bzw. Erkenntnisse wie das bewerkstelligt wird?
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Zitat Bitmaschine;23318293
kann man auch bei mech. Platten eine "Montags"-Platte erwischen. SSD macht da aber auch keine Ausnahme.
Bei den SSDs sind Montagsexemplare aber seltener, zumindest bei seriösen Herstellern mit eigenes NAND Fertigung. Bei HDD hat man außerdem immer das Risiko von Transportschäden, weil die eben viel empfindlicher auf mechanische Einwirkungen sind, aber auch auf starke Schwankungen von Temperatur, Luftdruck und -feuchtigkeit, wobei bei letzterem die versiegelten He-gefüllten Platten eigentlich einen Vorteil habe müssten, dafür bzgl. des extremer Außendrücke dann ggf. empfindlicher sind.

Zitat Bitmaschine;23318293
Ich denke mal, dass diese hier vorgestellten He-Platten nicht für den Otto Normalverbraucher gedacht sind.
Bei den derzeitgen Produkten und deren Preisen sicher, das sind ja auch Enterprise Platten, aber im Artikel steht ja: "In der zweiten Jahreshälfte wird man deswegen die zweite Generation der Helium-Festplatten auf den Markt bringen. Sie soll neben einer größeren Speicherkapazität von zunächst 10 TB eine weiter gesteigerte Ausfallsicherheit bieten, preislich attraktiver werden und damit auch im Mainstream-Markt ihren Platz finden."
Zitat Bitmaschine;23318293
Wäre SSD deutlich billiger, langlebiger und Kapazitäten über 20 TB und mehr möglich, dann würde ich gerne auf SSD umschwenken wollen. Aber davon sind wir noch weit entfernt.
Kapazitäten von 20GB wären sicher heute möglich, nur wären diese SSD dann entsprechend teuer und dafür sehen die Hersteller offenbar keinen Markt. Datacenter SSDs sollen in absehbarer Zeit mit bis zu 16TB verfügbar sein, z.B. von Samsung (aber ohne Zeitangabe) oder von SanDisk bis 2016 angekündigt.

Zitat Bitmaschine;23318293
Was mir bei einem plötzlichen SSD-Crash noch nicht ganz klar ist, wie kann ich die Daten darauf noch retten?
Je nach Modell gar nicht oder nur für sehr viel Geld durch eine Fachfirma, weshalb das regelmäßige Sichern der Daten bei SSDs nun wichtiger ist als bei HDDs. Das Hauptproblem ist bei SSDs die spontan ausfallen meist der Controller, oft auch die Korruption der Verwaltungsdaten (der Mappingtabelle die LBAs mit Flashadressen verbindet) aufgrund unerwarteter Stromausfälle, vor allem während Schreibvorgängen. Die Crucial SSDs kann man meist mit der m4 Power Cycle Wiederbelebung wiederbeleben und das sogar ohne Daten(total)verlust, weil Micron/Crucial die LBAs nicht nur in der Mappingtabelle sondern auch noch einmal bei den Daten ablegen. Durch diese Methode wird der Controller dann offensichtlich animiert die Tabelle zu rekonstruieren, aber nur wenige SSDs können so etwas, mir ist das nur bei Micron/Crucial (Microns Tochter für Endkunden RAM und SSDs) bekannt.

Enterprise SSDs sollten das nicht nötig haben, die richtigen Enterprise SSDs haben so Stützkondensatoren und die haben dann, anders als die der Crucial m500, m550, MX100 und MX200 (oder Intel 320 und OCZ Vector 180) dann auch genug Kapaztät um alle Daten aus dem Cache noch in die NANDs zu schreiben und nicht nur die Verwaltungsdaten. Intels 730 und vermutlich die kommende 750 könnten die auch haben, die stammen ja direkt von solche Enterprise SSDs ab, nämlich der DC S3500 (730) bzw. DC P3500 (750). Die Intel 750 wird wohl auch ein Kandiat für meine nächste SSD sein, dann aber in 1.2TB, wenn schon, denn schon! Aber erstmal warte ich qualifizierte Reviews ab!
#6
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Am Preis der SSD's liegt die Crux. Das wird sich sicher in der Zukunft ändern. Bis dahin haben mech. Platten durchaus ihre Berechtigungen. Wann diese wirklich abgelöst werden, das steht noch in den Sternen. So falsch lag ich also doch nicht.
Aber prinzipiell bin ich für SSD, da dadurch der Workflow insgesamt enorm gesteigert wird/wurde. In Kombination mit einer schnellen 8/16 Core CPU+RAM-Riegel+RAM-Disk ist das phänomenal.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]