> > > > Fixstars 3000M: SATA-SSD mit 3 TB

Fixstars 3000M: SATA-SSD mit 3 TB

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

fixstars logoDas japanische Unternehmen Fixstars weitet den Verkauf seiner SSDs aus. Die 3000M ist eine 2,5-Zoll-SSD mit einer Speicherkapazität von 3 TB. Die kleinere 1000M bietet eine Kapazität von 1 TB. Beide Versionen verfügen über einen SATA-Anschluss mit 6 GBit/s. Wie Satoshi Miki, CEO und Mitgründer von Fixstars sagte, sind beide Modelle in Japan bereits seit November verfügbar. Das positive Feedback der Kunden habe nun dazu geführt, dass die SSDs auch auf dem nordamerikanischen Markt rücken sollen, so die Ankündigung am gestrigen Dienstag.

Große SSD-Modelle sind zwar schon von anderen Firmen erhältlich, allerdings ohne SATA-Anschluss. Fixstars bietet hiermit die Alternative zu den bisherigen SAS- (siehe Sandisk Optimus MAX 4 TB) und PCIe-Modellen (siehe Intel DC P3700 2 TB).

fixstars 3000m

Den Spezifikationen nach verbaut Fixstars in der 1000M und 3000M einen proprietären Controller und 19nm-MLC-NAND-Speicher. Versprochen werden eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 520 MB/s und eine Schreibrate von bis zu 350 MB/s. Ein zusätzlicher Boost-Modus soll die Schreibrate auf bis zu 500 MB/s zu erhöhen. Statt der gängigen 7 mm sind die SSDs 9,5 mm hoch. Der im Idle-Mode angegebene Verbrauch von unter 3 Watt steigt auf weniger als 6,2 Watt im Boost-Modus.

Auf die 1000M und 3000M gibt es eine Garantie von einem Jahr. Preise und eine mögliche Veröffentlichung für den europäischen Markt wurden nicht genannt. Jedoch weist die Webseite auf die Veröffentlichung einer 5-TB-SSD im weiteren Quartalsverlauf hin.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Dann lang Samsung wohl doch daneben als sie die 2TB Version der 850 Evo nicht auf den Markt gebracht haben, weil sie zu wenig Nachfrage erwartet haben. Hoffentlich ziehen dann nun andere Anbieter nach und stellen wenigstens 2TB Versionen ihrer SSDs zur Verfügung, so gering dürfte die Nachfrage nicht sein.

Diesen Satz solltet ihr noch mal überarbeiten:
Zitat
Die Schnittstelle soll eine Lesegeschwindigkeit von bis zu 520 MB/s und eine Schreibrate von bis zu 350 MB/s ermöglichen.
Die Schnittstelle ist ja wohl SATA 6Gb/s und die erlaubt mehr als 350MB/s Schreibrate, das Limit kommt also nicht von der Schnittstelle sondern vom Controller und das wird auch durch den nachfolgenden Satz "Ein zusätzlicher Boost-Modus verspricht die Schreibrate auf bis zu 500 MB/s zu erhöhen" klar. Die verwenden also einen Pseudo-SLC Cache. Wobei es traurig ist, dass ein Controller bei einer SSD mit so viel NAND ohne solch einen Cache keine 500MB/s Schreibrate schafft, das sollte doch wohl möglich sein, wenn man die Schreibvorgänge auf so viel NAND Verteilen kann.

Fast 3W im Idle und nur ein Jahr Garantie sind auch nicht gerade Argument zugunsten der SSD, für den Einsatz in Notebooks ist sie bei der Leistungsaufnahme wohl alleine schon wegen der Kühlung nicht geeignet.
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 665
Zitat Holt;23199092
Wobei es traurig ist, dass ein Controller bei einer SSD mit so viel NAND ohne solch einen Cache keine 500MB/s Schreibrate schafft, das sollte doch wohl möglich sein, wenn man die Schreibvorgänge auf so viel NAND Verteilen kann.


Finde erst einmal einen Controller, der überhaupt mit 3TB umgehen kann :d
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Das können die bekannten SATA Controller zwar nicht, aber das ist ja nicht wirklich nötig. OCZ hat bei der Octane 1TB damals den Trick mit Umschaltern verwendet und damit braucht der Controller nicht so viele Dies verwalten und schon gar nicht gleichzeitig ansprechen zu können. Solche zusätzlichen Switches würden auch die hohe Leistungsaufnahme erklären.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]